Forum: Politik
Medienberichte: Iranische Kriegsschiffe sollen britischen Tanker bedrängt haben
JOEL ROUSE/ BRITISH MINISTRY OF DEFENCE / DPA

In der Straße von Hormus sollen iranische Militärschiffe laut US-Berichten versucht haben, einen britischen Öltanker zum Stoppen zu bringen. Erst als eine ebenfalls britische Fregatte mit Beschuss drohte, hätten sie abgelassen.

Seite 4 von 17
elubitsch 11.07.2019, 08:13
30. Man stelle sich einmal vor...

...das wäre einem deutschen Handelsschiff passiert. Und es wäre (wenn es denn eine funktionsfähige gäbe) eine deutsche Fregatte dabei gewesen. Hätte der Fregattenkapitän auch nur den Anschein einer Droh- bzw- Gegenwehrgebärde gemacht, wäre er sofort abgelöst und vor den Kadi gezerrt worden. Der Bundestag hätte sich damit beschäftigt, Linke und Grüne einen Untersuchungsausschußn gefordert und die Empörungswelle hätte Orkanstärken erreicht. Der weil wäre der Tanker mindestens an der Durchfahrt gehindert, in iranische Gewässer gezerrt und dort festgehalten worden, wenn nicht schlimmeres. Weiter mag ich jetzt nicht mehr denken. Wir sind nur noch ein politisches Jammerbild. Daß uns die internationale Gemeinschaft nicht ernst nimmt, muß nicht verwundern.

Beitrag melden
schnee_wolf 11.07.2019, 08:15
31. Hauptsache gegen Washington und London

Zitat von tosi01
sind es diese plumpen und nur allzu gut bekannten und durchschaubaren Provakationen dieser konzertierten Aktionen. Die Anstifter dazu sind eindeutigst in Washington zu suchen, die ihre willfährigen Helfershelfer wieder einmal einspannen. Die USA sind die eindfeitigen Kriegstreiber, die ganz offensichtlich zielstrebig auf einen Krieg zusteuern. Für dieses Verhalten sind die USA ja zwischenzeitlich äußerst gut bekannt und berüchtigt.
Wenn Sie im Gegensatz zu allen traditionellen Medien diese „Wahrheiten“ beweisen können, sollten Sie sich schleunigst für höhere Aufgaben anbieten. Wenn nicht, klingen diese Unterstellungen eher nach Aluhut-Fraktion.
Britische Streitkräfte haben vor Gibraltar vor einigen Tagen einen iranischen Tanker gestürmt, weil der Verdacht bestand, dass das Schiff gegen die Syrien-Sanktionen verstoßen hatte. Angesichts dieses Gesichtsverlusts hatte Mohsen Rezaei von den iranischen Revolutionsgarden dazu aufgefordert, im Gegenzug einen britischen Tanker zu kapern. Wo also ist nun die Überraschung? Aber wenn es gegen die bösen Alliierten aus Washington und London gehen kann, sind Fakten wohl eher hinderlich...

Beitrag melden
bauklotzstauner 11.07.2019, 08:15
32.

Wieder mal ein Beispiel für schlechten Journalismus! An dem Öltransport Irans nach Syrien ist rein gar nichts "illegal". Sanktionen der EU sind für den Iran nicht bindend. Die Beschlagnahme des Frachters war illegal! Ergo Piraterie.

Beitrag melden
chasseur 11.07.2019, 08:15
33. 1x 11,5 cm Turm

Zitat von ReinhardHasch
eine Kanone, mehr hat die Fregatte nicht. Bitte mehr Sorgfalt.
+ 2x 30 mm Schnellfeuerkanonen . Man kann also schon von Kanonen sprechen, vor allem wenn man am falschen Ende der Mündung steht .

Beitrag melden
bran_winterfell 11.07.2019, 08:15
34. @15

Sie verwechseln da etwas, es war das syrische Regime, das systematisch die Menschen in nicht mehr von ihren Schergen kontrollierten Gebieten von Nahrungsmitteln und Medikamenten abschnitt, als Teil des Krieges gegen die eigene Bevölkerung.... nennt man glaube ich Kriegsverbrechen,, sowas. Und der Tanker vor Gibraltar hatte laut Papieren doch irakische Öl geladen, worüber regt sich Teheran dann eigentlich so auf? Und China und Russland bräuchten doch nicht die EU, um das Ölimbargo der USA unwirksam zu machen...??

Beitrag melden
Navygo 11.07.2019, 08:18
35.

Zitat von ReinhardHasch
eine Kanone, mehr hat die Fregatte nicht. Bitte mehr Sorgfalt.
Sie irren hier leider. Sie denken wahrscheinlich als Laie an klassische Kanonen, wie sie die von Hollywoodfilmen von Segelschiffen kennen und projizieren das auf den Geschütz-TURM, der auf der Back der Montrose steht.
Das Schiff verfügt aber zusätzlich über 2 Maschinenkanonen kleineren Kalibers (30mm).
Im Sprachgebrauch des Militärs, der Marinen verwenden wir - je nach Kaliber - abgestufte Bezeichnungen (von klein zu groß) : Kanone - Geschütz - Turm. Ein Artillerist der Marine würde somit die 4,5 Inch-Gun als Hauptkaliber des Schiffes nie und nimmer Kanone nennen.
Ich hoffe, das war genug Sorgfalt für Sie ;)

Beitrag melden
chasseur 11.07.2019, 08:21
36. Kopfrechnen

Zitat von LondoMollari
Die hat zwar nur ein Schnellfeuergeschütz im Kaliber 1,5 cm. Allerdings auch zwei Maschienenkanonen im Kaliber 30 mm. Sorgfalt gilt für den Spiegel, da mangelt es oft. Allerdings auch für uns Foristen. ^^
Der Turm hat 115 mm = 11,5 cm, die 2 Schnellfeuerkanonen je 30mm.
Frage : welches Kaliber haben die Schnellfeuerkanonen in cm ?

Beitrag melden
tiropites 11.07.2019, 08:23
37. Das gleiche gilt dann für GB

Die haben nämlich letztens auch ein iranisches Schiff beschlagnahmt in internationalen Gewässern beschlagnahmt.. die dürfen sowas ja, ist ja im Einklang mit westlichen Werten...

Beitrag melden
Gruuber 11.07.2019, 08:27
38. Mir fällt niemand ein, der während des strengsten Boykotts(!) der USA

und der EU (insbesondere der NATO-Länder) gegen den Irak genauso mit so großen Erdölmengen gehandelt haben (wenn auch möglichst verstreckt und oft verschämt über Drittländer) wie die USA und Großbritannien. Laut Zürcher Zeitung und etlicher Fachzeitungen.

Und natürlich handeln die USA auch mit dem bösen, bösen Venezuela schon seit ewigen Zeiten sehr profitabel mit Erdöl. Sie wollen nur über den von ihnen unterstützen selbsternannten Präsidenten und Helfershelfer Guaidó möglichst völlig freie Hand über das Erdöl in Venezuela haben. Wie sie das auch in Russland über ihre Marionetten ununterbrochen erreichen wollten. Die allerdings bei allen offizielle Wahlen immer krachend verloren haben. Dass fast nicht einmal die Wahrnehmungsgrenze erreicht wurde. Obwohl sie mit Riesenbeträgen und Riesenpropaganda unterstützt wurden.

Wobei man schon auch noch bemerken muss, dass die USA während des Boykotts gegen den Irak auch daran schuld waren, dass viele Kinder und Kranke starben, weil die USA und die EU keine Medikamente und medizinische Geräte lieferten. Ihnen war das auch bekannt, aber sie meinten (Außenministerin Madeleine Albright im Fernsehen!) man müsse das halt in Kauf nehmen.
Dass die USA unter ihrem Präsidenten Reagan aus profitablen geschäftlichen Gründen alle wirtschaftlichen Sperren gegen Saddam Hussein und den Irak aufgehoben hatten, sei nebenbei bemerkt.

Beitrag melden
chasseur 11.07.2019, 08:28
39. Nicht nur der Ari,

Zitat von Navygo
Ein Artillerist der Marine würde somit die 4,5 Inch-Gun als Hauptkaliber des Schiffes nie und nimmer Kanone nennen.
ein Versorger täte es auch nicht ! Grau ist das Schiff das wir lieben, grau seine Türme, die sich drehn !

Beitrag melden
Seite 4 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!