Forum: Politik
Medikamenten-Debatte: Apotheker fallen über FDP-Minister Bahr her
dapd

Mutiger Vorstoß, böse Reaktionen: Ausgerechnet mit der eigenen Stammklientel legt sich FDP-Gesundheitsminister Daniel Bahr an. Er will unverbrauchte Medikamente aus Pflegeheimen notfalls an arme Patienten verteilen. Dafür wird er von Apothekern massiv angepöbelt.

Seite 2 von 37
The Captain 24.04.2012, 11:31
10.

Zitat von sysop
Mutiger Vorstoß, böse Reaktionen: Ausgerechnet mit der eigenen Stammklientel legt sich FDP-Gesundheitsminister Daniel Bahr an. Er will unverbrauchte Medikamente aus Pflegeheimen notfalls an arme Patienten verteilen. Dafür wird er von Apothekern massiv angepöbelt.
Ich finde das toll: mal ein positiver Denkanstoß aus der FDP? Das ist neu, das ist frisch.

Wo sind denn die Discoundhändler, die sich über die Tafeln aufregen, welche "unverbrauchte, aber nicht mehr ganz frische Lebensmittel" einsammeln und zum Selbstkostenpreis (und darunter!) an Bedürftige verteilen?
Haben die etwa panisch aufgeschrieen, dass nun der Einzelhandel in Gefahr gerät, weil ja Lebensmittel günstigst / kostenlos verteilt werden? Nein. Im Gegenteil - manche Discounter machen sogar aktiv mit. Immerhin profitieren sie davon auch, wenn weniger Müll entsorgt werden muss.

Wieso sich die Apotheker jetzt aufregen, erschließt sich mir nicht. Hier wird lediglich ein vergleichbares System für Medikamente aufgestellt. Und tatsächlich sind die Verfallszeiten ohnehin nach Gutdünken viel zu kurz festgelegt - i.d.R. lassen sich bei den Packungsgrößen die Medikamente nichtmal voll aufbrauchen (gilt besonders für angebrochene Medikamente in flüssiger und pastöser Form oder als Salben.

Die Apotheker sollten lieber froh sein, dass nicht endlich das Apothekenmonopol abgeschafft und nichtverschreibungspflichtige Medikamente nicht beim Discounter liegen dürfen. Ginge es nach mir, wäre dies längst der Fall und Internetapotheken zertifiert, gegen Fax des Rezeptes verschreibungspflichtige Medikamente zu versenden.

Also aufpassen mit der Jammerei, liebe Apotheker. Sonst ist das Monopol endlich abgeschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_kowalski 24.04.2012, 11:31
11. Was zahlen Sie hier fü Ihr Apotheken-Aspirin ?

Zitat von siegfriedderdrachentöter
Die Apotheker sollen sich nicht so anstellen, denn in den Medien verkaufen die sich als Fachexperten, aber wenn man ein Produkt kauft, dann muss man immer warten, da nur die einfachsten Produkte vorrätig sind und können einen nicht beraten. Doch, bei einem Produkt, Aspirin funktionierte es, aber bei den anderen Medikamenten nicht.
Ich zahle in den Niederlanden für 100 Stk. AS 80 € 2,49.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
evaldcho 24.04.2012, 11:31
12.

Man kennt das aus dem Lebenspraxis - wer reich ist will noch reicher werden und MUSS geizig sein.
Die Apotheker haben sich gegen Doc Morris & Co erfolgreich gewehrt um derer Gewinne nicht zu verringern und nun wollen die den ärmsten der armen nicht helfen um noch reicher zu werden. DIE SOLLEN SICH SCHÄMEN !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steenoddi 24.04.2012, 11:33
13.

Mit akademischen Tonfall ("ist eines Akademikers nicht würdig") erreicht man bei Politikern gar nichts. Ist nur eine Aufforderung einem noch eins drauf zu geben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FunBaer 24.04.2012, 11:38
14. Toller Vorschlag!

Ich finde diesen Vorschlag sehr gut. Nicht nur aus ökonomischen, sondern auch aus ökologischen Gründen. Was passiert denn sonst mit den Medis, die in den Alten- und Pflegeheimen nicht verbraucht werden? Diese werden in der Regel im Hausmüll entsorgt, genau wie die unverbrauchten Medikamente im priv. Haushalt. Welche Auswirkungen dies auf die Umwelt, z.B auch auf das Grundwasser hat, wird gerade erst zunehmend erforscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamai 24.04.2012, 11:40
15. schon sehr verwundert..

Gerade die Apotheken sind seit langem die Selbstbediener im Topf der Krankenkassen.Würde man sinnvolle Größen auf Therapien abstimmen so wäre den Konsumenten sehr geholfen.Die Packungseinheiten sind immer so gestaffelt das entweder Tabletten fehlen oder über sind.Warum sollte man hier nicht sinnvolle Lösungen unterstützen.
Aber es ist ja nicht im Sinne der Apotheken einzusparen,die finanziellen Einnahmen sind ja nötig,alleine schon für so manchen Cayenne der vor Apothekers Laden steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 24.04.2012, 11:42
16. Warum haben wir eigentlich fast an jeder Straßenecke eine Apotheke?

Zitat von sysop
Mutiger Vorstoß, böse Reaktionen: Ausgerechnet mit der eigenen Stammklientel legt sich FDP-Gesundheitsminister Daniel Bahr an. Er will unverbrauchte Medikamente aus Pflegeheimen notfalls an arme Patienten verteilen. Dafür wird er von Apothekern massiv angepöbelt.
Es scheint ein viel versprechender Beruf zu sein, mit der Aussicht auf satte Verdienste. Sonst würden doch nicht so viele Studenten die Pharmazie wählen. Mittlerweile jammern fast alle Pillendreher und kämpfen angeblich ums Überleben. Kein Wunder bei den Wuchermieten in unseren Großstädten.
Die Apotheken und ihr Verband scheinen uneinsichtig zu sein. Der Vorschlag vom Gesundheitsminister Bahr ist doch nicht einmal so abwegig. Angeblich schmeißen unsere Krankenversicherten fast 2/3 der verordneten Medikamente weg. Kein Wunder, dass die Versicherungen ständig ihre Zuschüsse streichen oder lästige Zuzahlungen einführen, zumal sie selbst auch noch einen riesigen unnötigen Bürokratieapparat am Nassauern haben.
Wir sind überversorgt mit Apotheken - macht die Hälfte einfach zu. Ingenieure braucht das Land. Außerdem ist der Bayerische Apothekerverband auch so ein erpresserischer Möchtegern. Wie kommt es, dass man den Versandapotheken die Bonussysteme verbieten will, weil man kurzsichtig glaubt, den Apotheken Umsätze zurückzubringen. Ich persönlich habe noch nie eine Beratung in der überheblich unfreundlichen Apotheke bekommen und fühle mich sehr gut beraten von der Versandapotheke, die mir einen Haufen Geld erspart. Die Medikamente kommen auch noch bis an die Wohnungstür. Selbstherrlichkeit muss bestraft werden, nicht nur bei der Deutschen Bank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taggert 24.04.2012, 11:44
17. ...

Zitat von Casparcash
Wenn Herr Bahr diese Reaktion aus dieser Ecke bekommt, ist er definitiv auf dem richtigen Weg....
Dem schließe ich mich an! ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hienstorfer 24.04.2012, 11:44
18. Selbst der Edeka gibt für die Tafel

Leben und Leben lassen - das sollte die Devise sein!
Wir haben eben immer mehr alte Menschen - mit geringerem Einkommen.
Das man nciht wegwirft sondern spart sollte selbstverständlich sein!

Dabei sollten die Apotheken dankbar sein:
Die Apotheker haben doch ein gutes auskommen, samt Bestandsschutz. Warum dreschen jetzt die Apotheker auf Arme ein, und auf Menschen, die Armen helfen möchten?

Ja, es gibt Arme, die können sich die Überversorgung, subventioniert durch Apoth€k€n-Pr€i$e nicht mehr leisten!
Egal in welche Himmelsrichtigun ich gehe: innerhalb von 100m erreiche ich 5 Apotheken. Das kostet natürlich Geld! So manch einer kann das nciht mehr bezahlen! Das ist die Wahrheit - liebe Apotheker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurmalso2011 24.04.2012, 11:46
19. Unqualifiziert..

Zitat von kdshp
Hallo, da kannman gut erkennen das die FDP eine reine klientel partei ist UND ich wette man zieht den schwanz ein und macht das eben nicht.
..sind nicht nur die Forumseinträge der DAZ sondern auch dieser. Glücklicherweise wurde beim "UND" die Umschalttaste gefunden.... Und warum soll man daran erkennen, dass die FDP sich als Klientelpartei sieht, sich dann aber mit dem Klientel anlegt. Wenn es so wäre, dann wäre es mutig und lobenswert.
Ihnen wünsche ich einen Rechtschreibduden und einen Knicke, vielleicht klappt es dann mit dem nächsten Eintrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 37