Forum: Politik
Mega-Bahnstreik der GDL: "Weselsky verliert jedes Maß"
DPA

Der geplante Mega-Streik der Lokführer sorgt für großen Unmut in der Politik. CDU und SPD greifen GDL-Chef Weselsky scharf an und fordern ihn auf, seine Streikpläne sofort zu stoppen.

Seite 21 von 95
ihawk 04.11.2014, 18:13
200.

Ich denke, der Bahnvorstand, ausgestattet mit Millionen- Gehältern und Versorgung, hat jedes Maß verloren. Die Menschenverachtung, die sich in Arbeitgeberkreisen etabliert hat und von korrupten Politikern und einer gleichgeschalteten Presse unterstützt wird, muss beendet werden. Von mir aus sollen die Lokführer streiken, bis der DB Vorstand mit Verzicht auf Pensionsansprüche zurücktritt.

Wer jetzt auf die Lokführer und die GdL schimpft, wird sich morgen nicht wundern dürfen arbeitslos zu sein - und zwar ersetzt durch jemand, der bereit ist zum halben Gehalt die gleiche Arbeit zu machen.

Durch Managementfehler werden bei der DB Milliarden verdummt und durch ungezügelte Korruption die gleiche Summen oben drauf - darüber regt sich seltsamerweise niemand auf - auch nicht der Staatsanwalt.
Die Bundeskanzlerin, die in ihrem Sanktionswahn gegen Russland die deutsche Wirtschaft an die Wand fährt, äußert sich gerade heute wieder einmal extrem arbeitnehmerfeindlich obwohl sie schlichtend eingreifen könnte.

Beitrag melden
Ichbines2 04.11.2014, 18:14
201. Streik verhindern

Dieser Streik könnte doch ganz einfach verhindert werden:
Erst heute morgen sah ich, dass deutsche Arbeitnehmer im europäischen Vergleich seit 1995 keine anständigen Lohnerhöhungen mehr erhalten haben, auch wegen der vielen präkären Arbeitsverhältnisse auf der Stelle treten. Die Kommission schlussfolgerte, Deutschland solle nicht sparen, sondern die Binnenkonjunktur endlich ankurbeln. Warum also erfüllt man nicht endlich die Forderungen der Streikenden und wendet Schaden von Deutschland ab?
Dasselbe gilt doch auch für die Lufthansa, wo man sich ziemlich kompromisslos zeigt. Man sieht doch am Wirtschaftsverlauf und an den problembeladenen Märkten, dass wir schon wieder in der Krise stecken. Also: Streik verhindern: EINIGEN!!!!!

Beitrag melden
HighFrequency 04.11.2014, 18:14
202.

Zitat von bobba
Arme BRD, so dumm das sie sich freiwillig in den Grundrechten beschneiden lassen wollen.
Viele Deutsche sind leider gar nicht intelligent.
Die jüngere Geschichte belegt das...

Beitrag melden
old_black_tiger 04.11.2014, 18:15
203. GDL - the neverending story

Ich beginne in 12/2012 eine Ausbildung zum Erwerb des Triebfahrzeugführerscheins und freue mich schon auf den Job, den ich dann hoffentlich auch ausüben kann.

Eines weiß ich genau:
der erste (und auch alle nachfolgenden) GDL-Vertreter, der mir ein Antragsformular für den Eintritt in die GDL vorlegt, bekommt den Wisch mit Anlauf in den A... geschoben, so dass er oben wieder rauskommt.

Versprochen!!!!

Von wegen: "Alle Räder stehen still, wenn mein starker Arm es will".

Ich werde meinen starken Arm für was Anderes benutzen ...

Weselsky geht es nur um den Ausbau seiner Macht; nichts anderes. Die Tariferhöhungen sind doch nur noch vorgeschoben ...

Beitrag melden
mahkacz 04.11.2014, 18:15
204.

Hallo, liebe demokratische Mitbürger und Mitbürgerinnen:
Wie wäre es mit folgender Überlegung:
Nach Angaben der umfasst das "Fahrpersonal" (halbselbständige DB-Sparte) (also Lokführer, Zugbegleiter, Bordgastronomen, Disponenten, Rangierführer und Ausbilder) ca.37.000 Mitarbeiter, von denen 19.000 Mitglied der GDL und lediglich 8.000 Mitglied der DGB-Gewerkschaft EVG sind.
Ich könnte jetzt natürlich fragen: Welches ist die größere Gewerkschaft?
Aber das interssiert hier offenbar sowieso niemanden!

Beitrag melden
dr.joe.66 04.11.2014, 18:15
205. heimlich - still - und leise ...

Zitat von Ludwigsburger
.... dann muss er gut sein. Denn noch weniger Vertrauen als in die GDL habe ich in die Politik.
Streiks, die mich betreffen, sind immer schlecht.

Ich kann mich noch an Stahlarbeiterstreiks, etc. in den 70ern erinnern. Da hat mein konservativer Papa auch immer geschimpft, um dann zu sagen: Aber es ist ihr Recht - und das ist gut so!

Unsere Politik, unsere Gesellschaft hat uns nach und nach unsere Grundrechte beschnitten, heimlich, still und leise (fragt noch irgendjemand ob die NSA meine Mails lesen darf?). Im Gegenzug gibt es Privatfernsehen, Ballermann für alle, und WM-Titel.

Schöne, neue Welt, sage ich nur. Alle (A L L E !!!) demokratischen Errungenschaften und Grundrechte wurden erkämpft und erstritten. Das Recht auf Streik gehört dazu.

Die Profiteure werden den Darwinistischen Turbo-Kapitalismus niemals aufhalten - das müssen schon die machen, die das alles mit ihrer Arbeitskraft bezahlen.

Die Lokführer machen das jetzt. Das ist blöd für mich als Bahnfahrer. Aber es ist ihr Grund-Recht. Und das ist gut so!

Beitrag melden
henson999 04.11.2014, 18:15
206. Züge ohne Lokführer

Immerhin weiss die Bahn jetzt, dass sie die Forschung für Züge ohne Lokführer vorantreiben muss. Vielleicht ist das Problem dann mal irgendwann erledigt.

Beitrag melden
fairplay... 04.11.2014, 18:15
207. Fassungslos

Wie konnte jemand wie Herr Weselsky jemals in so eine verantwortungsvolle Position kommen?
Meine Hoffnung liegt in den vernünftigen Bahnmitarbeitern, die (hoffentlich bald) erkennen, dass sie von ihm auf einen Holzweg geführt wurden und sich langfristig selbst erheblichen Schaden zufügen, wenn sie weiter streiken.

Beitrag melden
spon-facebook-10000084155 04.11.2014, 18:15
208. Streik

... ein Mann, der nicht annähernd das Charisma eines Herrn Manfred Schnell besitzt, erdreistet sich nach seinen menschenverachtenden Äusserungen bezüglich "geistiger Behinderungen" - von einem Politiker hätte man sofort dessen Rücktritt gefordert - den Nah-und Fernverkehr lahmlegen zu wollen.

Beitrag melden
joey55 04.11.2014, 18:16
209.

Zitat von erlachma
Lieber Heuchler, Sie schreiben "Lokführer brauchen wir. Gute Arbeitsbedingungen brauchen wir". Wie wollen Sie denn solche Bedingungen herstellen, wenn die Bahn sich weigert zu verhandeln? Wenn die Bahn Warnstreiks ignoriert, und auch kürzere "echte" Streiks einfach aussitzt? Die Bahn hat alle Trümpfe in der Hand - aber sie will schlicht nicht. Und wer sagt denn, wer ein Mandat hat, und wer nicht? Dass nur der Mehrheitsführer, in diesem Fall die Witzveranstaltung EVG, das Mandat zu Verhandlungen hat (vielleicht holt die EVG ja wieder 2 Stunden Mehrarbeit für weniger Lohn heraus!), ist ein Ziel, das die Politik in Gesetze gießen will - aber noch ist das nicht geschehen, und wenn es geschieht, wird das BVerfG ziemlich sicher etwas dagegen haben.
Nicht die Db weigert sich zu verhandeln, sondern die GDL. Bevor über Lohnzuwächse gesprochen werden soll, will die GDL erst ihren Machtbereich ausweiten. Würde sie diesen Anspruch fallen lassen, hätte es schon lange eine Einigung gegeben.

Beitrag melden
Seite 21 von 95
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!