Forum: Politik
Mega-Bahnstreik der GDL: "Weselsky verliert jedes Maß"
DPA

Der geplante Mega-Streik der Lokführer sorgt für großen Unmut in der Politik. CDU und SPD greifen GDL-Chef Weselsky scharf an und fordern ihn auf, seine Streikpläne sofort zu stoppen.

Seite 38 von 95
dieter-ploetze 04.11.2014, 19:06
370. und was sagt gauck dazu?

darauf warten sicher schon sehr viele,dass endlich auch mal gauck hier seinen Senf dazugibt.so wie sich jetzt die Politik schon eingemischt hat fehlt unser gauck der ja zu allem was sagen will.

Beitrag melden
studibaas 04.11.2014, 19:07
371. Träumer...

Zitat von broukweedat
einem Öffentlichen Versorgungsauftrag verdankt, wer also leichter streiken kann, weil die Öffentlichkeit seine Arbeitsmittel geschaffen hat und den Streik aushalten muss, ist mit einem Streikenden im Gewerbe (verdi vs Amazon ua) nicht zu vergleichen. Ich gehe davon aus, dass in diesen Fällen ein bindender Schlichterspruch eingeführt werden muss. Da ist mir auch egal, in welcher Rechtsform der Versorgungsauftrag aktuell abgearbeitet wird. Wichtig ist, dass die Investitionen letztlich aus öffentlichen Haushalten kamen. Wenn erst wieder die Fluglotsen streiken, weil die mit den Lokführern mithalten wollen... Sorry, das Problem gehe ich vom Ergebnis her an, nicht von der dogmatischen Begründung eines assoziativen Streikrechts. 5 Arbeitstage werden versaut, um die Traumatisierung der Allgemeinheit voranzutreiben? Weil die GDL Zugpersonal vertreten will, oder was? Demnächst lege ich meinen Betrieb lahm, weil der Bierpreis in meiner Heimatgemeinde angehoben wurde? Ach halt, das ist wohl eben nicht gedeckt, wo immer die Grenze auch liegt. Gibt es gute und böse Funktionsstärke?
Der Staat wollte Geld sparen und hat daher privatisiert. Insbesondere hat er personal abgebaut und damit Arbeitsbedingungen verschärft. Die Produktivität der Mitarbeiter wurde erhöht, aber nicht durch optimierte Prozesse oder Synergien, sondern durch Mitarbeiter treten. Die alte Gewerkschaft schaute nur zu und daher rannten die Mitglieder zu einer anderen Gewerkschaft, die sich für die Wiedereinführung der alten Arbeitsbedingungen stark machte,- und wenn dies nicht möglich war zumindest für eine entsprechende Entlohnung. Und nun weinen wir alle. Ich nenne es Notwehr.
Das die Bahnbeamten auch die Macht haben ihre Forderung durchzusetzen und damit andere Menschen in Geiselhaft zu nehmen sei ihnen gegönnt.
Die gesamte Zeitarbeitsbranche nimmt ihre Arbeitnehmer in Geiselhaft, aber da meckern die großen Parteien nicht. Die Bankenrettungen haben Ducksche Fantastilliarden gekostet, man rettete sie aber weil sie systemrelevant waren. Einfache Formel: Wäre die GDL wirklich so systemrelevant wie beschrieben, warum bezahlt man sie dann nicht einfach aus Steuergeldern?

Wer wirklich ein Streikverbot für Schlüsselindustrien haben will, der muss sich schlicht für eine Verstaatlichung der Schlüsselindustrien einsetzen. Beamte dürfen nicht streiken.

Beitrag melden
mahkacz 04.11.2014, 19:07
372. Aua, du tust mir weh!

Ein "Streik" ist dann gut, wenn die Bundesregierung, die CSU und die Arbeitgeberverbände dem zustimmen!
Oder habe ich da etwas falsch gehört / gelesen / gesehen?
Ach, ja, ich habe bei den Zustimmern den Berufsstand der Journalisten vergessen!
Haben die nicht auch eine 'Spartengewerkschaft'? Oder haben die die Hosen voll?

Beitrag melden
bammy 04.11.2014, 19:07
373.

Zitat von harald_haraldson
haben sich daran gewöhnt, dass Gewerkschaften im Arbeitskampf den Schwanz einziehen. Es wird Zeit, dass der Begriff Arbeitskampf wieder mit Leben gefüllt wird. Bravo GDL, bravo Herr Weselsky!
Hier wird der Arbeitskampf für die Machtinteressen eines einzelnen Herrn missbraucht.

Beitrag melden
joey55 04.11.2014, 19:07
374.

Zitat von prosi2013
und Sie legen die Grenzen fest und entscheiden über die Verhältnismäßigkeit. Dann ist ja alles klar.
Nein. Allerdings stellen es sich hier einige zu einfach vor, wenn sie (wie Herr Weselsky) das GG zitieren.

Aber einfache Lösungen sind eben so schön populistisch und verfangen eben bei denjenigen, die über keine weiterführenden Rechtskenntnisse verfügen.

Beitrag melden
deepfritz 04.11.2014, 19:07
375.

Einfach eigenes Auto kaufen, dann klappts auch mit dem Nachbarn!

Beitrag melden
wo_ist_all_das_material? 04.11.2014, 19:07
376.

Zitat von h.s.aus.t
das meine ich ernst! Die großen Firmen spielen nur mit ihren Mitarbeitern....die GDL ist eine der wenigen, die wirklich mal Druck ausüben kann.
Das sehe ich auch so.
Es liegt in der Natur der Sache, daß es sich bei den Lokführern wie auch bei den Piloten um kleine Berufsgruppen handelt.
Daß andere Gewerkschaften an Schlagkraft verloren haben, sollte kein Grund sein, hart erkämpfte Arbeitnehmerrechte auf dem Altar allenfalls vordergründigen "Allgemeinwohls" zu opfern!
Oder sollen wir bereits auf TTIP-Inhalte eingeschworen werden?

Beitrag melden
bill:harziosus 04.11.2014, 19:07
377. LoL @ adal_

Seit wann bemisst sich denn die Rente nach den letzten Lohnzettel ?

Beitrag melden
steinbock8 04.11.2014, 19:08
378. streik

die eigentlichen Hintergründe kennen wir nicht das die Bahn nicht leistungsgerecht bezahlt ist sicher der Bund ist Miteigner der Bahn ob die Politik exemplarisch handelt siehe Gesetzesänderung in Planung ist ein weiterer Aspekt Streik ist also das letzte Mittel

Beitrag melden
roflem 04.11.2014, 19:08
379. Gezielte Kampagne?

Schmeckt irgendwie nach "wie heizt man die Stimmung der Bevölkerung gegen Gewerkschaften auf".
So peinlich der Machtkampf leider ist...

Beitrag melden
Seite 38 von 95
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!