Forum: Politik
Mega-Stauwochenende: Grünen-Fraktionschef Hofreiter fordert Bahnoffensive für Ferienr
Stefan Sauer / DPA

Deutschland droht ein Mega-Stauwochenende, denn fast überall sind Schulferien. Grünen-Fraktionschef Hofreiter fordert, dass "touristische Hotspots" endlich besser mit der Bahn erreichbar werden.

Seite 13 von 14
zeisig 13.07.2019, 14:55
120. Der deutsche Dieselfahrer.

Zitat von ganzeinfach
Der durchschnittliche deutsche Dieselfahrer hat längst vergessen, wie Bahnfahren geht. Da gibt es keine Schlüssel ins Schloss zu stecken, den Rückwärtsgang einzulegen - Sie wissen schon. Man kann in Europa noch soviele patente Bahnangebote auflegen - welche sogar vorhanden sind - der AutoMichel greift nicht zu. Das entspricht nicht seinem Habitus. Ob er wohl nur aufs rumdieseln erzogen wurde? Mag sein. Wir brauchen eine neue Generation, welche Mobilität wieder gemäss dem Wort *erleben* will. ganzeinfach
Warum Sie speziell den deutschen Dieselfahrer ansprechen, ist wohl Ihr Geheimnis. Nur zu Ihrer Information: Es soll auch Fahrzeuge auf der Straße gebenn, die fahren mit Benzin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wjb27 13.07.2019, 14:58
121. Vergnügen

Zitat von zeisig
Sie können dem Hofreiter viel vorwerfen, aber ein Snob ist er ganz sicher nicht. Und sollte er tatsächlich einmal auf einem Fernflug Business Class fliegen, dann sei ihm das gegönnt. Schließlich muß er arbeiten und fliegt nicht zum Vergnügen.
Wen ein Arbeiter solchen unqualifizierten Mist wie der Herr Hofreiter von sich geben würde hätte er nur noch einen Freiflug. Er würde rausfliegen. Das wäre für den Arbeiter ebenfalls kein Vergnügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abahallo! 13.07.2019, 14:59
122. Genau,

besser spät als nie! Schon vor Jahres, z.B. beim Wegfall der Nachtzüge, wäre klareres Engagement für (schnelle) Zugverbindungen in Deutschland und zwischen den europäischen Ländern notwendig gewesen. Es braucht ein Konzept, auch Planung, nicht erst zum Ferienbeginn. Da wird Hrn. Hofreiter plötzlich etwas an sich schon lange Klares auch klarer. Deutschland versinkt im Klein-Klein , im Mittelmaß. Es freut sich die AFD. Schrecklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 13.07.2019, 15:19
123.

Nur so eine Idee - einfach zu Hause bleiben. Wir sind früher auch zu Hause geblieben und haben es überlebt.
Die Jugend heute will, doch Energiesparen, warum zeigen sie es dann nicht mal dadurch, dass sie einfach zu Hause bleiben und mal was für die Umwelt tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 13.07.2019, 15:22
124. ach wie witzig...

wir fahren nicht nur in Urlaub ...ha ha, man stelle sich vor dass viele Menschen in dieser Zeit auch arbeiten..lach...wenn schon nicht mal in der weiteren Jahreszeit die Anbindung vom Land zur Stadt schlecht funktioniert, warum soll sie dann in der Urlaubszeit funktionieren?
Was ist denn wichtiger...das ganze Jahr zügig zur Arbeit zu kommen oder nur die Strecken in der Ferienzeit besser zu bedienen. Für alles reicht leider das Geld nicht.
Da sind doch die Ansprüche der Urlauber wohl etwas zu hoch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wjb27 13.07.2019, 15:23
125. Es geht

Zitat von falbala146
Ich finde speziell im Fall Usedom nicht, dass die Verbindung so schlecht ist. Von Berlin aus kommt man gut,schnell und sogar günstig hin. Generell hat er aber recht. Der Bahnverkehr müsste eine viel größere Priorität haben. Dazu gehört, dass die Taktfrequenzen erhöht werden, die Strecken so ausgebaut werden dass man schnell und möglichst ohne dauernde Verspätungen vorankommt, und dass tatsächlich nicht nur die Innenstädte angebunden werden, sondern auch touristisch interessante Bereiche außerhalb der Großstädte. Außerdem gibt es bei der Bahn ein grundsätzliches Problem, wenn man in den Urlaub fahren will, nämlich das Gepäck. Als Familie kann man gar nicht so viel schleppen wie man mitnehmen müsste. Eigentlich müsste es sowas wie die Gepäckaufgabe an Flughäfen geben. Ich weiß, dass es einen Gepäckversand gibt, aber der kostet erstens extra, und wenn ich zweitens lese dass der in Zusammenarbeit mit Hermes organisiert wird, kriege ich Angst um mein Gepäck. Pakete, die mit Hermes transportiert werden, brauchen eigentlich immer einen Tag länger als mit anderen Dienstleistern und kommen regelmäßig zerdetscht an. Wenn es die Möglichkeit gäbe, dass man das Gepäck am Abfahrtsbahnhof aufgibt und am Ankunftsbahnhof zurückbekommt, und dann auch noch für die letzte Strecke an jedem Bahnhof ein Carsharing-Angebot da wäre, wäre die Bahn für Urlaubsreisende erheblich attraktiver.
Eine Gepäckaufgabe gab es früher auf jedem Bahnhof. Es gibt aber zur Zeit Spezial-Firmen, die holen das Gepäck rechtzeitig gegen eine Festgebühr zu Hause ab und wenn man am Zielort angekommen ist steht es zur Verfügung. Der umgekehrte Weg ist genau so problemlos. Es dauert dann bis zum Eintreffen etwas länger, denn der Empfänger muss dann wieder zu Hause sein. Der Abholtermin wird telefonisch festgelegt und angekündigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realisierer 13.07.2019, 15:39
126. jährlich 60 Mrd €

Es sind in den kommenden Jahren jährlich 60 Mrd € notwendig um die Schieneninfrastruktur zu erbessern.
Dazugehört auch ein konsequenter Dreischichtbetrieb um den seit Jahren vernachlässigten Schienenerkehrsweg zu modernisieren und zu erweitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ganzeinfach 13.07.2019, 15:42
127. Benzin im Blut?

Zitat von zeisig
Warum Sie speziell den deutschen Dieselfahrer ansprechen, ist wohl Ihr Geheimnis. Nur zu Ihrer Information: Es soll auch Fahrzeuge auf der Straße gebenn, die fahren mit Benzin.
Es geht um den bequemen Umweltverpester mit unwiederbringlichem Rohstoff im Tank - werter @zeisig. Wenn ich hier die wichtigen Posts zusammenfasse, dann komme ich ebenso zum zitierten Resultat. a) Auto-Reisezüge: gabs. Warum soll die DB 2,5t Fahrzeug pro 4-Kopf-Familie plus Gepäck plus Zugabteil Richtung Süd (ohne jegliche Maut) kutschen, wenn jeder, wie man weiss, zB. in Neapel günstig ein Mietfahrzeug mit "Roma-Nummer" erstehen kann und von dort die Fahrt ins Blaue antritt? b) Fahrräder - gibt es fast auf der ganzen Welt, heisst Mietrad - in der Ferne sogar fast umsonst - welche jeglichen Aufwand für das eigene 2-Rad aufwiegen. Ganz abgesehen vom möglichen Verlust. c) Kennen Sie Backpacking? Heisst Rucksack auf dem Rücken, gerade soviel Gewicht, wie man eben tragen kann. Falls Sie mal in Asien oder Südamerika gereist sind, dann sollte Ihnen das geläufig sein. Fazit: Auto / 2-Rad im Urlaub dort mieten, wenn benötigt. Alle "Wohlfühl-Fahrer", welche hier im Forum auftreten, sind deplaziert und gehören nicht mit Status-Symbol ins Urlaubsland. Punkt. Schönen Urlaub noch! ganzeinfach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galder77 13.07.2019, 16:19
128.

Zitat von ganzeinfach
Es geht um den bequemen Umweltverpester mit unwiederbringlichem Rohstoff im Tank - werter @zeisig. Wenn ich hier die wichtigen Posts zusammenfasse, dann komme ich ebenso zum zitierten Resultat. a) Auto-Reisezüge: gabs. Warum soll die DB 2,5t Fahrzeug pro 4-Kopf-Familie plus Gepäck plus Zugabteil Richtung Süd (ohne jegliche Maut) kutschen, wenn jeder, wie man weiss, zB. in Neapel günstig ein Mietfahrzeug mit "Roma-Nummer" erstehen kann und von dort die Fahrt ins Blaue antritt? b) Fahrräder - gibt es fast auf der ganzen Welt, heisst Mietrad - in der Ferne sogar fast umsonst - welche jeglichen Aufwand für das eigene 2-Rad aufwiegen. Ganz abgesehen vom möglichen Verlust. c) Kennen Sie Backpacking? Heisst Rucksack auf dem Rücken, gerade soviel Gewicht, wie man eben tragen kann. Falls Sie mal in Asien oder Südamerika gereist sind, dann sollte Ihnen das geläufig sein. Fazit: Auto / 2-Rad im Urlaub dort mieten, wenn benötigt. Alle "Wohlfühl-Fahrer", welche hier im Forum auftreten, sind deplaziert und gehören nicht mit Status-Symbol ins Urlaubsland. Punkt. Schönen Urlaub noch! ganzeinfach
Ach wissen Sie, ihr letzter Satz, fasst es ganz gut zusammen. Schönen Urlaub..... ist halt blöd wenn sich darunter nicht jeder vorstellt mit dem Mietfahrrad durch die Gegend zu gondeln, mit 30 kg Gepäck durch die Gegend zu latschen oder sich italienische Schrottkisten zu mieten (nein, ich fahre keinen SUV). Und da ich meinen Urlaub grundsätzlich in Deutschland und angrenzenden Ländern verbringe, sprich nie fliege und auch keine 1500km fahre, nicht in vollklimatisierten Massenhotels einchecke und vor Ort lieber mein eigenes Rad auspacke, erlaube ich mir meinen eigenen Wagen zu benutzen, wenn es dem Herren genehm ist. Aber wir könnten doch den Urlaub auch ganz abschaffen, mein Gott was würden wir da für die Umwelt tun. Stattdessen wird man zu 20 Tagen Bäume pflanzen verdonnert. Wär das nichts für Sie? Nein? Unglaublich......PUNKT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rheingold (Goldwäsche) 13.07.2019, 16:46
129. Wunsch und Wirklichkeit

Zitat von winfried2001
Die Bahn hat sukzessive alle Autoreisezüge innerhalb Europas komplett abgeschafft. Würden die Bahnstrecken nach Südeuropa konsequent ausgebaut und attraktive Angebote an Autoreisezügen (wieder) geschaffen, hilft dies dem Klima, entlastet das die Autobahnen und schützt die Tiroler vor der deutschen Blechlawine.
Mit bezahlbaren Autoreisezügen würde sich das Batterieauto erstmals wirklich für die Fernreise eignen! Es müsste längst Angebote geben, bei denen auch der PKW-Stromspeicher während der Zugfahrt aufgeladen wird. Hach, dann noch ein Internetzugang mit dem bei Kaffee und Kuchen letzte Dinge für die Arbeit erledigt werden können und die Kinder spielen im Abteil während der/die Parter*in den Liegesitz ausklappt und sich vom Packen erholt. Interessant auch die ganzen LKW von der "Rollenden Landstraße" die auf dem 4. Gleis nebenan transportiert werden. Wo die wohl hinfahren, vermutlich von Rotterdam nach Genua? AUFWACHEN!!! Wir sind in Deutschland, da wird das Geld für die Bahn ja anders investiert. Zum Beispiel ca. 8 Milliarden Euro für Stuttgart 21, oder in die Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main damit man zwischen dem Kölner und Frankfurter Flughafen ganz ökologisch mit 300 km/h brettern kann. Blöd nur, dass auf der 6 Milliarden Euro Trasse wegen der dortigen Steigungen niemals Güterzüge fahren können, weswegen sie vermutlich ein Verlustgeschäft bleibt. Was hätte man nicht alles mit dem Geld für die ganzen Leuchtturmprojekte nach der deutschen Einheit (Modellprojekt zur Umgestaltung und kommerziellen Mehrfachnutzung stark frequentierter Bahnhöfe) machen können! Stattdessen legen die alles still, wie etwa die "Linksniederrheinische Strecke" auf der man bis 1991 noch von Köln, bis Nimwegen mit dem Zug fahren konnte. Eine uralte Handelsroute und die BAB 57 ächzt trotz teils sechsspurigen Ausbaus unter dem Verkehr! Vergleichen Sie mal die Entwicklung der Ausbaustufe von BAB 57 und der "Linksniederrheinischen Bahnstrecke" in den vergangenen 50 Jahren und werfen einen Blick in den aktuellen Bundesverkehrswegeplan für diesen Abschnitt, daran wird das Gesamtproblem der deutschen Verkehrspolitik glasklar! Und deswegen schenke ich den ganzen aktuellen Predigten zur Verkehrswende keinen Glauben, weil konkret was anderes geplant ist und ohne Reaktivierung/Erweiterung der Infrastruktur keine Kapazitätsausweitung bei der Bahn. Die bekommen ja noch nicht einmal lokale ÖPNV Projekte wie die längst überfällige Hardtbergbahn in Bonn durchgesetzt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 14