Forum: Politik
Mehr als 200 zusätzliche Mitarbeiter: Steuerzahlerbund kritisiert Personalausgaben de
REUTERS

Mehr als 100 neue Stellen bekommt allein das Innenministerium, insgesamt will die Regierung 209 zusätzliche Mitarbeiter einstellen. "Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln", sagt der Präsident des Bunds der Steuerzahler.

Seite 6 von 7
cum infamia 04.04.2018, 11:21
50. mehr Mitarbeiter ?

ich dachte immer, wir sind im Zeitalter der "Digitalisierung" -- Frau Beahr- übernehmen Sie - das ist evtl. in der Regierung noch nicht angekommen ?

Beitrag melden
willhelm.schmitz 04.04.2018, 11:22
51. Verständnis mangelhaft!

Zitat von riskro
Sie sind schlecht informiert, die Ruhestandsbezüge betragen 72 % nicht 90 %. Immer noch besser als in der freien Wirtschaft. Vergessen Sie nicht, die gesetzliche Regelung wurde von denen verabschiedet, die Sie vielleicht gewählt haben. Richtig wählen erst dann beschweren.
Ob nun 72% oder 90% spielt bei den Beamtenpensionen doch überhaupt keine Rolle mehr. Das wahre Problem, dass Leute wie Sie gerne verschleiern sind die miserablen Rentenansprüche der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer.
Im Übrigen ist es schon dreist, dass Sie mir dämliches Wahlverhalten unterstellen, obwohl in meinem Beitag überhaupt kein Hinweis auf mein Wahlverhalten zu finden ist.
Scheinbar wollten Sie sich einfach nur mal aufblasen.... nun, dass ist Ihnen gelungen.

Beitrag melden
brasilpe 04.04.2018, 11:26
52. Wie dezent!

"Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln." Ob man damit etwas bewirken kann? Natürlich nicht. Ich hätte mir gewünscht, der Mann hätte gesagt: Da kann man nur noch laut schreiend protestieren.
Diese schamlose Selbstbedienungsmentalität der sog. "Volksparteien" (ha,ha,ha) in Bundestag - 709 Abgeordnete!!! Gibt es auf der Welt, abgesehen von China und Russland(?) ein noch größeres Parlament? - und Regierung ist unerträglich und nur noch abstoßend. Widerlich.

Beitrag melden
Him 04.04.2018, 11:26
53. @Listkaefer #35

Wie ich zu meiner Aussage komme? Ganz einfach: Ich habe selbst in versch. Abteilungen im öD (nennen wir es mal so) gearbeitet. Was ich da erlebt habe....Wahnsinn....am Schreibtisch einschlafende Kollegen, Beamten die ihre Pensionierung mit einem Metermaß entgegenfiebern, Papiere/Anträge ohne Ende, Aufgaben, die doppelt und dreifach erledigt werden, Privatangelegenheiten, die während der Arbeitszeit erledigt werden, usw....Denn "arbeiten" tun da die wenigsten und wenn dann völlig ineffizient. Würde man mal wirklich ernst machen und Digitalisierung und Prozessautomatisierung vorantrieben, dann würde die Arbeitslosenstatistik aber mal richtig in die Höhe schiessen! Und darum wird das in diesem "Verwaltungs-und-Ämter-geilen" Land auch nichts werden

Beitrag melden
static2206 04.04.2018, 11:28
54. Für linientreue Genossen ist halt immer noch platz am Futtertrog

vor allem die SPD ist da ein wahrer Meister, wenn es darum geht Stellen zu schaffen, dass die Cousine des Schwagers vom Opa des Stiefbruders auch für immer ausgesorgt hat.

Beitrag melden
vantast64 04.04.2018, 11:33
55. Es sind die Parteien mit ihrer Gier, die die Demokratie zerstören,

in Sonntagsreden hört man anderes, da ist von "Verantwortung", "Mäßigung", "Einsatz für die Bürger" die Rede, gemeint ist aber die Vollversorgung und ein erfülltes Leben auf anderer Leute Kosten.
Deshalb z.B. auch der rigide Rundfunkzwangsbeitrag, der die jetzige Macht und Einkommen durch Volksbeeinflussung sichern soll.
Manche wurden vom Volk bezahlt und arbeiteten (Wißmann), (Dobrindt) für die Autoindustrie.
Heute ist alles erlaubt, man darf nur nicht gegen eindeutige Gesetze verstoßen. Deutschland ist bereits Ruheraum und Geldwaschanlage für Kriminelle, mit behördlicher Genehmigung: wann hört man schon von einer Verhaftung? Die Verwilderung der Sitten ist total, Abgeordnete nicken nur ab, was der Vorsitzende bestimmt, nur keine eigenen Gedanken/Bedenken äußern, das wirkt sich schlecht auf`das Einkommen aus, das "Hohe Haus" ist morsch und baufällig geworden.

Beitrag melden
Idinger 04.04.2018, 11:34
56. Warum so kleinlich?

Es handelt sich doch - wie hier im Forum schon gepostet - um eine "einmalige" Aktion zur Belohnung all der Parteisoldaten, die die neue GROKO erst ermöglicht haben. Solche "Grausamkeiten" - wie sie der Sreuerzahlerbund anprangert - muss man natürlich immer zu Beginn einer Legislaturperiode begehen, damit sie beim nächsten Wahltermin in 4 oder 5 Jahren weitgehend vergessen sind. Und was die im Beitrag angegebene Kritik auch der FDP angeht: War diese nicht dabei, als der Wahlsieger Laschet in NRW nach dem gleichen Muster wie jetzt die GROKO vorging?

Beitrag melden
steinbock8 04.04.2018, 12:00
57. was soll die Aufregung

das ist doch nur Steuergeld was da verpulvert wird wenn es eigenes Geld wäre würde effizienter gearbeitet und weniger benötigt werden

Beitrag melden
buerger2013 04.04.2018, 12:25
58. Am Anfang

einer neuen Regierungszeit werden mehr Bedienstete eingestellt und am Ende der Regierungszeit gibt es immer haufenweise Beförderungen, damit die Betroffenen höhere Pensionsansprüche haben.
Egal, welche Parteien gerade an der Macht sind. Deshalb gibt es auch von den Parteien wenig negative Reaktionen.
Der Unterschied zu Früher ist halt, dass dem Normalverbraucher immer mehr genommen wird ( Rentenniveau sinkt direkt und durch Besteuerung, Krankenkassenbeiträge ) um mal ein Beispiel zu nennen.
Und das macht die Angelegenheit dann besonders abstossend.
Aber ich glaube, das interessiert die Politik nicht im Geringsten.
Ärgerlich ist auch, dass von Medienseite nur berichtet wird, ohne den Absahnern mahl Feuer unter dem A...h zu machen.

Beitrag melden
j.vantast 04.04.2018, 12:51
59. Wo fehlt Personal?

Personal fehlt bei der Polizei, beim Zoll, den Gerichten, in der Pflege und Gesundheitsversorgung ebenso wie im Bildungsbereich.
Vielleicht sollte man da mal ansetzen, denn in den von mir genannten Bereichen profitiert dann auch der Bürger/Wähler und nicht Seehofers unnütze Weisswurst-Behörde.

Beitrag melden
Seite 6 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!