Forum: Politik
Mein Leben als Ausländer: Deutschland, Heimat der Umständlichkeit

Wer als Ausländer im sozialistischen China lebt, ist Kummer mit der Bürokratie gewohnt und sehnt sich nach deutschen Verhältnissen. Andreas Lorenz, Korrespondent in Peking, ging es auch lange so - bis ein Besuch in der Heimat ihn vom Glauben an die deutsche Effizienz kurierte.

Seite 1 von 14
sxnhpfdb 17.10.2011, 07:07
1. Böse Vernetzung

Dass man ohne Perso kein mobiles Internet bekommt, wusste ich nicht. Geschieht das im Zuge der Terrorbekämpfung, weil so viele potentielle Terroristen in den deutschen Parks internetten und sich bösartig vernetzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasky 17.10.2011, 07:09
2. Rosarotes Borderline Kollektiv

Zitat von sysop
Wer als Ausländer im sozialistischen China lebt, ist Kummer mit der Bürokratie gewohnt und sehnt sich nach deutschen Verhältnissen. Andreas Lorenz, Korrespondent in Peking, ging es auch lange so - bis ein Besuch in der Heimat ihn vom Glauben an die deutsche Effizienz kurierte.
Ich kann den armen Mann gut verstehen. Hoffentlich bleibt er nicht zu lange in diesem Land, sonst werden die Probleme irgendwann noch in Threads wie diesem diskutiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwebefliege 17.10.2011, 07:17
3. Tja ....

... so es ist nunmal.
In diesem Land hat sich eine Mischung aus Stasi 2.o und gezielter Bürgerverblödung eingenistet.
Die zentrale Frage dabei ist nur: Wem nützt diese Situation ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 17.10.2011, 07:19
4. Der Autor

Zitat von sysop
Wer als Ausländer im sozialistischen China lebt, ist Kummer mit der Bürokratie gewohnt und sehnt sich nach deutschen Verhältnissen. Andreas Lorenz, Korrespondent in Peking, ging es auch lange so - bis ein Besuch in der Heimat ihn vom Glauben an die deutsche Effizienz kurierte.
hat vergessen das die Beamten in China freundlich und hilfsbereit sind. Da spreche ich aus eigener Erfahrung.
Wenn ich da an die muffelköppe in Deutschland denke....
Übrigens sende ich diese Mail gerade aus China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 17.10.2011, 07:22
5. die deutsche Bürokratie ist grausam !

vieles überregelt und für einen Ausländer nicht mehr zu begreifen.
Höfliche Frage? Wollte nicht die jetzige schwarz gelbe Regierung alles ändern, bzw. den Staat verschlanken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DoraDRanged 17.10.2011, 07:27
6. Noch ein Gedicht

Leben Sie im Ausland und machen online banking mit einr deutschen Bank, ist das auch nicht alles so einfach. Meine Hausbank - denken Sie an die Melodie von "strangers in the night" - hat von normaler TAN auf mTAN umgestellt. Sehr lobenswert. Dabei erhält man die Freischalt-TAN per SMS auf das Handy. "Wegen der Kriminalität in diesem Bereich, insbesondere aus Osteuropa". Tja, ich, die liebe Dora wohnt aber in Osteuropa und da kommt der Kniff. Die einzugebende Handy Nummer muss eine deutsche sein. Eine ausländische, gar osteuropäische Handynummer ist nicht verwendbar. Wenn ich das nicht wollte, müsste ich Telefonbanking machen, säuselt die Telefonmaus von der Bank.
Also versuche ich eine SIM-Karte zu bekommen. Beim nächsten BEsuch in Deutschland. In Bautzen. Als Ausweis habe ich aber beim bekannten Handyanbieter - nennen wir es "Sauerstoff" - in Bautzen nur meinen tschechischen Aufenthaltstitel mit. Als Staatsangehörigkeit wird "tschechische Republik" auf auf den mehrfachhen Hinweis, dass Dora Deutsche ist, eingetragen. SIM-Karte Gekauft. Nach Hause gefahren. Ins Handy die SIM Karte gelegt. Keine Handynummer schaltet sich frei. Bei Nachfrage per Email erfährt man bei Sauerstoff nichts. Die Rückfrage in Bautzen direkt: Ohne Erfolg. Handy beim nächsten Mal mit nach Deutschland genommen und bei Sauerstoff im Laden in Berlin nachgefragt: "Vermutlich Schufa Eintrag" - da ich keine Kredite bediene noch je bedient oder nicht bedient hätte, wüsste ich nicht, warum das der Fall sein sollte.
Jetzt müssen die Eltern ran. Die schicken mir eine SIM-Karte auf ihren Namen.
Von der Erlangung eines Personalausweises, bei der LABO Berlin, bei der Sie als Auslandsdeutsche (also "ohne Wohnsitz in Deutschland") mit Deutschen "ohne festen Wohnsitz" in Berlin in einem neonbeleuchteten 40er Jahre Bau im Warteraum sitzen, berichte ich besser ein anderes Mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hikmet 17.10.2011, 07:27
7. leicht unglaubwürdig

Na, ich glaub da hat einer aus einer Mücke ein Elefanten gemacht.
Es ist mir klar das das die im Artikel geschilderten Erreiglisse schon des Öfteren vorgekommen sind, aber das sie einem in relativ kurzer Zeit passieren kann ich nicht glauben.

Ich kenne mich mit der Bürokratie in China oder anderen Asiatischen Ländern nicht so aus. Aber wer einmal in Frankreich oder in der Türkei auf dem Amt war und was erledigen musste, der wird den deutschen Beamten die Füsse küssen :-).

Vorschriften sind der Kit der eine Geselschaft zusammenhält. Eine Geselschaft ohne Vorschriften nent man glaube ich Anarchie und eine mit zu viel Vorschriften Diktatur :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elpollo 17.10.2011, 07:31
8. Blödsinn

Ich habe selten so einen Blödsinn gelesen. Wie kann man bitteschön den PRIVATEN Kundenservice in Deutschland mit dem staatlichen Pragmatismus der Chinesischen Politik vergleichen?
Außerdem möchte ich mal sehen, wie ein solcher Artikel im umgekehrten Falle in China veröffentlicht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mauimeyer 17.10.2011, 07:33
9. Handwerker in Deutschland

Zitat von sysop
Wer als Ausländer im sozialistischen China lebt, ist Kummer mit der Bürokratie gewohnt und sehnt sich nach deutschen Verhältnissen. Andreas Lorenz, Korrespondent in Peking, ging es auch lange so - bis ein Besuch in der Heimat ihn vom Glauben an die deutsche Effizienz kurierte.
Da hat Herr Lorenz recht! Handwerker in Deutschland sind (noch!) fachlich gut, wenn sie dann kommen! und kommen tun sie meistens spät oder nie! Wer jemals ein Haus baut kann ein Lied davon singen. Eine vernünftige Koordination des Bauablaufes ist bei 10 Gewerken so gut, wie unmöglich! Buverzögerungen von 5 Monaten sind inzwischen die Regel. das größte Problem sind die Monopolisten für den Hausanschluß. Wasser, Abwasser, Strom, Gas und Telekom im Sinne des nur einmal Aufreißens der Straße zu bekommen ist fast unmöglich. Jeder ist ein Fürst für sich! es kann einem dann auch passieren, daß (wg. EDV-Umstellung) der Strom fließt aber über zwei Jahre trotz ordentlcher Anmeldung keine Rechnung kommt. Anrufe landen in mehr oder weniger kompetenten Call-Centren! den Leuten in den Firmen ist das oft selbst peinlich! gerade bei der Telekom merkt man, wie chaotisch es ist, weil so viele der guten Techniker auf das Abstellgleis geschoben wurden. Ein Haus sollte man nur im Konjunktur-Tal bauen. Meines Ermessens wird die Situation noch schlimmer werden, weil jeder irgend etwas studieren will. Folge: Auf der einen Seite akademisches Proletariat in präkeren unterfordernen Jobs auf der anderen Seite keine bzw. uberforderte Handwerker! und dann meckern die Leute, weil ein prmovierter Geiteswissenschaftler weniger verdient als ein Klempner! Da nützt dann auch das vielgelobte duale Ausbildungssystem nichts mehr, weil der Nachwuchs fehlt bzw.und deswegen völlig ungeeignet ist. Ich bin gespannt, wie die Politik die hochtrabenden Pläne der Energiewende mit diesem generellen Mangel an Fachkräften managen will! Na ja - das ist dann wohl auch Globalisierung! Wenigstens sind die Leute nicht korrupt bei uns - wie lange noch?
Kauri

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14