Forum: Politik
Mein Leben als Ausländer: Deutschland, Heimat der Umständlichkeit

Wer als Ausländer im sozialistischen China lebt, ist Kummer mit der Bürokratie gewohnt und sehnt sich nach deutschen Verhältnissen. Andreas Lorenz, Korrespondent in Peking, ging es auch lange so - bis ein Besuch in der Heimat ihn vom Glauben an die deutsche Effizienz kurierte.

Seite 7 von 14
bolonch 17.10.2011, 09:43
60. Handwerk

Zitat von nechtan
Na ja und? Wo ist jetzt das Problem? Keines der hier beschriebenen Szenarien ist wirklich dramatisch bzw. wirklich unbekannt. Ich meine wer glaubt schon wirklich das in Deutschland alles schneller und besser geht nur weil es für jede Eventualität eine Vorschrift gibt und ja deutsche Handwerksbetriebe sind überaus langsam in der Erfüllung ihrer Dienste aber auch das ist nichts neues und qualitativ hochwertig arbeiten eh die wenigstens aber dafür gibt es ja jetzt polnische Firmen, die rücken sogar am Wochenende an und besser als manch deutscher Meisterbetrieb arbeiten sie allemal.
Was Sie schreiben, ist wahr. Die Qualitaet des deutschen Handwerks ist eh nur Legende. Es gibt gute Handwerker, aber die Mehrheit arbeitet nicht besser als anderswo - nur teurer. Darum schneiden die Deutschen trotz grosser Tradition und eines formalisierten Ausbildungssystems ja auch nur mittelmaessig bei den Handwerksolympiaden ab.

Bei Neuinstallationen ist es ja meistens OK, bei Reparaturen sind die meisten Meisterbetriebe aber total ueberfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Auge des Betrachters 17.10.2011, 09:46
61. Für den, der ....

...die deutsche Bürokratie für ganz einfach und problemlos halten, hier ein ganz wichtiger Aspekt.
Wenn in D ein Schild aufgestellt wird, dann gibt es auch jemanden der die Einhaltung überwacht. Das ist in anderen Ländern meist anders. Will heissen, hier ist man auf die korrekte Erfüllung aller Voraussetzungen angewiesen, was woanders viel lässiger gehandhabt wird.
Das sieht auf den ersten Blick alles sehr funktional aus, im zweiten Moment erkennt man in welcher technokratischen Zwangslage man sich befindet.
Und was woanders die Bestechung ist, ist hierzulande das Gutachten!
Was in anderen Ländern der träge Beamte ist, ist in D der ahnunglose Call Center Agent, outgesourct und als Alibi Anrufbeantworter zur Abschottung gegen den bösen Kunden vorgeschaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hazadeur 17.10.2011, 09:53
62. Mein Leben als Ausländer: Deutschland, Heimat der Umständlichkeit

Zitat von sysop
Wer als Ausländer im sozialistischen China lebt, ist Kummer mit der Bürokratie gewohnt und sehnt sich nach deutschen Verhältnissen. Andreas Lorenz, Korrespondent in Peking, ging es auch lange so - bis ein Besuch in der Heimat ihn vom Glauben an die deutsche Effizienz kurierte.
So ist das nun einmal mit der Globalisierung. Deutsche Tugenden werden durch die importierten Kulturen aus aller Welt verwässert. Man kann kaum 100% Deutschland erwarten, wenn nur noch 80% (oder wie auch immer) übrig sind.

Die genannten Beispiele sind dann aber auch recht putzig. Natürlich bauen die Chinesen innerhalb von 3 Monaten ein ganzes Stadtviertel. Und sie verlieren es in 3 Minuten, wenn ein laues Lüftchen weht oder ein Lastrkraftwagen für Vibrationen sorgt.
Und wo kam der Handwerker her? Polen? Ukraine? Dresden? Wie hoch war der Anteil an Schwarzarbeit?
Meinen UMTS-Stick habe ich ohne Perso bekommen und einen W-Lanstick auch. Merkwürdig.
Base? Apple? Tja, wer auf Verliererangebote setzt! Mein Telefonanschluß habe ich nach dem letzten Umzug innerhalb von zwei Tagen gehabt. Einen W-Lanrouter hat mir zwar keiner vorbeigebracht, aber auch das ging schlussendlich reibungslos. Und was nützt einem in China ein Router, wenn die Bambushütte werder Strom- noch Telefonanschluss hat? Aber man kann sich ja nett mit dem Boten unterhalten.

Und schlußendlich ist Berlin (Hauptstadt zweier Weltkriege, des Genozids und der SED-Diktatur) nicht repräsentativ. Berlin ist das Konzentrat aller Schlechtigkeiten der Bundesrepublik. Das kann man schon daran erkennen, das Berlin Regierungssitz ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antalyaner 17.10.2011, 09:54
63. Das Land so nehmen, wie es ist!

Wenn man irgendwo anders lebt als in seiner "angestammten" Heimat, behält man nach einiger Zeit in der Erinnerung oft nur die guten Dinge, während man die schlechten verdrängt. Dabei hat jedes Leben in einem Land seine guten und auch schlechten Seiten. Den perfekten Staat oder die vollkommenen Gesellschaft gibt es nirgendwo.
Das einfachste ist, die Dinge so zu akzeptieren wie sie sind. Wenn man immer nur vergleicht, dann wird man auf Dauer nur unglücklich. Auch sollte man sich dem Land und seinen Gegebenheiten anpassen und nicht erwarten, dass sich das Land den eigenen Vorstellungen anpasst. Entweder man gewöhnt sich mit der Zeit an die Verhältnisse oder verlässt das Land eben. Diese Entscheidung kann aber nur jeder für sich selbst treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 17.10.2011, 09:58
64. Was haben Sie eigentlich gelesen ?

Zitat von herbert
vieles überregelt und für einen Ausländer nicht mehr zu begreifen. Höfliche Frage? Wollte nicht die jetzige schwarz gelbe Regierung alles ändern, bzw. den Staat verschlanken?
Die einzigen Probleme die der Autor hatte waren offensichtlich Probleme bei p r i v a t e n Dienstleistern und mit Telefonfirmen (auch keine Behörden).

Das 'Amt' war ja wohl das einzige was reibungslos funktioniert hat - was also soll der vom Autor gezogene Vergleich mit staatliche Stellen in China?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krabat123 17.10.2011, 09:58
65. Realitätsverlust

"Was waren es für goldene Zeiten, als es noch das grüne Telefon mit den schwarzen Wähltasten gab und das Gespräch 23 Pfennig kostete", "Mir schwebt vor, einen zweiten Wohnsitz in Deutschland anzumelden"

Die langen Jahre in Thailand und Peking, mit Personal, Fahrer, usw, sind wohl nicht spurlos vorbeigegangen. Hilft da kein Arbeitgeber bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich_bins 17.10.2011, 09:58
66. Alles Lalles

Zitat von Heinz090811
War wochenlang nicht verheiratet und meine Kinder waren Waisen denn von Apostillen hatte die Dame noch nie gehört und Englisch können sie sowiso nicht. Tja war wohl auf der .....
Amtssprache ist deutsch. Unterlagen, die nicht in deutscher Sprache vorliegen, müssen von einem vereidigten Übersetzer ins deutsche übersetzt werden. Daran kann auch der Behördenmensch nix ändern.

Steuerjahr ist in D immer das Kalenderjahr. Wenn Sie in einem Jahr weniger als 180 Tage in D leben, sind Sie hier nicht steuerpflichtig. Aber das erzählt Ihnen jeder Finanzbeamte, denn das sind keine persönlichen, sondern allgemeine Fragen.
Aber Sie wollten sicher nur trollen, so wie der Autor des Artikels, der zu Blöd ist, bei Aldi eine SIM-Karte und einen UMTS-Stick zu kaufen und Handwerker im Voraus bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
just_ice 17.10.2011, 09:58
67. Bürokratie hat auch ihr Gutes,

wenn die Philosophie, die dahintersteht, die ist, den Menschen das Leben zu erleichtern (wie es in den anglo-amerikanischen Ländern der Fall ist).
In Deutschland vertreten meiner Meinung nach die Ämter jedoch die gegenteilige Auffassung: es wird nach Fehlern und Gründen gesucht, zu bestrafen oder eine Anmeldung nicht zu genehmigen.
Nach sechs Jahren in China geht es mir nach unserer Rückkehr nach Deutschland ähnlich wie dem Autor: ein zweiter Kulturschock. Mittlerweile sind wir nach Frankreich umgezogen, wo trotz Zentralismus das Leben weniger Bürokratie-belastet ist (zumindest empfinden wir das so). Sobald meine Frau hier ihre "Green-Card" bekommt, ziehen wir jedoch wieder zurück nach China oder wandern langfristig vielleicht nach Kanada aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H-Vollmilch 17.10.2011, 10:00
68. .

Wo liegt das Problem?
Soll er sich mal in den USA oder den skandinavischen Ländern einbürgern lassen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorata 17.10.2011, 10:01
69. Nicht nur Mexiko.

Zitat von guera
Im Endeffekt ist es doch egal. Ueberall hat man seine Vor- und Nachteile. Waehrend man in Mexiko 6-12 Monate darauf warten muss, dass sein Fahrzeug fuer....
Bolivianer in Europa müssen sich auf eine Wartezeit von 8
Monate einstellen, um einen neuen Pass zu erhalten. In La Paz dagegen erhält man, auch als Ausländer, gegen eine Gebühr von 200$, bereits nach 7 Stunden einen Führerschein
aller Klassen beim Transito. Ob man ein Auto fahren kann, spielt dabei keine Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 14