Forum: Politik
Mein Leben als Ausländer: Deutschland, Heimat der Umständlichkeit

Wer als Ausländer im sozialistischen China lebt, ist Kummer mit der Bürokratie gewohnt und sehnt sich nach deutschen Verhältnissen. Andreas Lorenz, Korrespondent in Peking, ging es auch lange so - bis ein Besuch in der Heimat ihn vom Glauben an die deutsche Effizienz kurierte.

Seite 9 von 14
ditor 17.10.2011, 10:25
80. Das Leben macht halt Umstände

Es ist immer ein Problem in einem Land in dem man sich nicht auskennt klar zu kommen.
Oder kennt jemand ein Land in dem Handwerker, Dienstleister oder sonstige Anbieter alle gleich gut sind? Ob gut oder schlecht muss man überall selbst herausfinden bzw. Erfahrungen anderer einholen.

Wer es in Deutschland weniger "umständlich" haben will, der zieht zudem am besten nicht in die größten Städte, sondern in die mittleren Städte. Da geht vieles schneller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pirojito 17.10.2011, 10:28
81. Heimat der Umständlichkeit?

Zitat von elpollo
Ich habe selten so einen Blödsinn gelesen. Wie kann man bitteschön den PRIVATEN Kundenservice in Deutschland mit dem staatlichen Pragmatismus der Chinesischen Politik vergleichen? Außerdem möchte ich mal sehen, wie ein solcher Artikel im umgekehrten Falle in China veröffentlicht wird.
Zumal die hälfte nicht stimmt. Natürlich bekommt der liebe Herr keinen Laufzeitvertrag solange er keinen Wohnsitz in Deutschland hat. Welches Unternehmen würde sowas denn machen?

Dann nimmt man halt eine Prepaid-Karte. Prepaid-Internetsticks gibt es mit automatischer Aufladung teilweise sogar erheblich günstiger als bezahlte Datentarife.
Der WLAN-Router ist inkompatibel mit Apple-Software? Also Router werden doch über den Browser konfiguriert (HTTP), WLAN hingegen ist ein Standard der IEEE.

Sowas habe ich ja noch nie gehört.

Die Hälfte scheint mir erfunden, um die Zeichenzahl, nach der man offenbar bezahlt wird, aufzublasen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcmercy 17.10.2011, 10:29
82. Titel

Zitat von gott777
Die lachen immer, wenn ich denen erzähle, daß auf der Baustelle maximal 8 Stunden am Tag gearbeitet wird....
Fein, wenn Sie auch noch Nachts gerne den Lärm haben und die massenhafte Ausbeutung von Wanderarbeitern gut finden. Dieses ewige Gejammer über deutsche Bürokratie ist ja nicht mehr mit anzuhören, gehen Sie doch nach Griechenland, packen sie aber ausreichend Flakelati oder wie die Dinger heißen ein. Von mir aus hausen Sie auch in China in einer 10 qm Bude und lassen sich den Smog um die Nase wehen, mir egal. Und wer zu blöd ist sich ein Prepaid SurfStick zu holen und den Handwerker im voraus bezahlt, naja selber Schuld würd ich sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortmannin 17.10.2011, 10:31
83. Man muss nicht gleich nach China auswandern!

Nur eine Autostunde von unserer westlichen Landesgrenze gibt es ein kleines Land, das wegen seiner angeblichen Korruption und seiner Unfähigkeit eine Regierung zu bilden verschrien ist, in dem aber vieles viel reibungsloser Abläuft als im grossen, mächtigen Nachbarland im Osten. Manche Produkte und Dienstleistungen sind dort deutlich teurer, andere dafür deutlich billiger. Man hat mir dort einmal erzählt, man hätte die effiziente Verwaltung von den Deutschen gelernt (man hatte ja zweimal Anschauungsunterricht erhalten!). Offenbar scheint man in Deutschland zwischenzeitlich etwas verlernt zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr_supersonic 17.10.2011, 10:35
84. Deutschland schafft sich ab...

Zitat von sysop
Wer als Ausländer im sozialistischen China lebt, ist Kummer mit der Bürokratie gewohnt und sehnt sich nach deutschen Verhältnissen. Andreas Lorenz, Korrespondent in Peking, ging es auch lange so - bis ein Besuch in der Heimat ihn vom Glauben an die deutsche Effizienz kurierte.
Sehr geehrter Hr. Lorenz,

was Sie beschreiben bemängel ich schon seit Jahren in Deutschland.
Selbst lächerlichste Dinge wie der Internetanschluss oder z.B. das Anmelden eines Kindes in der Kita, und dem damit verbundenen Antrag im Amt, werden bis zum erbrechen aufgeplustert damit 3 Beamte und 2 Techniker genügend "Arbeit" haben.
Es war schon vor 10 Jahren so, dass man ohne deutschen Personalausweis nur schwierig allgemein übliche Verträge abschliessen konnte (z.B. selbst in dämlichen Videotheken).
Was derzeit jedoch los ist übersteigt inzwischen bei weitem jegliche Vorstellungskraft.

Ich musste so schmunzeln dass Sie ihre Erläuterungen beim Thema deutsche Bahn begonnen haben. Denn dem Ruf den die Bahn in anderen Ländern geniesst, eben weil diese früher unglaublich pünktlich war, wird sie schon lange nicht mehr gerecht. Viele internationale Freunde von mir sind erstaunt, wie gravierend blauäugig die Vorstellungen von D im Ausland teilweise sind.

Und wäre das nicht schon genug, sitzen hier Landsleute die irgendwelche Bücher schreiben und alles den Zugezogenen ankreiden wollen, während in den Behörden und bei der Deutschen Bahn nur sehr sehr selten Menschen mit etwas bunterer Herkunft anzutreffen sind. Die wenn dann meisst wesentlich freundlicher sind als die deutschen "Bürokratie-Eichen" ;o)

Beste Grüße!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 17.10.2011, 10:42
85. ....

andere Länder andere Sitten!
Als wir beschlossen permanent in Schweden zu leben, statt ztwlg. hatten wir auch einige aha- Erlebnisse.
Zuerst: ohne Personennummer bist du kein Mensch und es geht nichts, kein Konto, kein Telefon u.s.w.
ABER: ist das geschafft geht alles superleicht mit netten, hilfsbereiten Menschen. Die Anmeldung ist auf 2 DIN A4 Seiten erledigt, Nachweise des Selbsterhaltes, etwa Höhe des Sozialhilfesatzes, (Rentennachweis) vorausgesetzt.
Das meiste administrative lässt sich dann von zuhause mittels einiger Mausklicks erledigen (Personennummer)
die Schweden leben mit dieser Nummer seit 1953.
Das Elend mit den Handwerkern hat man aber hier auch.
Gewöhnungsbedürftig ist auch das Poliklinik System, es gibt das Hausarzt Sytem nicht.
Es ist natürlich notwendig schnellstens alltagstauglich schwedisch zu lernen. Sehr vieles ist aber auch mit Englisch zu händeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Suppenelse 17.10.2011, 10:44
86. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!

Viele der geschilderten Punkte dürften eher ein Berlin-spezifisches Problem sein, beispielsweise das schlechte Benehmen mancher Service-Bediensteter (Gott sei Dank auch in Berlin nicht überall so). Das auf ganz Deutschland zu übertragen wäre unfair.

Und der teilweise miserable Auftritt deutscher Telekommunikationsunternehmen ist (nicht nur, aber sicher auch) eine Folge der Schnäppchen-Mentalität eines Großteils der Deutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DonRazzi 17.10.2011, 10:45
87. Obst

Zitat von pirojito
Der WLAN-Router ist inkompatibel mit Apple-Software? Also Router werden doch über den Browser konfiguriert (HTTP), WLAN hingegen ist ein Standard der IEEE. Sowas habe ich ja noch nie gehört.
Ich leider viel zu oft. Kommt daher, weil in solchen Shops meistens nur Vertriebsnasen sitzen, die zwar nett dreinschauen, aber von Tuten und Blasen keine Ahnung haben. Wenn man solche Leute aktiv nachfragt, ob dieses oder jenes mit dem Mac läuft, verneint man in Deutschland lieber, als dass man zugibt, keine Ahnung zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Castellanos 17.10.2011, 10:48
88. Genau so ist es!

Zitat von sysop
Wer als Ausländer im sozialistischen China lebt, ist Kummer mit der Bürokratie gewohnt und sehnt sich nach deutschen Verhältnissen. Andreas Lorenz, Korrespondent in Peking, ging es auch lange so - bis ein Besuch in der Heimat ihn vom Glauben an die deutsche Effizienz kurierte.
Ja genau so ist es.
Und das gilt nicht nur für China!
Und wenn woanders etwas nicht geht, dann kann man es gehen machen.
Wer nie im Ausland gelebt hat(d.h.nicht nur mal als Tourist da war), der kann das nicht verstehen.
Hier hält man es für eine besondere Cleverness,die vielen Papiere schneller zu besorgen als ein anderer.
Mit unserem Perfektionismus stellen wir Deutschen uns selbst ein Bein.
Aber inzwischen sind wir schon so weit, dass wir es nicht mal merken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hojas 17.10.2011, 10:49
89. Lokale Handwerker nehmen!

Haben jetzt das ganze Haus umgebaut und sind super zufrieden. Für den Einbau der Küche waren fünf verschiedene Handwerker zur Vorbereitung nötig und es hat termingerecht geklappt. Können folgende Tips geben:
1) Lokale Handwerker nehmen - haben einen Ruf zu verlieren, meist nicht teurer als andere und bei REklamantionen etc ggf zu erreichen (wenn ein HAndwerker erst quer durch die Republik reisen muss, wird er das ja anderswo einsparen, zB Qualität der Materialien etc) Die lokalen Handwerker kennen sich auch und sprechen bei Bedarf direkt miteinander.
2) Den Leuten auch die Möglichkeit geben zu planen - nicht Stunden vor dem gewünschten Termin kommen, sondern so früh wie möglich (heute leider nicht selbstverständlich bei den Kunden)
3) Dringende Aufgaben als solche kennzeichnen, bei nicht dringenden auch mal akzeptieren, dass sie geschoben werden
4) Imer mal wieder freundlich nachfragen, wie der STand ist, damit man nicht unter den Tisch fällt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 14