Forum: Politik
Meinungsforscher: Rechts-Konkurrenz zur Union könnte 20 Prozent bekommen

Eine Partei rechts von CDU und CSU? Eine solche Neugründung wäre ein Auffangbecken für frustrierte Unions-Wähler. Und weil es davon sehr viele gibt, sagt ein führender Meinungsforscher der möglichen Gruppierung auf Anhieb 20 Prozent bei Wahlen voraus.

Seite 1 von 38
Spinatwachtel 25.07.2010, 14:16
1. Kein schlechter Gedanke

Zitat von sysop
Eine Partei rechts von CDU und CSU? Eine solche Neugründung wäre ein Auffangbecken für frustrierte Unions-Wähler. Und weil es davon sehr viele gibt, sagt ein führender Meinungsforscher der möglichen Gruppierung auf Anhieb 20 Prozent bei Wahlen voraus.
Es ist richtig, dass die Wähler des rechten Flügels der CDU eine Heimat brauchen. Damit wäre eine Parteigründung nicht das Schlechteste. Bloß - wer wird diesen rechten Flügel führen?
Ich sehe keine vertrauenswürdige und fähige Persönlichkeit, die dieser Aufgabe gewachsen ist.
Dass man die frustrierte Wählerschaft der CDU nicht allein lassen darf ist klar!
Am rechten Rand wirft man bereits erfolgreich die Netze aus. ( Zu beobachten bei uns auf dem flachen Land). Das wäre fatal, wenn die braven CDU Karpfen in die braune Brühe umziehen!

Beitrag melden
wika 25.07.2010, 14:24
2. Eher unwahrscheinlich …

Dann müsste sich einiges an Intelligenz nach rechts verlagern. Selbst wenn dies hier und da passiert, haben doch die Massenbehandlungen von Hirn-Arm-Funktionsstörungen in den letzten 65 Jahren das Feld nachhaltig ausgedünnt. Ist also eigentlich verbrannte Erde dieses Feld. Solange jedenfalls die Rechten so dumpfbackig daherkommen wie bislang, wird sich der Erfolg wohl eher in Grenzen halten.

Beitrag melden
Antje Technau 25.07.2010, 14:24
3. frustrierte Nichtwähler haben andere Probleme

Zitat von sysop
Eine Partei rechts von CDU und CSU? Eine solche Neugründung wäre ein Auffangbecken für frustrierte Unions-Wähler. Und weil es davon sehr viele gibt, sagt ein führender Meinungsforscher der möglichen Gruppierung auf Anhieb 20 Prozent bei Wahlen voraus.
glaub-ich-nicht.
Die Republikaner und andere Rechtsparteien haben bisher auch nie oder nur ganz selten mal die 5%-Hürde knacken können.

Und wenn es hart auf hart kommt, dann haben die meisten Menschen in Deutschland doch erheblich größere Probleme als etwa dass es zuviele Burka-Trägerinnen gibt.
Oder dass die CDU "konservative Werte" wie den Lebensschutz nicht mehr ausreichend wiederspiegelt.

Die Probleme der Menschen heißen: Arbeitslosigkeit, drohender Jobverlust, mangelnde Zukunftsperspektiven.
Diese Probleme führen auch zu Wahlmüdigkeit, weil die Menschen sehen, dass keine Partei es bereit ist, es mit der Wirtschaft aufzunehmen. Und die Wirtschaft zu zwingen, neue Arbeitsplätze zu schaffen, anständig bezahlte Arbeitsplätze und feste Arbeitsplätze.
Was die Bürger in diesem Land sehen, das sind Parteien, die durch die Bank der Wirtschaft die Möglichkeit geben, einen breiten Niedriglohnsektor und viele prekäre Arbeitsplätze einzurichten. Eine Wirtschaft, die die Menschen mit Job zu Überstunden und noch mehr Überstunden nötigt, unbezahlten Überstunden, versteht sich, weil die Menschen Angst um ihren Job haben.

Einer Wirtschaft, der die Niedriglöhne nicht niedrig genug sind, die nach mehr und noch mehr ausländischen "Fachkräften" ruft. Obwohl es genug einheimische Fachkräfte gibt. Die nur langsam alle älter und älter werden. Aber ab 40 will die deutsche Wirtschaft niemanden mehr.
Daher sollen junge, billige und willige ausländische Fachkräfte die Lücke schliessen, die die Wirtschaft durch die Entlassung der über-40-Jährigen und durch die Weigerung, über-40-jährige Deutsche einzustellen, selbst geschaffen hat.

Jede Partei, auch eine Linkspartei, die hier ein vernünftiges politisches Konzept anböte, könnte die frustrierten Nichtwähler - vielleicht - an die Wahlurne bringen.
Aber von rechten Parolen und "Familienwerten" wird niemand satt. Damit bekommt man auch keine 20% an die Wahlurnen.

Beitrag melden
c++ 25.07.2010, 14:25
4. was ist rechts?

Das müsste mal inhaltlich definiert werden, und dann ist man genau da, wo die Union heute ist.

Vielleicht brauchen wir analog zur Linkspartei auch eine Rechtspartei, wie es sie erfolgreich in vielen europäischen Ländern gibt.

Einfacher wird Politik dadurch nicht.

Beitrag melden
Satiro 25.07.2010, 14:28
5. °

Kenne in meinem Bekanntenkreis viele, die nur deshalb FDP gewählt haben, weil sie hofften, auf diesem Wege Merkel endlich loszuwerden.

Kann mir nicht vorstellen, dass die alle nächstes Mal für Roth, Künast und Trittin stimmen werden und für Gabriel und Nahles erst recht nicht.

Beitrag melden
tkrampitz 25.07.2010, 14:30
6. Fdp

Genau hier hätte die FDP die Möglichkeit, zur zweistärksten Kraft in Deutschland, aufzusteigen.

Der ökonomische Humanismus, kann nur durch Mut zu Veränderungen, umgesetzt werden.

Beitrag melden
Diomedes 25.07.2010, 14:31
7. Gar viel ist abzustellen in dem Reich, Gar mancher Trotz zu beugen und zu strafen

Ist es nicht wunderbar? Diese Wirtschaftskrise samt ihren Folgen ist in der Tat ein mächtiges Geschenk der Götter: Denn sie dürfte die notwendigen zerstörerischen Kräfte erzeugen, um nicht nur den despotisch-bürokratischen Moloch zu Brüssel samt seinen Lysandern umzustürzen, sondern auch um Deutschland endlich von der Geisel des Parteienunwesens befreien zu können! Wahrlich: Dieses wütete schlimmer in dem unglücklichen Land als es selbst der 30jährige Krieg getan hatte! Doch nun haben sie abgewirtschaftet, das Volk glaubt ihren Lügen nicht mehr und daher dürften sie schon bald von einer legitimen Revolution allesamt hinweggefegt werden:
„Wenn aber eine Regierung nicht regieren kann, hört sie auf legitim zu sein und es hat, wer die Macht, auch das Recht, sie zu stürzen. Zwar ist es leider wahr, daß eine unfähige und verbrecherische Regierung lange Zeit das Wohl und die Ehre des Landes mit Füßen zu treten vermag, bevor die Männer sich finden, welche die von dieser Regierung selbst geschmiedeten entsetzlichen Waffen gegen sie schwingen und aus der sittlichen Empörung der Tüchtigen und dem Notstande der vielen die in solchem Fall legitime Revolution heraufbeschwören können und wollen. Aber wenn das Spiel mit dem Glücke der Völker ein lustiges sein mag und wohl lange Zeit hindurch ungestört gespielt werden kann, so ist es doch auch ein tückisches, das zu seiner Zeit die Spieler verschlingt; und niemand schilt dann die Axt, wenn sie dem Baum, der solche Früchte trägt, sich an die Wurzel legt.“

Beitrag melden
mavoe 25.07.2010, 14:32
8. Same Same

Zitat von sysop
Eine Partei rechts von CDU und CSU? Eine solche Neugründung wäre ein Auffangbecken für frustrierte Unions-Wähler. Und weil es davon sehr viele gibt, sagt ein führender Meinungsforscher der möglichen Gruppierung auf Anhieb 20 Prozent bei Wahlen voraus.
Jetzt könnte die CDU ein ähnliches Schicksal "erleiden" wie schon bei SPD - Linke passiert. Dann gibts halt nur ne "GroKo" mit CDU-SPD-Grüne. Und dann, mittelfristig gesehen, brauchen wir wirklich eine Verfassungsänderung. Volkes Direktwahl des Kanzlers, neben Bundestag. Nur, welche 2/3 Mehrheit entscheidet das dann?
Komme mir politisch langsam vor wie in Italien oder Griechenland. Sorry, beide Länder sind wunderbar, nur deren Politiker haben ihre Krätze offenbar absichtlich/unabsichtlich an Deutschland weitergegeben. Und in Brandenburg bauen sie ja auch schon Olivenbäume an (Kam kürzlich im TV). Klimawandel = Mentalitätswandel. lol. oder *heul*

Beitrag melden
schwarzer Schmetterling 25.07.2010, 14:36
9. hmmmm...

Zitat von sysop
Eine Partei rechts von CDU und CSU? Eine solche Neugründung wäre ein Auffangbecken für frustrierte Unions-Wähler. Und weil es davon sehr viele gibt, sagt ein führender Meinungsforscher der möglichen Gruppierung auf Anhieb 20 Prozent bei Wahlen voraus.
bekommt da jetzt die Partei rechts der cdu 20%? Na die werden sich freuen - denn eine solche Partei gibt es ja schon.

Das mit den 20% ist aber eher ein Witz - die schaffen die Zulassung zur Wahl nicht - dafür wird schon gesorgt werden, wie bei der letzten Bundestagswahl. Das hat der Herr Meinungsforscher nämlich vergessen.

Beitrag melden
Seite 1 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!