Forum: Politik
Meinungsfreiheit: Achtung, Sie verlassen den öffentlich kontrollierten Sektor!
DPA

Wo endet Meinungsfreiheit? Bei einem "Focus"-Redakteur, der als zu rechts gilt, um ihn auftreten zu lassen? Oder einer Punkband, die so politisch korrekt ist, dass die Kartoffeln geschält aus dem Keller laufen?

Seite 1 von 21
petruz 25.10.2018, 15:06
1. unsinn

wieso genau ist antifaschismus "politischer unsinn"?

Beitrag melden
derhatschongelb 25.10.2018, 15:16
2. Mag ja alles sein....

....viel schlimmer finde ich das Bedürfnis von so vielen Menschen, zu allem und jeden eine Meinung zu HABEN. Wer leistest sich denn noch die Freiheit, zu sagen: Tja, also Stuttgart 21, das interessiert mich eigentlich nicht so sehr....BER....Elbphilharmonie teurer....Müssen wir immer unseren Senf zu allem dazu geben? Ich finde nicht, und darin besteht die wahre Freiheit!!!

Beitrag melden
felisconcolor 25.10.2018, 15:22
3. You

left me speechless. Werter Herr Fleischhauer auch wenn ich manch anderer ihrer Meinungen nicht so wirklich teilen mochte (ich aber auch mein Leben dafür geben würde das sie diese äussern dürfen) In diesem Kommentar haben sie mitten ins schwarze getroffen (habe schwarz extra klein geschrieben damit es nicht missverstanden wird).
Es gibt einen Paragraphen in der deutschen Gesetzgebung der birngt das ganze sogar noch etwas kürzer auf den Punkt. §1 StVO. Ersetze die Worte Strassenverkehr und Verkehr durch das Wort Gesellschaft und es sagt alles was unsere Gesellschaft ausmachen sollte.

Beitrag melden
paysdoufs 25.10.2018, 15:24
4. Ich

Ziehe meinen Hut vor Herrn Fleischhauer. Diese Kolumne is m.E. ganz großes Kino. Schade dass man wahrscheinlich trotzdem die Uhr danach stellen kann wann die ersten Forumisten das Gesagte als „rechte Hetze“ brandmarken werden. Einfach weil der Absender nicht gefällt...

Beitrag melden
NikolausStruck 25.10.2018, 15:26
5.

"Ein privater Veranstalter ist frei, sich die Leute auszusuchen, die ihm passend erscheinen. Auch politische Erwägungen müssen eine Rolle spielen dürfen." So geschehen in dem geschilderten Fall. Eine Zusage heisst nicht, dass man seine Meinung nicht ändern darf - auch das ist Meinungsfreiheit, Herr Fleischhauer. Und ja: Leuten, die vorsätzlich unsere Demokratie gefährden, muss man keine Bühne bieten - das Maul aufreissen dürfen sie ja trotzdem.

Beitrag melden
LoHan 25.10.2018, 15:29
6. Wass soll man dazu sagen...... ausser....

Recht hat er, der Herr Fleischhauer!

Beitrag melden
Katzazi 25.10.2018, 15:29
7.

Zwischen den beiden Vorfällen gibt es deutliche Unterschiede. Auch wenn ich erstmal anmerken möchte, dass ich die Herangehensweise an das Thema losgelöst von der politischen Richtung gut und wichtig finde. Aber zu den beiden Beispielen: Bei Feine Sahne Fischfilet hat keine neue Information über die politische Ausrichtung der Band zur Ausladung geführt, sondern die Drohung mit Gegenprotesten. Bei Herrn Wendt ist die Ausladung erfolgt, nachdem auf die politische Ausrichtung - die denke ich mit dem Buch nicht unbedingt in Zusammenhang steht - aufmerksam gemacht wurde. Es wurde nicht wegen möglichen Protesten anderen, sondern wegen der Äußerungen des Künstlers selbst ausgeladen. Hier ist ein qualitativer Unterschied. - Und hier greift dann auch das vorher angebrachte Argument, dass politische Einstellungen für die Entscheidung der Veranstalter durchaus einen Ausschlag geben können. Ich kenne den Fall nicht wirklich. Aber WENN sich die Veranstalter im Vorfeld z.B. deutlich gegen besagte Liste positioniert haben, wäre es durchaus nachvollziehbar und kein Konflikt mit der Meinungsfreiheit, wenn sie eben dann auch keine Künstler einladen, die diese Liste initiiert haben. Unabhängig wie man jetzt selbst zu der Aktion steht. - Aber einen Künstler auszuladen weil ANDERE Proteste ankündigen, ist einfach eine andere Art der Entscheidung.

Beitrag melden
leopard2 25.10.2018, 15:30
8. Guter Kommentar

... trifft ins Schwarze.

Beitrag melden
huger56 25.10.2018, 15:31
9.

Zitat von derhatschongelb
....viel schlimmer finde ich das Bedürfnis von so vielen Menschen, zu allem und jeden eine Meinung zu HABEN. Wer leistest sich denn noch die Freiheit, zu sagen: Tja, also Stuttgart 21, das interessiert mich eigentlich nicht so sehr....BER....Elbphilharmonie teurer....Müssen wir immer unseren Senf zu allem dazu geben? Ich finde nicht, und darin besteht die wahre Freiheit!
...danke, brauch keinen Senf, mir ist es auch ohne Wurst. Aber wenn Sie etwas Ketchup übrig hätten, den Sie auch nicht zu allem geben möchten?

Aber tatsächlich sind ECHTE Meinungen, die auch artikuliert und argumentativ begründet werden können - ob sie einem nun passen oder nicht - heutzutage ein seltenes Gut. Deren Schutz sollte oberste Priorität haben, die Kommentarspalten könnten dann aber zu 99,9% anstandslos gelöscht werden.
Aber hey, frei nach Voltaire: Ich kämpfe für die Meinungsfreiheit, auch wenn ich mir die einzelnen Meinungen nicht wirklich anhören will.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!