Forum: Politik
Meinungsfreiheit: Achtung, Sie verlassen den öffentlich kontrollierten Sektor!
DPA

Wo endet Meinungsfreiheit? Bei einem "Focus"-Redakteur, der als zu rechts gilt, um ihn auftreten zu lassen? Oder einer Punkband, die so politisch korrekt ist, dass die Kartoffeln geschält aus dem Keller laufen?

Seite 17 von 21
ManeGarrincha 25.10.2018, 22:39
160. Bescheiden

Da will Herr Fleischhauer mal wieder grundsätzlich werden und beherrscht nicht einmal die Grundvoraussetzung der Widerspruchsfreiheit. Er schreibt selbst:“Meinungsfreiheit heißt nicht, dass jeder überall auftreten können muss - um diesem Missverständnis gleich entgegenzutreten. Ein privater Veranstalter ist frei, sich die Leute auszusuchen, die ihm passend erscheinen. Auch politische Erwägungen müssen eine Rolle spielen dürfen.“ Also steht es jeder Buchhandlung frei, wen man einlädt und damit hat es sich auch schon. Des Weiteren sind Buchhandlungen private Veranstaltungsorte, wohingegen das Bauhaus Dessau staatlich ist, ein entscheidender Unterschied.

Beitrag melden
im_ernst_56 25.10.2018, 23:21
161.

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
Konservativ muss nicht neu definiert werden. Es gibt eine zeitlos gültige Definition. Sie stammt von Harriet Taylor Mill, der Frau des großen Philosophen John Stuart Mill: "Der Mann fällt gewöhnlich, nachdem er geheiratet hat, dem Konservatismus anheim; er fängt an, für die Machthaber mehr Sympathie zu empfinden als für ihre Opfer und hält es für seine Aufgabe, sich auf die Seite der Autorität zu stellen." Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen.
Entschuldigung, aber das ist keine Definition, sondern die Beschreibung einer Art Symptomatik. Und wie würde sich nach dieser "Definition" (wenn es denn eine wäre) Konservativismus bei Frauen äußern oder tritt Konservativismus nur bei Männern auf ?
Das Gegenteil von konservativ ist fortschrittlich: Gestern standen wir am Abgrund, heute sind wir schon einen großen Schritt weiter.

Beitrag melden
redwed11 25.10.2018, 23:37
162.

Zitat von Wolfes74
Ich finde nicht, daß man Faschisten tolerieren sollte.
Da ergibt sich dann die Frage, wann ist jemand ein Faschist. Wer bestimmt wer ein Faschist ist. Es gibt heute Menschen, die jede Kritik an der Integration, jede Kritik an der Zuwanderung und jede Kritik am Islam als faschistisch abkanzelt. Es geht doch darum, dass jede Kritik an bestimmte Verhältnisse sofort in die faschistische Ecke gestellt wird. Da wird sogar das SPD Mitglied Sarazien als Faschist bezeichnet nur weil er Kritik an einer archaischen Religion und deren negative Auswirkungen in seinem Buch beschreibt.
Wenn der Begriff weiter derart inflationär benutzt wird, verliert der Begriff seinen Schrecken und die wirklichen Faschisten werden nicht mehr erkannt. Jeder der diesen begriff auf Andersdenkende anwendet sollte sich erst einmal damit befassen was dieser Ausdruck wirklich bedeutet und welcher Schrecken und welche Unmenschlichkeit mit diesem Begriff verbunden ist.
Wirkliche Faschisten sollte man nicht tolerieren, aber auch nur Menschen als Faschisten bezeichnen die bei Anlegen strenger Maßstäbe wirklich dieser Ideologie anhängen.

Beitrag melden
im_ernst_56 25.10.2018, 23:43
163. Alles ganz furchtbar

Zitat von FiveDigitCreature
Unter dem Paradigma der Verteidigung der Meinungsfreiheit hetzt Herr Fleischhauer wiedereinmal gegen diejenigen, die seiner angeblich konservativen Weltsicht entgegenstehen. MIt konservativ hat das nichts zu tun. Stattdessen spricht er anderen ihre soziale und politische Kompetenz ab. Der Fanatismus mit dem er das tut, ist einer der Wegbereiter des rechten Rollbacks, wie wir in derzeit in Deutschland erleben. Spalten statt Diskussion, Hetze statt Diskurs. Fleischhauer ist ein Täter. - Gruss nach München.
Entschuldigung, aber ich kann in dem Beitrag von Herrn Fleischhauer keine Hetze und keine "Spaltung statt Diskussion" erkennen. Und wenn Sie Herrn Fleischhauer als "Täter" bezeichnen, gegen welchen Straftatbestand soll er denn verstoßen haben? Ja, es ist furchtbar, dass es Menschen gibt, die eine andere Meinung haben als man selbst, Feine Sahne Fischfilet nicht mögen und dies auf SPON schreiben dürfen. Kleiner Tip: Wenn Sie die Ansichten von Herrn Fleischhauer unerträglich finden, dann lesen Sie seine Kolumne nicht. Es gibt noch die Kolumnen von Herrn Augstein, Frau Berg, Herrn Diez, Frau Stokowski, Herrn Lobo, Frau Ataman....

Beitrag melden
deepbrain 26.10.2018, 00:23
164.

Der einzige sinnvolle Absatz steht in der Mitte: "Meinungsfreiheit heißt nicht, dass jeder überall auftreten können muss(...) Auch politische Erwägungen müssen eine Rolle spielen dürfen." Und danach echauffiert scih Fleischhauer, wenn Leute wegen politischer Erwägungen wieder ausgeladen werden oder wegen politischer Erwägungen Gegenwind bekommen? Und bekommt dafür noch "volle Zustimmung"? Absurd.
Passt aber in dieses Neu-Rechte Geschwafel a la "das darf man ja nicht mehr sagen". Immer wenn es Gegenwind gibt, sich auf angeblich eingeschränkte Meinungsfreiheit zurückziehen. Wie Fleischhauer ja selbst sagt: Meinungsfreiheit heißt nicht, nach allen Seiten gleichermaßen tolerant und ausgewogen zu sein. Man darf auch sehr gerne Stellung beziehen. Und wenn mir eine Meinung absolut nicht passt, darf ich darüber diskutieren. Ich bin aber nicht gezwungen, dieser anderen Meinung auch noch eine Bühne zu geben. Ich beschwere mich doch auch nicht, dass die Compact meinen AfD-kritischen Beitrag einfach nicht drucken will. Wenn irgendwer mich nicht unterstützen will, wird dadurch nicht meine Meinungsfreiheit eingeschränkt. Kein Buchladen der Welt muss wegen der Meinungsfreiheit einen wegen der politischen Meinung ungeliebten Autor auftreten lassen. Wenn ich das aber gerne möchte, aber wegen Drohungen nicht kann, dann entsteht jedoch ein Problem. Und hier liegt der Unterschied zwischen den beiden Beispielen Fleischhauers.

Beitrag melden
Dark Agenda 26.10.2018, 00:31
165. Ich erkläre es gerne

Zitat von petruz
wieso genau ist antifaschismus "politischer unsinn"?
Das Gegenteil von Faschismus ist nicht "Antifaschismus" sondern aufgeklärte Liberalität oder meinetwegen auch die engagierten langweiligen Steuerzahler und ehrlichen Bürger die diese Gesellschaft stützen.
Wenn linke Autoanzünder das Allheilmittel gegen irre Naziglatzen wären, toll. Leider führt Extremismus immer zu weiterem Extremismus. Wie eine Medaille zwei Seiten hat sind die veralteten politische Begriffe "links" und "rechts" mit einander verbunden. Stärkt man die einen, wachsen auch die anderen.
Derjenige der ein vorbildhaftes Leben führt sich ohne Hashtag um seine Nachbarn und Familie kümmert und nicht zum Kampf gegen politisch anders denkende aufruft ist der wahre Antifaschist.

Beitrag melden
waldschrat_72 26.10.2018, 02:37
166. Feine Sahne Fischfilet-Geistige Onanie für Linksorientierte.

Komischerweise muss man das Prinzip " marktgetriebene Manipulation" heutzutage den sog. "Linken" wohl eher neu erklären als den "Rechten". Mein Gott, in was für einem intellektuellen Kindergarten sind wir hier heute schon gelandet ? Es gibt sicher keine Entschuldigung für Hitlergruss-Grüßer in Chemnitz. Wieviele Idioten waren das eigentlich? Und wieviele davon waren Sachsen ? Mit Sicherheit keine knapp 4 Millionen. Es waren eher 7 oder 8. Das ist schlimm genug. Dafür allerdings so etwas wie eine Jan-Böhmermann-ZDFNeo- Spezial-Sendung zu generieren, in der Millionen Sachsen mit Mann, Frau und Maus zu den Ultimate-Nazis gemacht werden, Das ist schon sportlich. Und ebenso das durchaus gutgemeinte Engagement, nach dem "Wir sind mehr"-Prinzip eine ad-hoc Gegenveranstaltung, u.a. mit den Star-Gästen "Feine-Sahne Fischfilet" , im Nachgang der Chemnitzer Ereignisse zu organisieren. Wer es allerdings nötig hat, "Feine Sahne Fischfilet" zu mobilisieren, und ernsthaft zu glauben, mit einem derart prolligen Angebot die Mehrheit der Bürger beim Thema "Zuzug von Ausländern" anzusprechen, ja, der bzw. die muss schon gehörig mit dem Klammersack gepudert sein. Jüngere linksorientierte Mitfreunde mögen ja bei Auftritten dieser Band in ekstatische Verzückung geraten. Es sei Ihnen herzlich gegönnt. "Feine Sahne Fischfilet" und ihre gebrüllten Statements nun allerdings zur ganz großen Staatsdoktrin auszurufen... Ehrlich Leute. Da verweigere ich mich. Ebenso so gut hätte Nena mit den albernen "99 Luftballons" den kalten Krieg beendet. Hat sie aber nicht. Und "Feine Sahne Fischfilet" wird auch die gesellschaftliche Spaltung nicht um einen Millimeter verkürzen helfen. Was "Feine Sahne Fischfilet" bietet, ist linksgeistig-moralische Onanie ohne Aussicht auf ernsthaften politischen Erfolg.
(Den die Band auch gar nicht will)
Die Jungs singen, geschäftstüchtig, was die, die hingehen, eh hören wollen. In hendsärmlichem Sendungsbewußtsein natürlich saufprollig verpackt. Toll. Hatten wir schon mal alles. In der DDR. Super. Danke.

Beitrag melden
spon_4_me 26.10.2018, 05:59
167. @ durch blick (# 155):

Selbst wenn Sie recht hätten, indem Sie sagen, bestimmte Meinungen hätten im öffentlichen Raum nichts zu suchen, stehen Sie doch immer noch vor der Herausforderung zu erklären, wo diese Einschränkung in Ihrer Ordnung beginnt. In den meisten westlichen Demokratie liegt die Grenze bei persönlicher Verleumdung oder ideologischer Verhetzung, letzteres zusätzlich geprägt von historischen Erfahrungen. Das ist eine hohe Hürde - wie ich finde berechtigtermaßen. Ich kann nicht erkennen, wo Sie halbwegs objektiviert die Grenze der Meinungsfreiheit ziehen. Sie möchten doch sicher nicht, dass jemand Ihnen ein bösartiges Attribut zuweist und Ihre Meinung verbannt, oder. Im übrigen spricht Herr Fleischhauer nach meinem Empfinden nicht von Meinungsfreiheit an sich, sondern von der unheilvollen Tendenz, dass von dafür eigentlich nicht ermächtigten, aber immer edel von sich denkenden Leuten quasi abgeschlossene diskursive Räume geschaffen werden, in denen man vor bestimmten Meinungen geschützt sein soll. Sie erleben das ganz stark in der akademischen Welt, wo eine aktive oder passive Selektion (und ich benutze dieses Wort sehr bewusst) unliebsamer oder kontroverser Meinungen erfolgt in der Überzeugung, man müsse z.B. die Studenten vor ihnen schützen. Ich frage mich: Sind wir robuster als Gesellschaft, wenn wir uns immer wieder aus Angst vor Ansteckung in geistige Quarantäne begeben oder wenn wir uns dem Erreger der Furcht, der Intoleranz, der Ausgrenzung bewusst aussetzen und hoffen, ihn bekämpfen oder gegen ihn immunisiert zu werden? Sie dürfen meine Meinung raten, und ich bin mir dabei sehr wohl über die Problematik meiner Position im Klaren.

Beitrag melden
reg-bottom 26.10.2018, 06:57
168. Meinungsfreiheit

...ist ja ein oft strapazierter Begriff. Was er aber definitiv nicht bedeutet ist, dass man jeden überall seine Meinung sagen lassen muss. Auch das gehört zur Meinungsfreiheit: Meinungen ablehnen dürfen und im Rahmen der Gesetze zu handeln, wenn einem diese bekannt werden.

Beitrag melden
juba39 26.10.2018, 07:25
169. Nicht rechte Hetze!

Zitat von paysdoufs
Ziehe meinen Hut vor Herrn Fleischhauer. Diese Kolumne is m.E. ganz großes Kino. Schade dass man wahrscheinlich trotzdem die Uhr danach stellen kann wann die ersten Forumisten das Gesagte als „rechte Hetze“ brandmarken werden. Einfach weil der Absender nicht gefällt...
Der ganze Beitrag atmet das, was auch durch andere Journalisten in anderen Medien immer mehr durchscheint. Ein gottgleicher Unfehlbarkeitsanspruch. Für mich beginnt nämlich Pressefreiheit dort, wo ich in Foren zur Unsinn, den Korrespondenten verzapfen, Unsinn sagen darf, und diese Meinung nicht als Gotteslästerung gebannt wird.
Inzwischen könnte ich davon schon eine Broschüre füllen, mit Quellenangaben meiner Kritikeen sogar ein Buch.
Und wer einmal, das an Herrn F. sich Kommentare diverser Foren anschaut, wird ähnliche Bewertungen zum Jurnlistenstand erstaunlich oft finden.
Hoffnung macht allerdings, daß sich diese Einsicht immer mehr auch in Journalistenkreisen durchsetzt. Weil man damit, das das Gefährliche, einem Klientel Munition in die Hand gibt, die alles, nur keine Meinungsfreiheit im Sinn haben.
Deshalb, Herr Fleischhauer, einen Tick weniger Arroganz, und etwas mehr Bodenhaftung.

Beitrag melden
Seite 17 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!