Forum: Politik
Meinungsfreiheit: Was genau darf man nicht sagen?
DPA

Ex-Handballer Stefan Kretzschmar redet missverständlich - und wird übers Wochenende zum Testimonial der Rechten. Was meinen die eigentlich wirklich, wenn sie sagen, es gäbe in Deutschland keine Meinungsfreiheit?

Seite 29 von 61
amon.tuul 14.01.2019, 20:58
280. Inhaltsleer meinungsstark

wenn man schon meint zu solchen Nebensächlichkeiten Artikel schreiben zu müssen, dann bitte auf 3-4 Sätze kürzen anstatt umständliche Besinnungsromane zu schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucschwabe 14.01.2019, 20:59
281. @ jautaealis Nr. 270

Da ihr Kommentar wurde nicht zensiert. Also, was schreiben Sie da? Sie dürfen doch ihre Meinung oder besser ihr pauschales Urteil zu diesem Thema äußern. Sie haben damit ein Problem, dass man ihnen bei diesen Äußerungen massiv über den Mund fährt? Auch das ist Meinungsfreiheit! Sie fordern also, dass Sie Kritik bzw. pauschale Abkanzlungen üben dürfen, wollen aber anderen verbieten, Sie zu kritisieren. Das ist nicht in Ordnung. Ich finde es auch komplett daneben, pauschal eine ganze Religion zu verunglimpfen ohne einen einzigen sachlichen Kritikpunkt zu bringen. Und zudem finde ich es extrem geschmacklos wenn ein Deutscher solche Aussagen über Juden macht. Und was meinen Sie mit Grautöne in der Deutschen Geschichte? Die tollen Autobahnen von Adolf? Sorry! Es stimmt. Dafür habe ich kein Verständins. Meiner Meinung gibt es beim größten Massenmörder und dem übelsten Unrechtsregime in der Geschichte der Menschheit kein grau. Was ist denn Ihrer Meinung nach schwarz, wenn Sie da Grautöne sehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doclondon 14.01.2019, 21:01
282. Schwierig

Natürlich ist Deutschland nicht mit diktatorischen Staaten zu vergleichen.
Natürlich geht es hier nicht um irgendwelche Radikale, die Parolen gröhlen.
Aber Folgendes liegt auf der Hand: Es gibt eine Tendenz in Deutschland jegliches -sagen wir mal: national konservative Gedankengut- reflexartig mit Nazitum gleichzusetzen. Das fängt schon in der Schule an und hört längst nicht bei den Medien auf. Wenn Kinder in der Schule berechtigte, kritische Fragen zur Merkelschen Flüchtlingspolitik stellen, geht damit sofort die Gefahr der Stigmatiserung zum Nazi (samt Elternhaus) einher.
Der kosmopolitische, anständige, verständnisvolle und gebildete Schüler hat doch bitteschön die Bullabü Refugees Welcome Gesinnung (keine Ahnung ob eine AL überhapt diese Gesinnung hatte) einzuhalten. Tut er/sie dies nicht, kann ja nur die fehlende Bildung der Eltern daran liegen. Wie, die Eltern sind Ärzte oder Rechtsanwälte oder Professoren? Na, dann sind sie eben verkappte Nazis!!
Deutschland ist in einer Weiser der Realität entrückt, wie ich es mir nicht hätte vorstellen können. Ein Spiegel nimmt Sieferle von der Bestsellerliste und die Chefredakteurin begründet dies in einer Weise, die einem die Haare zu Berge stehen läßt. Alles wurscht, solange es nur darum geht national konservative Meinungen zu unterdrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 14.01.2019, 21:09
283. In Frankreich nicht anders.

Die Pariser Oper hat den ukrainische Tänzer Sergej Polunin ausgeladen, nachdem dieser öffentlich Sympatie für Putin bekundet hatte. Was soll man dazu sagen? Für mich ich das ein Berufsverbot wegen der falschen politischen Gesinnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chense90 14.01.2019, 21:10
284. Sehr geehrter Herr Kuzmany ...

... ihr Beitrag hat mir gefallen - bis er zur Hetze verkam. Klar darf ein Arbeitnehmer gewisse Dinge nicht sagen aber in dem Moment in dem ihm aufgrund einer "nicht verwerflichen" Aussage gekündigt wird also einer die sich im Rahmen des Gesetzes bewegt ist die Meinungsfreiheit eingeschränkt ... bitte lesen sie unser GG nochmal genau. Was dann im zweiten Teil folgt ist ohnehin nur noch Propaganda ... würden sie sagen "alles was meiner politischen Meinukg widerspricht ist sch...." wäre das wenigstens noch als ehrlich zu werten ... so ist es eine Schmierenkomödie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oalos 14.01.2019, 21:11
285. Ach.

Zitat von freekmason
oder auch nicht. schonmal drüber nachgedacht, dass das kriterium für die andere behandlung von erdogan,- mao-, flat earth-, scientology- oder einhornmagieanhängern nicht unbedingt die abweichung vom mainstream sein könnte?
Und die beste Methode, den Anhängern von 'obskuren' Anschauungen gegenüberzutreten ist: niederbrüllen, diffamieren, ausgrenzen, ... ?
Sicher, es gibt einige, da ist Diskussion und Auseinandersetzung (erstmal) hoffnungslos. Nur: das gilt nicht für alle. Ich habe z.B. Freunde, die AfD wählen (und es graust mir) -- wir unterhalten uns, wir haben Zugang und Vertrauen zueinander (ich halte es für unproduktiv, ihnen den Grill-Teller mit dem deutschen Schwein vor die Stirn zu knallen ...) --- ich höre zu -- sie auch -- die Gedanken sind frei -- das wird schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franziska3 14.01.2019, 21:11
286. Unglaublich dieser Beitrag

Natürlich ist die Meinungsfreiheit eingeschränkt, solange man sein Brot in den öffentlich- rechtlichen Medien verdient ( verdienen muss). Auch in vielen anderen Medien ( z.B. der Spiegel) werden abweichende Meinungen ( die merkwürdiger Weise immer als rechts bzw. menschenfeindlich "erkannt" werden) nicht toleriert. Wenn diese einseitige Ausrichtung des Spiegels und anderen "Trägern öffentlicher Meinung" nicht existieren würde, wäre der Fall Relotius nie passiert. Der "arme" Mann hat geliefert, was die Redakteure und andere "Schaffende" der Medienindustrie hören wollten. Natürlich kommt hier niemand aufgrund von Meinungen ins Gefängnis, die soziale Ächtung bleibt aber nicht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cri cri 14.01.2019, 21:11
287. Was Sie sagen ist bitter aber wahr...

Zitat von trpaul65
.... was im Gesetz steht, also schon, klar, aber nicht im tatsächlichen Alltag. Im Alltag zählt eher sowas wie bei Kretzsche. Was passiert mir, wenn ich es tue ist immer die Frage. Und wirkliche Meinungsfreiheit im Alltag gibt es nicht. Es gibt Dinge da muss man viele Worte machen und viel erklären, wenn man sie sagen will und selbst dann ... will sie niemand hören. Klar kann man sie dann sagen, aber es macht einsam. Ich glaube Meinungsfreiheit ist eine Frage von, was ist es mir wert wenn ich es sage, weil man zahlt immer einen Preis. Sehr hoch ist der Preis bei uns in der Regel sicher nicht im Vergleich zu anderen Systemen, aber Konsequenzen gibt es auch hier. Ich glaube das lässt sich nicht ändern.
Was Sie sagen ist bitter aber wahr.
es ist eine selbstauferlegte Zensur auf allen Themenfeldern (Energiewende, Zuwanderung, Kohleaustieg, Klimawandel, Gender....)
Ich halte das für gefährlich weil es den freien Austausch von Ideen ausbremst.
Ich glaube deshalb nicht, dass wir akzeptieren sollten, dass wir das nicht ändern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlump23 14.01.2019, 21:12
288. Irre!

Zitat von prisma-4d
Wie stehts damit? Sie wissen ganz genau was Sie nicht hören wollen. Sie sollten nicht vergessen: die AfDler werden öffentlich und ungestraft im BT als Nazis bezeichnet. Damit sind die Wähler der AfD, Naziwähler und damit ist für die AfD Wähler ganz klar dass weite Teile der Politiker mit den 12% nicht reden wollen, ihnen nicht zuhören wollen. "Nicht sagen dürfen" bedeutet ja nicht das man dafür in Gefängnis kommt. Fragen sie mal Palmer was er alles "nicht sagen darf", oder einen Priester, oder eine Polizisten, oder eine Lehrer, oder einen Arzt. Jeder kennt das: Man beobachtet und bemerkt Dinge die einem aufstoßen, aber man ist gut beraten den Mund zu halten, weil man sonst Mundtot gemacht wird. Aber das wissen Sie ja. Mit dem Kommentar wollen sie lediglich ein Besserwisserisches "in Deutschland darf man alles sagen... steht im Grundgesetz" loswerden ...und in anderen Gesetzen steht aber dass man bestimmte Meinungen eben nicht straffrei sagen darf. Das ist aber alles juristische Kaffesatzleserei. In diesem Sinn schließe ich mich Ihrem Aufruf an: Nazis raus! und ergänze: Antifa raus!
Ich diskutiere liebend gerne, und wissen Sie was: Mich hat noch keiner "mundtot" gemacht, wie Sie es bezeichnen.
Wer sollte das denn tun - und wie?

Ich überlege mal, in welchen Szenarien mich der Staat (oder meine Mitmenschen) "mundtot" machen könnte... Also, z.B. wenn ich damit drohen würde, Ihnen und Ihren Kindern Gewalt anzutun. Ich finde übrigens richtig, dass ich das nicht ungestraft sagen darf.
Was noch? Wenn ich sagen würde, dass man Leute wie Sie früher vergast hätte? Auch nicht in Ordnung. Dafür kann man mich gern "mundtot" machen - das hätte ich verdient.
Hmmm. Wenn ich in Ihrem Dorf erzählen würde, dass Sie anschaffen gehen, wäre das auch nicht nett. Es könnte weitreichende soziale und finanzielle Folgen haben. Also auch in Ordnung, dass ich so etwas nicht sagen darf!

Es ist also sinnvoll, dass die Meinungsfreiheit nicht unbeschränkt ist.
Meine politische Meinung kann ich trotzdem äußern, solange ich niemanden beleidige oder zu Gewalt aufrufe etc.

Übrigens, meine Meinung: Wer im Titel "Antifa raus" schreibt, braucht sich nicht wundern, wenn er als "rechts" bezeichnet wird.
Antifa steht nämlich erst einmal dafür, dass man gegen den Faschismus ist. Im engeren Sinne meint man damit antifaschistische Vereinigungen, die allerdings sehr heterogen sind. Es gibt einige gewaltbereite und linksextreme Antifa-Gruppen, aber auch sehr gemäßigte Gruppen, die sich eher im sozialen Bereich engagieren.

Wenn Sie nicht in eine Schublade gesteckt werden wollen, sollten Sie es bei anderen auch nicht tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 14.01.2019, 21:12
289. Hat etwas mit der Jacke und der Hose zu tun

Zitat von oalos
Hätte der Handballspieler das zu seinen aktiven Zeiten,gesagt, wäre seine Meinungsäusserung für ihn nachteilig geworden. Das Outing von Homosexualität habe ich bei Sportlern auch erst nach Beendigung ihrer 'Laufbahn' erlebt. Warum wohl ? Ist das so schwer zu verstehen ? (Klar, alles feige Weicheier...)
Hallo Oalos,

egal, welchen Bereich da man nun betrachtet, in der aktiven Zeit ist jedem die Jacke näher als die Hose.

Klappe halten, Job krallen und davon profitieren.

Hinterher zu verkünden, daß man ja "eigentlich" eine ganz andere Denke hatte, ist eine Bankrotterklärung.

Dem ehemaligen Handballspieler ist das eher nicht anzukreiden.

Den SpOn-Kolumnisten, die das ankreiden, schon.

Sie sind ja angeblich die Profis.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 29 von 61