Forum: Politik
Meinungskompass: Verunsichert das neue Zivilschutz-Konzept die Bürger?
DPA

Die Bundesregierung hat ihr Konzept für die zivile Verteidigung überarbeiten lassen, unter anderem sollen Bürger Vorräte anlegen. Die Opposition kritisiert das als Angstmache. Was denken Sie?

Seite 13 von 32
Galladan 22.08.2016, 14:59
120.

Die veränderte Wetterlage reicht für mich als Grund aus grössere Vorräte an zu legen und ich habe mir schon Gedanken um eine Campingtoilette gemacht. Wenn bei uns der Strom ausfällt haben wir nämlich kein Wasser mehr und einkaufen kann man auch nicht ohne Licht und Registrierkasse. Ich habe einige Jahre in den USA gelebt und erlebt was passiert wenn in Deiner Zufahrt hüfthoch der Schnee liegt. Auch Stromausfälle über Tage sind dort durchaus üblich und hat es auch schon in Deutschland gegeben.

Beitrag melden
mam71 22.08.2016, 15:00
121.

Zitat von Max Super-Powers
Ich sags mal so: Wer nicht sowieso zuhause Vorräte für zehn, vierzehn Tage hat, dem ist eh nicht mehr zu helfen. Das gebietet einfach die Vernunft (weil man eben nicht alle paar Tage einkaufen gehen muss)
...und dann drauf hoffen, dass der Notfall nicht am Tag vor dem Großeinkauf eintritt, wenn der Vorratsschrank leer ist...

Beitrag melden
hanka-matho 22.08.2016, 15:00
122. Die 5000 oder

Zitat von weem
Was spricht den dagegen, dass ich bei ein paar Tagen ohne Strom zum nächsten Supermarkt, Tante Emma Laden, Tankstelle oder WeißderGeier fahre, radle, latsche und mir ein bißchen Brot, Dosen, Nudeln (ja, die erwärme ich über Kerzen), Wasser, Honig usw. hole? In diesem Ausnahmefall wird wohl niemand darauf bestehen, die Sachen elektronisch abzurechnen, das macht man eben dann ohne Kasse. Und wenn niemand da ist und ich vor verschlossenen Türen stehe, dann nehme ich mir das Recht (auf Eigenbedarf) zu plündern heraus. Alles gut.
50.000 anderen, bei denen vielleicht genug dabei sind, die das Recht des Stärkeren wieder gut finden und diese Vorräte bereits bewachen - oder im besseren Fall die Bundeswehr, die irgendwann doch die Vorräte schützen wird - Ich denke, wenn eigenen Vorräte wirklich schon alle sind, ist der Katastrophenfall lange genug, dass es Sicherungsmaßnahmen des Staates gibt.

Beitrag melden
fottesfott 22.08.2016, 15:01
123. Sind Sie wahnsinnig ?

Zitat von Grorm
Die Lösung Ihres Problems ist einfach: Dosenbier Leichter zu transportieren, zu lagern und unbegrenzt haltbar ... ;-)
3. Weltkrieg, der Planet ist atomar verseucht, die ganzen Stickoxide von den mit Diesel betriebenen Notstromaggregaten und dann soll ich Bier aus Weißblechdosen trinken ? Mit Bisphenol A in der Innenschutzlackierung ? Nee, dann lieber Rotwein.
Die Apokalypse sollte doch wenigstens mit etwas Stil stattfinden ;-)

Unbegrenzt ist Bier in der Aludose auch nicht haltbar, deutlich länger als Flaschenbier auch nur dann wenn es pasteurisiert ist, schmeckt (mir) nicht so gut.

Beitrag melden
hman2 22.08.2016, 15:02
124.

Zitat von brainpou
einen Sack Batterien für das Transistorradio (analog),
Solange es noch analogen Rundfunk gibt. Der soll ja abgeschafft werden, um Kanäle für den Mobilfunk freizuschaufeln - damit verdient man mehr Geld.

Beitrag melden
tweet4fun 22.08.2016, 15:03
125. Meinen Sie das ernst?

Zitat von M. Muth
Jedes Lebensmittel hat ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Also braucht es zusätzlich noch eine App, um die Ablauftermine im Blick zu haben. Diese sorgt für den rechtzeitigen den Verzehr/Verkauf und die erneute Anschaffung der Ware. Gruppen wie Allergiker, ......
Eine App? Gibt es keine Filzstifte und Etiketten mehr im Papierwarenhandel? Und das Gehirn zum Lesen und Überwachen hat man doch automatisch eingebaut, oder nicht? Und was machen Sie, wenn die Batterie in Ihrem Ei-Ding mit der App leer ist und kein Strom aus der Steckdose kommt?

Naja, und die Veganer und Bio-Besessenen müssen dann eben auf die Nachbarskatze zurückgreifen, oder die Evolution sorgt sich um deren Weiterkommen. Und viele Allergiker werden vielleicht sogar feststellen, daß sie gar keine Allergie haben und einer Modeerscheinung aufgesessen sind.

Und Zentrallager zur Ausgabe von Essenspaketen? Und wie kommen Sie dann dahin? Es könnte ja sein, daß Benzin rationiert ist und der ÖPNV nicht fährt. Haben Sie mal ausgrechnet, wieviele Zentrallager es geben müsste, damit kein Bewohner weiter als 15 km laufen muss?
Mann oh Mann, das kann ja heiter werden mit solchen Vorstellungen, wenn ein tatsächlicher Notfall eintritt.

Beitrag melden
cindy2009 22.08.2016, 15:05
126. Gar nix

Zitat von hman2
Was glauben Sie, wird mit deren Preis wohl geschehen, wenn jetzt plötzlich die Nachfrage sprunghaft ansteigt? Na?
Es wird gar nix passieren. Weil die Nachfrage weder sprunghaft ansteigt, noch die Hersteller einen Grund haben, die Preise zu erhöhen.

Beitrag melden
klaus591 22.08.2016, 15:05
127. Es war einmal ein Bw-Stabsoffizier

Zitat von NauMax
Schneekatastrophe 78/79? In Schleswig-Holstein mussten ganze Ortschaften von Bergepanzern der Bundeswehr mit Nahrungsmitteln versorgt werden. Die Hamburger Sturmflut? Mit Proviant auf dem Speicher ist man nicht darauf angewiesen, innerhalb eines .....
der antwortete auf meine Frage:Wo bekomme ich Holz(Stämme und Bretter) für den Stellungsbau im Kriege her? Führt die Bw das Material eventuell auf Transportern mit?
Quatsch! Die Bundesrepublik ist mit Baumärkten übersät, da fahren Sie in den nächsten Baumarkt und holen sich das Zeug!

Beitrag melden
Grorm 22.08.2016, 15:05
128.

Zitat von willhelm.schmitz
[...] Ergo sollte man sich einen kleinen Gaskocher und 14 EPas pro Person zulegen.... und sich ausserdem eine Flinte in den Schrank stellen, da bei längerfristigem Ausfall der Strassenbeleuchtung mit Sicherheit ungebetener Besuch auftauchen wird....
1.: Schaffte es unsere glorreiche Bundeswehr noch immer nicht, ihren EPAs einen Einweg-Esbitkocher beizulegen? Können die Amerikaner und Franzosen doch auch!

2.: Kein Mensch wird Sie ob 14 EPAs überfallen, so toll sind die Dinger nun auch wieder nicht.
3.: Mit einer Flinte bekommen Sie eh nur Ärger mit der Polizei, ausser wenn es sich um einen einschüssigen Vorderlader handelt ...

Beitrag melden
mam71 22.08.2016, 15:06
129.

Zitat von hman2
Wie oft passiert sowas denn? Sie betrachten nur Schadenshöhen, aber nicht die mindestens ebenso wichtigen Eintrittswahrscheinlichkeiten...
Ist zwar keine "Katastrophe" in dem Sinne, aber es reicht doch schon, dass Sie aufwachen und es brennt und dann stehen Sie auf der Strasse mit buchstäblich nichts als Ihrem Pyjama. Notfallrucksack neben der Tür, Problem erledigt.

Klar ist es eher Hobby als sinnvoll, sich auf einen Kometeneinschlag oder globalen Atomkrieg vorzubereiten. Aber ein paar Tage in der eigenen Wohnung ohne Strom, Wasser etc. aushalten, das sollte schon drin sein. Ebenso 1 Woche Überbrückung falls man die eigene Wohnung ad hoc verlassen muss.

Man kann mit geringem Aufwand die meisten wahrscheinlichen Fälle gut abdecken. Was darüber hinausgeht ist dann eher Hobby.

Beitrag melden
Seite 13 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!