Forum: Politik
Meldepflichten, Vorschriften, Nachweise: Das sind die größten Bürokratie-Sünder
Corbis

Wer in der Politik etwas verhindern will, geißelt gerne den drohenden bürokratischen Aufwand eines Gesetzes. Aber welche Ministerien verursachen eigentlich die höchsten Papierkram-Kosten für die Wirtschaft? Der Überblick.

Seite 1 von 5
dborrmann 11.03.2015, 14:07
1. Blanke Untertreibung

Die Dokumentationskosten im Gesundheitswesen dürften um ein Vielfaches höher sein. Die genannten 3,4 MRD€ sind ein beeindruckender Euphemismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.w.pepper 11.03.2015, 14:09
2. Und wie viel davon...

...wird durch Unternehmenspflichten zu statistischen Erhebungen verursacht, aus denen wiederum solche Ergebnisse generiert werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andere Hobbys 11.03.2015, 14:10
3. Wir brauchen nicht das nächste Gesetz, sondern

eine effiziente Reduzierung dieser.
Ca. 5200 Informationspflichten beherrschen unser Leben. Wir sind so gläsern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theobserver01 11.03.2015, 14:13
4. Wo ist das Problem?

Diese Masse an Gesetzen, Vorschriften und Intransparenzen bedeutet mehr Beschäftigung UND das ist die Aufgabe der GroKo, es geht um künstlich geschaffene Beschäftigungsplätze, wo dumme Menschen mit unsinnigen und nutzlosen Sachen für 8Stunden am Tag Papier von A nach C über B tragen. Und das benötigt nunmal Geld, damit diese Hampelmännern auch entlohnt werden. Diese Amtsschimmelleute sind überbezahlte Arbeitslose, genannt Beamten und Behördenmitarbeiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Checkweg 11.03.2015, 14:15
5. Beispiel: die Anmeldung im Handelsregister.

Kann der Autor hier etwas spezifischer sein bitte.
Ist es der Prozess oder die Anmeldung an sich?
Man kann doch nicht ernsthaft letzteres in Zweifel ziehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gemüsepeter 11.03.2015, 14:16
6. Bürokratieabbau

Manchmal frage ich mich wie das Leben hierzulande wohl in 50 Jahren sein wird. Wenn sich die Menge an "Papierkram", egal ob nun tatsächlich auf Papier oder elektronisch, in der Geschwindigkeit weiterentwickelt wie in den letzten 15 Jahren, dann werden Mitte des Jahrhunderts 80 % der arbeitenden Bevölkerung damit beschäftigt sein "Papierkram" zu entwickeln, mit Daten zu füttern, zu überwachen und auszuwerten. Schon jetzt hat man häufig den Eindruck, dass der einzige Sinn hinter vielen Datenerfassungen nur der der Arbeitsbeschaffungsmaßnahme ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 11.03.2015, 14:21
7.

Aus meiner Erfahrung her weiß ich dass in Unternehmen intern viel mehr Bürokratie produziert wird.

Was wir an scheinbar sinnlosen Meldungen ,Protokollen und Formularen ausfüllen mußten die für innerbetriebliche Meldungen gebraucht wurden hat viel Zeit erfordert.Alle Wochen noch ein neues "Formular..."von irgendeinen Manager der eine Existenzberechtigung suchte.
Angeblich um die "Prozesse zu optimieren" wurden sinnlos Daten gesammelt die kein Schw. gebraucht hat.

Es gibt also gute und es gibt böse Bürokratie.
Unternehmen möchten sich nicht kontrollieren lassen das ist böse Bürokratie, die darf nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 11.03.2015, 14:22
8.

Ja, aber: wie unterscheidet man gute Bürokratie vo schlechter Bürokratie? Informationspflichten im Verbraucherschutz mag die Wirtschaft lästig finden (so wie JEDE gesetzliche Bestimmung), aus Sicht des Verbrauchers ist das jedoch keine beseitigenswerte Bürokratie. Und beim Finanzamt würde die "Steuererklärung auf dem Bierdeckel" quasi sämtlichen Steuerberatern die Existenz vernichten, was ich als Steuerzahler befürworten, aber als Steuerberater nicht witzig finden würde. Es ist nicht sonderlich hilfreich, einfach alle Bürokratie aufzulisten und als böse hinzustellen. Und letztendlich ist mit jeder Bürokratie irgendwer beschäftigt, womit aus staatlicher Sicht Arbeitsplätze geschaffen werden. Arbeitsplätze im stattlichen Wert von 43 Milliarden Euro!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 11.03.2015, 14:26
9. Bürokratie als Hindernis

Über Bürokratie läßt sich vorzüglich streiten - insbesondere über vor und Nachteil derselbigen.
Bürokratie im Informationszeitalter ist aber auch ein Machtfaktor - insbesondere wenn die enthaltene Information nicht transparent ist bzw. nur dann transparent ist wenn derjenige der Information erlangen will besondere und meist auf Korruption basierende Beziehungen hat.

Absurd wird Bürokratie, wenn Beamte missbräuchlich den Datenschutz vorschieben, wenn man Information über sich selbst überprüfen möchte.
Großkonzerne leisten sich Juristen und Beratungsfirmen um Wege zu entwickeln Bürokratie zu umgehen oder zu missbrauchen.
Besonders viel Bürokratie (wie im Finanzministerium) dient dem Missbrauch wie z.B. der gewerbsmäßigen Steuerhinterziehungen und dem Subventionsbetrug ... eine besondere Spezialität der Banken.

Eine ideale Bürokratie wären unbestechliche Computersysteme mit einer revolutionär sicheren aber auch transparenten Software die jeden Gebrauch der Daten dokumentiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5