Forum: Politik
Menschen in Venezuela über die Krise: "Das Problem muss man mit Blei lösen"
REUTERS

Das Land im Patt, beide Lager scheinbar unversöhnlich: Die Lage in Venezuela ist dramatisch. Was macht das mit den Menschen? Hier kommen sieben von ihnen zu Wort, mit Botschaften des Friedens - und der Eskalation.

Seite 1 von 7
westin 04.02.2019, 17:59
1. Stimmt nicht

Zitat:Das Problem muss man mit Blei lösen.Diese Aussage stimmt nicht.
Die Oposition will die Gringos nicht,.auch keinen Regimechange:ab min 23:00 https://www.youtube.com/watch?v=FHQzoIDyuUU

Beitrag melden
chjuma 04.02.2019, 18:22
2. Ich bin zwar kein Hellseher....

Aber was passiert, wenn die USA eine "Opposition" anführt, kann man sich im Irak, in Syrien und in Afghanistan genauestens ansehen. Wenn die Venezolaner das so wollen... Diese These ist allerdings für mich nur schwer vorstellbar...

Beitrag melden
pecaracas 04.02.2019, 19:58
3.

Die Linken werden jetzt sagen, dass die Beitraege pro Guaido getuerkt sind, waehrend die pro Maduro korrekt sind. Andere Argumente hat unsere verbohrte Linke nicht. Ich hoffe nur, dass es zu keinem Blutvergiessen auf keiner kommt, es ist die Jugend, die leidet.

Beitrag melden
rskarin 04.02.2019, 20:03
4. Maduro

Maduro hat ja auch keine Ahnung von Politik. Der dachte in seiner Naivität, daß ein Wahlsieg als Legitimation in der Demokratie genügt! Hätte der doch am Beispiel Chile 1973 schon sehen können, dass immer auch noch die Zustimmung der USA erforderlich ist!

Und jetzt hat natürlich die internationale Gemeinschaft der Guten (also USA und Vasallen) übereinstimmend festgestellt, dass Maduro keine Legitimation mehr hat, weil er keinen Rückhalt in der Bevölkerung mehr habe. Tja, das war Maduro natürlich nicht bewusst, das man das auch braucht. Er dachte, wenn der amerikanische Präsident schon keinen Rückhalt in der Bevölkerung mehr hat und trotzdem nicht abtreten muss, dann bräuchte er auch nicht abtreten. Aber da gibt's einen wesentlichen Unterschied: Maduro ist im Gegensatz zum amerikanischen Präsidenten von der Mehrzahl der Bürger seines Landes gewählt worden.

Der Maduro kennt sich einfach nicht aus in der Welt!

Beitrag melden
h.hass 04.02.2019, 20:06
5.

Zitat von chjuma
Aber was passiert, wenn die USA eine "Opposition" anführt, kann man sich im Irak, in Syrien und in Afghanistan genauestens ansehen. Wenn die Venezolaner das so wollen... Diese These ist allerdings für mich nur schwer vorstellbar...
Anscheinend behagt es Ihnen mehr, wenn die Venezolaner von dem vollgefressenen, völlig korrupten Maduro regiert werden, der sich nur durch die Unterstützung Russlands und Chinas an der Macht halten kann?

Beitrag melden
Rosenhag 04.02.2019, 20:06
6.

Wenn sich USA & EU jetzt direkt innenpolitisch einmischen klnnen wir uns auf einen langen Waffengang einrichten ala Libyen, Ukraine, usw.

Beitrag melden
funkstörung 04.02.2019, 20:09
7. opposition

ohne die USA würden in afghanistan seit nunmehr 20 jahren die steinzeitislamisten der taliban herrschen, im irak würde weiterhin saddam die menschen die mit seinem regime nicht einverstanden sind umbringen.

...und mit syrien haben die USA nichts zu schaffen, dort ließ machthaber assad, eben weil die USA nicht eingegriffen haben tausende umbringen

die venezolaner wollen maduro weghaben das ist erstmal vorrangiges ziel.

Beitrag melden
hugahuga 04.02.2019, 20:11
8.

"Maduro warnt vor einem Bürgerkrieg, die USA wollen eine militärische Option nicht ausschließen."
Auch die deutsche Bundesregierung sollte die Geschichte Mittel- und Südamerikas kennen und wissen, auf welch tragische Art und Weise der US Hegemon für Umstürze, Armut, Ungerechtigkeit und Krieg verantwortlich ist. Man denke nur an die "Amercan fruit Company."
Angesichts dieser geschichtlichen Fakten verbietet es sich mMn von selbst, hier auf US Seite Partei zu ergreifen, denn damit macht sich unsere Regierung mitschuldig an einem evtl. Bürgerkrieg mit vielen Opfern.
Hands off Venezuela!

Beitrag melden
RalfHenrichs 04.02.2019, 20:13
9. Lustig ist Santamaria

Sie will Hilfe von den USA und dann will sie die Gringos wieder rauswerfen. Sicher doch... Aber typisch SPON: beide Demos waren gleich groß, aber von 7 Interviewten sind 5 für Guaido. Meinungsmache

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!