Forum: Politik
Menschenrechte in Brasilien: Amnesty International warnt vor Jair Bolsonaro
AFP

Am Neujahrstag tritt Jair Bolsonaro sein Amt als Präsident Brasiliens an. Dem deutschen Chef von Amnesty International, Markus Beeko, macht das große Sorgen: "Es ist mit Gewalt zu rechnen".

Seite 4 von 11
realist4 31.12.2018, 12:52
30. @ cosmopolitan 75

Zitat von Listkaefer
Venezuela wird folgen - die Südamerikaner werden das Lot schon finden? Sie kennen sich offensichtlich nicht aus in Südamerika. Venezuela ist ein Freiluftlabor für eine extrem linke Revolution von vorgestern, die krachend gescheitert ist, aber sich die Macht mit Polizei und Militär weiterhin sichert. Die halb verhungerte Bevölkerung ist machtlos. Das alles hat mit der Situation in Brasilien aber auch garnichts zu tun. Das Problem dort ist die horrende Korruption. Eine kleptokratische Oligarchie plündert, wie in vielen anderen südamerikanischen Ländern auch, das Land aus. Die Mittel, das langfristig zu sanieren, müssen oben in der Gesellschaft ansetzen. Von Bolsonaro ist das nicht zu erwarten. Mit ihm kommt eher die brutale Repression nach unten und die Zementierung der sozialen Klassengesellschaft. Am Oligarchensystem wird er nichts ändern, allenfalls einen kleinen Teil der Kleptokraten gegen seine eigenen Leute austauschen.
Korruption war in Brasilien schon immer ein großes Problem, allerdings hat die Arbeiterpartei unter Lula dies auf eine absolute Spitze getrieben. Dazu kommt, dass im Kongress 32 Parteien vertreten sind, also auch die neue Regierung von einer Vielparteienkoalition gebildet wird. Es ist also Unsinn sich vorzustellen, dass der neue Präsident tun und lassen könne was er will. Leider ist es auch so, dass wohl keine Partei frei von korrupten Mitgliedern ist und diese sich natürlich gegen tiefgreifende Untersuchungen und Reformen wehren werden, welche ein persöniches Risiko bedeuten würden. Wohl auch deshalb hat Bolsonaro mehrere Militärs in die Ministerämter berufen, wobei es natürlich unsinnig ist sich vorzustellen, dass es keine Korruption im Militärdienst gäbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckert 31.12.2018, 12:58
31. Mal die Saudis anprangern

Könnte mal die Saudis und die anderen Golfstaaten anprangern. Oder die sogenannten Menschenrechte der Islamischen Staaten von 1990.
Aber so lange der Petrodollar auch in diese Strukturen rollt ist das alles kein Thema.
Der neue „ rechte“ Präsident von Brasilien!
Ach wie süß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trex#1 31.12.2018, 13:01
32.

Leider versucht Markus Beeko nicht zu verstehen, warum die Brasilianer Jair Bolsonaro gewählt haben. Kann es sein, dass es die Zustände in Brasilien und das Versagen der Vorgängerregierungen sind, die dieses Wahlergebnis erklären? Gehört es nicht auch zu den Menschenrechten, in Frieden und Sicherheit zu leben, ohne Korruption?
Jede Opposition wird stark, wenn die Regierung versagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sokrates II 31.12.2018, 13:01
33. Ein neues Opfer der deutschen Medienlandschaft?

Mit Bolsonaro kommt nunmehr scheinbar der neue “ Antichrist“ in das Visier der deutschen Leitmedien. Er ist noch keinen Tag im Amt und schon wird er indirekt an dem Mord einer Politikerin verantwortlich gemacht, welches voellig aus der Luft gegriffen ist.
Bolsonaro wurde besonders von der Mittelklasse gewaehlt. Der Grund war hier nicht, dass in alle so toll fanden, sondern man nach 12 Jahren desolater Politik der PT (Sozialisten) mit einer unsaeglichen Korruption , einer ausufernden Kriminalitaet mit mehr als 60.000 Todesopfern (aufgrund dessen das zusaetzlich in Brasilien ca. 100.000 Menschen im Jahr spurlos verschwinden duerfte die Dunkelziffer noch wesentlich hoeher sein) und einer desolaten verfehlten Wirtschafts- und Umverteilungspolitik .
Sicherlich hat Bolsonaro in seiner 30 jaehrigen politischen Karriere einiges und vor allem kurioses von sich gegeben, welches aber z.T. auch aus dem Zusammenhang gerissen wurde.
Er hatte aber bereits im Wahlkampf wesentlich moderatere Toene anklingen lassen. Im uebrigen sollte man die kommende Politik nicht allzusehr an seiner Person festmachen. Die Verfassung in Brasilien ist stabil und fuer gravierende Aenderungen bedarf es einer Parlamentsmehrheit, welches bei 30 Parteien , grosser Konsensanstrengungen bedarf um diese auch umzusetzen .
Anders als in Deutschland setzt sich das neue Kabinett aus sehr guten Fachleuten aus mehreren Parteien und Personen der Zivilgesellschaft in den Ministerien zusammen. Fernando Azevedo e Silva als Ex General wird neuer Verteidigungsminister, Paulo Gueves, ein versierter und international erfahrener Wirtschaftsprofessor uebernimmt die Wirtschaft , Sergio Moro als zustaendiger Richter im groessten Korruptionsskandal wird Justizminister usw. Im uebrigen wurde mit Dalvares Alves eine Frau in das Ministerium fuer Frauen, Familie und Menschenrechte berufen.
Man sollte nunmehr einfach abwarten und der neuen Regierung auch eine Chance geben, sich zu entwickeln. Mit der neuen Regierung sind im ganzen Land grosse Hoffnungen fuer eine Verbesserung der Lebensbedingungen und ein Anschluss an die Weltwirtschaft verknuepft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gwylim 31.12.2018, 13:02
34. Differenzieren

Zitat von hymer.menezes
haben doch immer nur die Augen auf wenn Täter zu Schaden kommen. Die Opfer dieser Kriminellen und die Bevölkerung im Ganzen interessiert sie absolut nicht. Bolsonaro ist der erste der sich um die Bevölkerung kümmern möchte, nicht um lautschreiende Randgruppen die besondere Rechte haben möchte. Kriminelle und Korrupte gehören ins Gefängnis und das ohne Privlegien oder jährliche Amnestien die der Präsident geben kann (Bolsonaro hat schon gesagt dass es während seiner Präsidentschaft keinerlei Amnestie geben wird. Hinzu werden Terroristen ( wie z.B. der Batisti ein ex-BR Mitglied ) die in ihren Ländern verurteilt wurden, an diese ausgeliefert. Wer solche (Un-)Menschen schützen will, der wird keinen Gefallen an Bolsonaro finden.
Vielleicht sollten Sie ein wenig differenzieren. Zumindest AI schätze ich sehr als Vertreter der Bevölkerung, wenn AI sich für die Rechte der MEHRHEITLICH indigenen Bevölkerung Guatemalas einsetzt und daran mitarbeitet die Verbrechen der Militärdiktatur aufzuarbeiten. Ich sehe nicht, dass sie sich für die Rechte von "Unmenschen" einsetzt, sondern für die Rechte von einfachen Menschen, die von ihren Regierungen im Stich gelassen wurden, oder als Regierung selber Teil einer Mordmaschiene geworden sind.
Und zu der Bevölkerung um die sich Bolsonaro "kümmern" will gehören ja dann wohl nicht die indigenen, schwarzen, schwulen und armen.
Kann es sein, dass die Bevölkerung um die sich Bolsonaro "kümmern" will hauptsächlich aus der vermögenden Schicht besteht? Im Sinne von weniger Umverteilung und weniger Arbeitsschutz?
Ahh, und die evangelikalen Sekten werden auch Teil der "Bevölkerung" Bolsonaros sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 31.12.2018, 13:04
35. Seine Söhne haben nicht viel Auswahl

Keine Männer, keine dunkelhäutigen Frauen und die politische Einstellung muss auch stimmen. Und jetzt das ganze noch als Heilsvorstellung für das ganze Land umsetzen. Da kann die AFD demnächst ihr Parteiprogramm abschreiben. Die kennen bestimmt noch den einen oder anderen Altnazi in Brasilien, der das aus dem portugiesischen übersetzt. Die Klassiker sterben nicht aus. Statt sich um die Ursachen von Korruption und Elend zu kümmern, sucht der Herr erstmal Sündenböcke, die dann demonstrativ gemeuchelt werden. Auch in Zehn Jahren wird die Oberschicht noch in Saus und Braus leben und die Unterschicht im Elend. Nur die Mittelschicht wird stark ausgedünnt. Denen bleibt nur, gute Miene zum bösen Spiel machen oder flüchten, bevor es zu spät ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf koks 31.12.2018, 13:11
36. Bremer Stadtmusikanten

"Etwas besseres als den Tod finden wir allemal". Es ist ja nicht so, daß die Brasilianer Bolsonaro gewählt haben, weil sie ihn besonders toll finden. Ebenso wie hierzulande viele AfD wählen, obwohl sie die nicht gut finden.
Wenn aber die herrschenden "Linken", "Mitte" oder wie sie sich nennen, beharrlich gegen das eigene Volk regieren, wird es einen Weg suchen, und wenn dies der einzige ist, notfalls dann eben den.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 31.12.2018, 13:12
37. Die Kommentare hier schon wieder...

Aber GERADE die Paramilitärs, korrupten Uniformträger (denen man besser aus dem Wege gehen sollte, wie hier bereits geschrieben wurde) und sonstige Schmierlappen, deren Reichtum ja nicht auf Bäumen wuchs, SIND doch das Rückhaltebecken der Rechten!
Aus den Reihen der Profiteure aus dem Mittel- und Unterbau des Staatsapperates erwachsen Korruption wie auch Unterstützung für "knallharte Hunde" nach dem Schlage des neuen Präsidenten gleichermaßen.

Also diejenigen Kreise, die das Spiel ordentlich befeuerten, sich bisher schwerster Vergehen an der Gemeinschaft schuldig gemacht haben und damit das gesellschaftliche Klima nachhaltig beschädigten, werden jetzt zur Hilfe gerufen?
In die setzt man jetzt doe Hoffnung?!
Weil es ja so schön einfach und billig ist, selber die Hand aufzuhalten und dann zu verlangen, daß da mal mit eisernem Besen durchgekehrt wird - kollaterale Opfer gerne mit inbegriffen.


PS.
sollte Bolsonaro ernsthaft durchgreifen bei Korruption etc., werden die Brasilianer sich wohl bald ein neues Staatsoberhaupt wählen müssen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tony..montana 31.12.2018, 13:14
38. "Organisierte Kriminalität und paramilitärische Gruppen hätten in

Brasilien bereits während der vergangenen Jahre "in einem Klima der Straflosigkeit agiert", sagte Beeko."

Da hat Herr Beeko recht, die linke Regierung hat das Jahrelang nicht interessiert.
Deshalb haben die Brasilianer in einer freien und demokratischen Wahl Herrn Bolsonaro zum Präsidenten gewählt. Auch aus europäischer Perspektive sollten wir den Willen der Brasilianer respektieren...
tony

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sokrates II 31.12.2018, 13:19
39. Kleine Anmerkung

Zitat von madameping
Ah, ich verstehe. Die Medien sind also Schuld, dass Trump so ein fieser Heini ist und auch daran, dass die Brexit-Freunde verrückt spielen und lieber ihr Land an die Wand fahren. Genau das haben Sie mit Ihrem zweiten Satz gesagt. Was Ihren ersten Satz betrifft, so braucht man da nicht allzu lange abzuwarten; Bolsonaro lässt keinen Zweifel an seiner politischen Gesinnung. Wer zu einer Frau sinngemäß sagt wie: "Sie sind so hässlich, dass ich Sie nicht einmal vergewaltigen würde", macht kein Geheimnis aus seiner radikalen Denkweise.
Wenn Sie diesen Vorfall (im uebrigen in Youtube einsehbar), sollten sie auch den kompletten Verlauf schildern. Bolsonaro wurde vorher naemlich voellig haltlos von der Abgeordneten als Vergewaltiger tituliert, welches zu seiner Reaktion fuehrte. Vielleicht nicht "Gentleman like" aber Brasilianer sind nunmal etwas emotionaller ausgerichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11