Forum: Politik
Menschenrechtlerin: Malalas Buch wird aus Schulen in Pakistan verbannt
Getty Images

Malalas Einsatz für ein Recht auf Bildung machte sie zur Ikone, doch im Schulunterricht in Pakistan soll sie nicht vorkommen. Offizielle haben ihre Autobiografie aus den Lehrveranstaltungen verbannt. Die 16-Jährige habe sich zum Werkzeug des Westens gemacht, heißt es zur Begründung.

Seite 4 von 5
thelix 11.11.2013, 08:49
30. ???

Zitat von Wolfes74
Die Autobiograpfie einer 16-Jährigen - wie dick ist das? Mehr als ein Heftchen a´la Groschenromane (z.B. Perry Rhodan)dürfte es ja nicht sein. Stattdessen sind es ganze 400 Seiten. 400 Seiten kann man vielleicht über das Leben Loriots u.ä. mit sinnvollen Erzählungen, Geschichten und Anekdoten etc. füllen. Aber über das Leben einer 16-Jährigen ?
Was ist DAS denn für ein Vergleich?? Hier geht es nicht um die Biographie eine Fußballers oder DSDS-Gewinners, sondern um eine junge Frau, die ihr eigenes Leben in Gefahr bringt, um ihr Herkunftsland zu einem besseren und toleranteren Ort zu machen. Und wenn nur EIN Mädchen in Pakistan sich dadurch inspiriert fühlt, hat die Autorin ihr Ziel erreicht.

Außerdem hat sie in ihrer Lage mit SICHERHEIT wesentlich mehr erlebt (und zu sagen), als ein 40-50jähriger Mensch hierzulande und JA, auch die letzten dreißigvierzig Lebensjahre von Vicco von Bülow dürften menschenrechtlich/weltpolitisch eher weniger hergeben und somit thematisch vollkommen irrelevant sein.

Echt, ich kann mal wieder nicht glauben, was hier für eine Ignoranz herrscht! ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moomendema 11.11.2013, 09:32
31. Klar regen sich die Taliban auf...

...im traditionellen Pakistan wäre die kleine schon seit 2 Jahren verheiratet und das erste Kind wäre wohl auch schon unterwegs. Aber die Tatsache, das sie nun schon eine Weile in England lebt, beweist, das die Taliban hier im Westen keinen Fuß auf die Erde bekommen geschweige denn hier Anschläge verüben um sie halt in England zu töten Salman Rushdie lebte auch dort ohne Terrorgefahr, die schicken nicht mal einen Killer. Wozu brauchen wir also diesen Geheimdienstlichen-alles-erfassungs-Apparat?
Bildung hilft gegen Terror, davon bin ich überzeugt.
Gebt jedem Pakistani auch noch einen Fernseher, dann gibts auch bald keine Selbstmordattentäter mehr, weil die dann Angst haben ihre lieblingssoap zu verpassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trebbien 11.11.2013, 09:33
32. Oder umgekehrt

Zitat von sysop
Die 16-Jährige habe sich zum Werkzeug des Westens gemacht, heißt es zur Begründung.
Ob Islam oder Christentum: Es ist eine altehrwürdige Tradition, dass man sich innerhalb der jeweiligen Gemeinschaft gegenseitig die Rechtgläubigkeit abspricht. Dann suchte man sich Verbündete auch im Ausland; und auch gemäß dem Quran unterstützt Gott, wen er unterstützen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujuy 11.11.2013, 10:01
33. Zu Linus 65 (Malala und die Drohnen)

Zitat von linus65
wo sind die Statements Malalas gegen den ständigen Drohnenterror der USA z.B. ???
Warum schreiben Sie so etwas ohne vorher nachzugucken? Malala hat sich so deutlich wie es nur geht gegen die Drohnen ausgesprochen und dafür auch ihren Besuch im Weißen Haus benutzt, wo sie wesentlich deutlicher über Drohnen redete als Politiker dies in der Regel tun - und wodurch sie große Aufmerksamkeit bekam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter.koester 11.11.2013, 10:12
34.

Dieses buch ist nicht von malala, sondern von ghostwritern im auftrag westlicher verlage verfasst worden, denen es alleine um die auflage und den profit geht. Adressar ist das publikum im westen, das eben lieber stereotypen hoert und vorurteile ueber den islam bestaetigt sieht, als sich ernsthaft und unvoreingenommen mit der materie zu beschaeftigen. Ich kann die entscheidung von pakistan gut nachvollziehen......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atech 11.11.2013, 10:25
35. die Feder ist mächtiger als das Schwert...

Zitat von sysop
Die 16-Jährige habe sich zum Werkzeug des Westens gemacht, heißt es zur Begründung.
na, von dieser jungen Frau lassen wir uns doch gerne vertreten! (Auch wenn sie selbst sich immer noch als Pakistanerin sieht).

Es mag sein, dass die junge Frau vom Westen auch mißbraucht wird, um den islamischen Ländern ihre Rückschrittlichkeit und ihre Heuchelei vorzuführen. Nach dem Propheten Mohammed sind Söhne und Töchter nämlich "gleich große Geschenke" (Gottes) und alle Muslime haben die Pflicht sich zu bilden. Und wenn sie dazu nach China gehen müssten.

Von der jungen Frau hingegen kann man nicht verlangen, dass sie nach Pakistan zurückkehrt, um sich ein zweites Mal erschießen zu lassen. Wer meint, dass ein gesunder Lebenserhaltungstrieb sie unglaubwürdig macht, dem ist nicht zu helfen. Es wäre schön, wenn der Westen auch so engagierte und bildungsbegeisterte Jugendliche hätte. Anstatt nur Null Bock auf gar nix, weil man angeblich eh nichts ändern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klareduchblick007 11.11.2013, 11:20
36. lächerliche verbot eines islamisten...

wenn man die wahrheit über das leben und den unsinn über den okultismus islam sagt, dann haben sehr viel männliche steinzeit islamisten was dagegen... da geht es ums geld macht frauen und minderheiten unterdrückung - diese menschen brauchen wieder ein wichtiges lebenssinn und ziele, dann wird das verständnis für ein ausgeglichenes leben entstehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernieone 11.11.2013, 23:29
37. die Fratze der Fundamentalisten

Das muss jedem in Deutschland integriertem Islamisten wütend machen.
Die Zukunft des modernen Islams ist das Mädchen, ihre Gesinnung, ihre Lebenserfahrung und ihr Mut: Bildung und diese ideologiefrei.
Hier zeigt sich wieder die Fratze des fundamentalistischen Islams.
Aber wo sind sie die modernen Islamis? Hier noch kein Aufschrei! Gibt es die überhaupt?
Abgesehen davon gibt es in den USA eine idealogisch verwandte Konstruktion: Tea-Party.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ameliecheyenne 16.12.2013, 19:05
38.

Zitat von linus65
tatsächlich ist es nicht von der Hand zu weisen, dass Malala sich leider Gottes vom Westen propagandistisch missbrauchen liess ... Der Westen hat mittlerweile JEGLICHE moralische Ansprüche verwirkt - durch die ständige Prostitution gegenüber den USA ... - wo sind die Statements Malalas gegen den ständigen Drohnenterror der USA z.B. ???
Malala lässt sich meiner Meinung nach für gar nichts propagandistsich missbrauchen, denn sie ist frei wie ein Vogel und hat sich zur Aufgabe gemacht - nachdem sie beinahe deshalb gestorben wäre - für die Bildung von Kindern einzutreten. Und zwar lässt sie sich in dieser Hinsicht von niemandem etwas sagen oder vorschreiben. Das entspringt alles ihren eigenen Gedanken und kommt daher, dass ihr Vater "sie fliegen lässt", wie er in Interviews immer wieder betont. Denn er - so ziemlich der einzige in solchen Ländern, die die Frauen schlimemr wie Vieh behandeln und ihnen a l l e s vorschreiben - behandelt seine Frau und seine einzige Tochter so, wie man Menschen behandelt, nämlich gleichberechtigt den Männern gegenüber.

und Malala hat bei ihrem Treffen mit Präsident Obama die Drohnenangriffe moniert und mit dem Präsidenten darüber gesprochen und es ist so, dass dieses Mädchen eine unglaubliche Tapferkeit und Kraft hat, für die Bildung zu kämpfen und sich dafür einzusetzen. Sie ist ein unglaubliches Beispiel dafür, dass es sich lohnt, sich für etwas einzusetzen, notfalls auch dafür zu sterben.
Dafür muss man schon ziemlich unerschrocken sein und das sind die wenigsten. Alle, die irgend etwas auszusetzen haben, sollten sich
selbst fragen, was sie bereit sind, zu tun, bzw. was sie tun, gegen die vielen Ungerechtigkeiten in der Welt und für die wahren, guten Dinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ameliecheyenne 16.12.2013, 19:19
39. 400 Seiten über Malala sind unglaublich spannend

Zitat von Wolfes74
... Unsinn ! ...bzw.der falsche Begriff. Die Autobiograpfie einer 16-Jährigen - wie dick ist das? Mehr als ein Heftchen a´la Groschenromane (z.B. Perry Rhodan)dürfte es ja nicht sein. Stattdessen sind es ganze 400 Seiten. 400 Seiten kann man vielleicht über das Leben Loriots u.ä. mit sinnvollen Erzählungen, Geschichten und Anekdoten etc. füllen. Aber über das Leben einer 16-Jährigen ? Da kommt doch der Verdacht auf ,das dort jemand auf die schnelle "Mark" (Rupie) aus ist. Tja schade drum - statt Vorbild doch einfach nur wieder ein(e) Absahner(rin). Willkommen im Westen...
Hallo,
eigentlich muss man ja die Autobiografie erst lesen, bevor man sich dazu äußert, oder?
Diese Autobiografie trägt auch geschichtliche Züge über Pakistan, das Land, aus dem Malala stammt. Und: dass es so viel zu erzählen gibt, liegt daran, dass Malala nicht aufgewachsen ist wie ein Mädchen z.B. in Europa. Das ist doch klar, dass es in einem so hinterweltlerischen Land wie Pakistan was ganz anderes ist, wenn ein Mädchen eine Schule besucht als bei uns!! Natürlich hat Malala auch eine Hilfe gehabt beim Verfassen des Buches. Ich bewundere sie unendlich und finde, dass das Buch sehr gut gelungen ist. Ja und mit der "schnellen Mark" und dem "Absahnen"? Da spricht jemand, der davon höchstwahrscheinlich gar keine Ahnung hat. Was weisst Du davon, welche Tantiemen Malala und die Korrespondentin, die ihr half, erhalten? Ich würde mich mit Äußerungen zurückhalten, die ich nicht belegen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5