Forum: Politik
Menschenrechtsbericht: Amnesty wirft libyschen Milizen tödliche Folter vor
REUTERS

Für ihren Kampf gegen den langjährigen Diktator Gaddafi wurden sie gefeiert, dabei sind die bewaffneten Milizen selbst eine Gefahr für Libyen: Laut Amnesty International foltern die Kämpfer vermeintliche Anhänger des früheren Machthabers - und destabilisieren so das Land.

Seite 3 von 9
dommanolito 16.02.2012, 13:29
20. die Manesty-jahresberichte sprechen eine andere Sprache

Zitat von chauker
Wo sind die Beweise dafür!!! Und jetzt kommen sie mir nicht mit den Berichten von Qualitätsmedien, denn es ist nähmlich schon mehrfach bewiesen worden dass diese lügen! Das was man von Libyen weiss ist: .....

Guggsdu hier:

http://www.amnesty.de/jahresbericht/2007/libyen
Libyen | Amnesty International Deutschland
Libyen | Amnesty International Deutschland
Libyen | Amnesty International Deutschland
Libyen | Amnesty International Deutschland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield53 16.02.2012, 13:29
21. Mmmm..

Zitat von sysop
Für ihren Kampf gegen den langjährigen Diktator Gaddafi wurden sie gefeiert, dabei sind die bewaffneten Milizen selbst eine Gefahr für Libyen: Laut Amnesty International foltern die Kämpfer vermeintliche Anhänger des früheren Machthabers - und destabilisieren so das Land.
Die geheuchelte und gelenkte Ahnungslosigkeit bringt mich in Wut.

Wir alle haben doch gewusst und geschrieben, dass von uns bezahlte Söldner und s.g. Stammeskrieger in einen Vielvökerstaat nicht mal eine von uns organisierte und finanzierte sowie herbeigebombte Pseudorevolution zustande bringen.
Beispiele gibt es endlos in Afrika, Arabien und Asien, von Europa ganz zu schweigen, die Geschichte wird auch noch über unsere Verbrechen auf dem Balkan richten.
S.g. westliche Demokratie war ja auch nicht unser Anliegen, wir wollten einen unabhängigen Rohstofflieferanten feindlich "übernehmen", weiter nichts.

Das ganze westliche Demokratie- und Menschrechtegeschwätz soll/sollte doch nur unsere Stammtische und den politischen Pöbel einschläfern.

Es ist und bleibt gewöhnlicher Kolonial-Imperialismus, mit dem Unterschied zu unseren geistigen Vorfahren, wir sind selbst fast pleite und brauchen jede Beute und jedes Raubgut, ehe wir uns selbst "zerfleischen" - denkt mann/frau an Griechenland und andere..

Mit Terror, Söldnern, Fliegern und Raketen soll der Status Quo der Entkolonialisierung der 50ziger und 60ziger Jahre des letzten Jahrhunderts aus niederen wirtschaftlichen und geostrategischen Gründen verändert werden.

Die Kollateralschäden in der Bevölkerung und die Zerstörung ganzer Staaten und ihrer Infrastruktur spielen in den Taten der Westeuropäer und der USA nicht die geringste Rolle.

Außerdem sollten wir uns nicht so überheblich über andere Völker und Nationen äussern, wenn es zum sozialen und gesellschaftlichen Zusammenbruch bei uns kommt und die Gefahr ist allgegenwärtig, werden sich Aggressionen und Terror unter uns entladen, von denen wir in unserer warmen Stube heute nicht träumen möchten/wollen.

Der rechte Terror, staatlich geduldet, ist dabei nur ein "harmloser" Anfang eines wahrscheinlichen wirtschaftlichen und sozialen Kollaps.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faceoff 16.02.2012, 13:35
22. Und was meinen die Libyer selbst?

Zitat von eulenspiegel 47
Bleibt nur zu hoffen, dass die linken Traumtänzer ebenfalls langsam zu sich kommen.
In Ihren Augen bin ich sicherlich ein solcher. Und was sehe ich:

86% der Libyer sind sehr/ziemlich zufrieden
76% der Libyer geben an, es gehe ihnen besser, als unter Gaddafi
75% der Libyer bewerten die Lage viel/etwas besser, als unter Gaddafi
82% beurteilen die Revolution als "absolut richtig"
Quelle: Libyen - Erste nationale Meinungsumfrage - auslandsjournal - ZDFmediathek - ZDF Mediathek

Dass es Fehlentwicklungen gibt, ist richtig. Und die Umwälzung ist noch nicht zu Ende. Und es wird weitere Probleme und auch Straftaten geben. Aber trotzdem steht eine große Mehrheit der Libyer hinter der Beseitigung Gaddafis und es geht ihnen heute deutlich besser, als das viele unserer islamophoben Traumtänzer wahrhaben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chauker 16.02.2012, 13:45
23. .

Zitat von chauker
Wo sind die Beweise dafür!!! ...
Davon mal abgesehen!
Waren es nicht gerade die Menschenrechte die solche Leute wie euch, proNATO (und proUS) -Aktivisten dazu bewogen haben Libyenüberfall zu unterstützen???
Gelten jetzt die Menschenrechte nicht mehr das man solche Taten gut heisst oder messen hier einige mit zweierlei Maß??
Oder ist man eher bereit jedes Gräul der Partei, die man unterstützt hat, unter den Tisch zu kehren mit fadenscheinigen Behauptungen und "logischen" Erklärungen damit man seine Fehler oder noch schlimmer seine ganze verkhrte Welt nicht hinterfragen muß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalleblom 16.02.2012, 13:59
24. Humor!?

Zitat von Rodri
Vllt mal ein wenig recherchieren. Libyen war im Irakkrieg eines der Länder, aus dem die meisten Terrorkämpfer kamen, die sich in Bagdad und anderen irakischen Städten in die Luft gejagt haben. Ausgerechnet die AL-Qaida-Hochburgen waren es auch, aus denen Milizen wie die aus Bengasi und Misrata stammten, die durch besondere Brutalität auffallen... komisch, komisch, nicht wahr?
Habe eine andere Auffassung von Humor, kann da jetzt nichts komisches dran finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalleblom 16.02.2012, 14:02
25. Genau richtig!

Zitat von yulianovo
Falsch. Die "Opposition" will keine Gespraeche, keine Reformen, kein Referendum, keine Wahlen, weil sie fuer einen von ihr angestrebten Gottesstaat hinderlich waeren - und wird dabei massiv .
Schon so verblendet, dass Sie Ihre eigenen Widersprüche nicht erkennen. Oder sind Sie jemand von der Fraktion "Al-Kaida" = (CIA) - Datenbank!

Zitat von yulianovo
Kaddafe schlug weder das eine noch das andere vor. Der Westen wuerde gern intervenieren, aber diesmal hat man ihm im UNSR STOP gesagt.
Wer hat Stop gesagt? Länder die eine ähnliche "offene Art" haben mit Kritik auf eigenen Handeln umzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalleblom 16.02.2012, 14:08
26. Lieber Berichte aus dem Untergrund?

Zitat von chauker
Wo sind die Beweise dafür!!! Und jetzt kommen sie mir nicht mit den Berichten von Qualitätsmedien, denn es ist nähmlich schon mehrfach bewiesen worden dass diese lügen!
Kommen Sie jetzt mit Berichten aus dem Untergrund, aus dem Fichtenwald, hören Sie den Schall und sehen den Rauch? Wer hat denn wo was bewiesen

Haben Sie mal nen LINK, aber einen mit Belegen, ach was rede ich, was nicht da ist kann man ja nicht belegen, hab ich Recht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalleblom 16.02.2012, 14:10
27. Protest!

Zitat von Faceoff
In Ihren Augen bin ich sicherlich ein solcher. Und was sehe ich: 86% der Libyer sind sehr/ziemlich zufrieden 76% der Libyer geben an, es gehe ihnen besser, als unter Gaddafi 75% der Libyer bewerten die Lage viel/etwas besser, als unter Gaddafi 82% beurteilen die Revolution als "absolut richtig" Quelle: Dass es Fehlentwicklungen gibt, ist richtig. Und die Umwälzung ist noch nicht zu Ende. Und es wird weitere Probleme und auch Straftaten geben. Aber trotzdem steht eine große Mehrheit der Libyer hinter der Beseitigung Gaddafis und es geht ihnen heute deutlich besser, als das viele unserer islamophoben Traumtänzer wahrhaben wollen.
Alles gekaufte Umfragen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
celino 16.02.2012, 14:14
28. ...

Zitat von genia249
Wann werden unsere Politiker lernen diese Kulturen zu respektieren?
Es geht nie um Respekt vor anderen Kulturen. Es geht immer nur politische, strategische oder wirtschaftliche Interessen. Das war doch im Libyen-Krieg nicht anders.

Ich habe mich immer gewundert, wie bereitwillig viele das Gerede einer gleichgeschalteten Presse vom "Schutz von Zivilisten", "Schutz von Menschenrechten" aufgesogen und geglaubt haben. Wer hier Zweifel an solchen Darstellungen anmeldete, wurde bildlich mit Schaum vor dem Mund als Reaktionär, Anhänger von Schlächtern usw. abgebürstet.

Der Krieg ist nun seit fast einem Jahr zu Ende. Wo sind denn jetzt wenigstens die Anfänge einer Zivilgesellschaft, haben sich schon Parteien gebildet, sind freie Wahlen angedacht? Die Briten und Franzosen haben sich ihre Ölförderlizenzen gekrallt, Gazprom ausmannövriert und haben sich kurzerhand verp..st. Plötzlich gilt wieder das Prinzip der Nichteinmischung.

Jetzt haben wir einen ähnlichen Schlamassel in Syrien. Allerdings hat Syrien kein Öl und das Chance-Risiko-Verhältnis ist in dieser Region weit ungünstiger. In der NRZ vom letzten Samstag wurde ein aufschlussreiches Interview mit Jürgen Todenhöfer veröffentlicht, der sehr präzise die Interessen der einzelnen Akteure benannte und als eigentliches Ziel die Einkreisung und Isolierung des erstarkten Iran benannte. Wieder einmal werden Demokratie und Menschenrechte nur vergeschoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swabawath 16.02.2012, 14:27
29. unheil stiftende nato

Zitat von Kalleblom
Würde eher sagen, dass so etwas passiert in Ländern, wo dies vorher zur Tagesordnung gehörte, nur hat man aufgrund fehlendem internationalem Interesse weniger mitbekommen. Dies wäre auch passiert, wenn die NATO nicht eingegriffen hätte, siehe Syrien, keine Intervention und trotzdem hauen die sich die Köpfe ein, beide Seiten! Immer diese Phrasen mit "an die Macht bomben", "Jihadisten" oder allgemeines "der Westen ist böse" Gefasel. Aber den Medien Propaganda vorwerfen.
Die Lage in Libyen ist schlimmer als zu Gaddafis Zeiten und das geht auf das Konto der NATO.
Statt Luftüberwachung und Zivilistenschutz hat die NATO einseitig Partei ergriffen für die Rebellen die jetzt das Land terrorisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9