Forum: Politik
Menschenrechtsbericht: Amnesty wirft libyschen Milizen tödliche Folter vor
REUTERS

Für ihren Kampf gegen den langjährigen Diktator Gaddafi wurden sie gefeiert, dabei sind die bewaffneten Milizen selbst eine Gefahr für Libyen: Laut Amnesty International foltern die Kämpfer vermeintliche Anhänger des früheren Machthabers - und destabilisieren so das Land.

Seite 7 von 9
Faceoff 16.02.2012, 21:33
60. Verbesserung

Zitat von simon23
Wir sollten nicht vergessen, das es immer hieß, es ginge um Demokratie und Menschenrechte in Libyen. Vielleicht nehmen Sie zur Kenntnis, das man da wohl daneben lag.
In erster Linie ging es darum, einen absolutistischen Gewaltherrscher loszuwerden. Das ist gelungen. Wohin die Reise geht, ist heute nicht entschieden. Wenn es nach einer Mehrheit der Libyer geht (s. Umfrage), ist die Richtung nicht so schlecht. Zwar keine Hochglanz-Musterdemokratie wie die Schweiz, aber ausgehend von der Situation VOR der Revolution eine deutliche Verbesserung. Sowohl in puncto Menschenrechte wie auch in puncto Mitbestimmung.

Wir sollten nicht vergessen, dass eine große Mehrheit der vergleichsweise jungen libyschen Bevölkerung ihr ganzes Leben lang nie etwas anderes kennengelernt hat, als das Gaddafi-Regime. Unter diesen Umständen wird nicht vom einen auf den anderen Tag eine Demokratie westlicher Prägung vom Himmel fallen. Es kann nicht um das Erreichen eines Idealzustandes in unserem Sinne gehen, sondern um Verbesserungen. Und die gibt es im Sinne der Libyer, s. Umfrage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simon23 16.02.2012, 21:35
61. Hinter der Glitzerwelt

Zitat von Faceoff
Nein, von Saudi-Arabien war hier nie die Rede, die sind hier nirgendwo erwähnt. Es war die Rede von den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Dubai ist eines dieser Emirate. Und einige Libyer sehen in eben diesen Emiraten ein mögliches Vorbild.
islam-deutschland.info :: Thema anzeigen - Scharia-Urteil in Dubai

http://www.blick.ch/news/ausland/ver...x-id40127.html


Dubai: Peitschenhiebe für Schwangere - Bestialisch - Welt - krone.at


Auf Sterbehilfe steht die Todesstrafe. Hat wohl gerade einen europäischen Arzt erwischt.


Zugegeben, es scheint zumindest die berufliche Weiterentwicklung für Frauen kein Problem zu sein. Aber außerhalb davon ist das Land streng konservativ.

Dubai: Scharia und andere Gesetze - von Legenden umwoben (3) | Dubai News Dubai Allgemein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simon23 16.02.2012, 21:35
62. Hinter der Glitzerwelt

Zitat von Faceoff
Nein, von Saudi-Arabien war hier nie die Rede, die sind hier nirgendwo erwähnt. Es war die Rede von den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Dubai ist eines dieser Emirate. Und einige Libyer sehen in eben diesen Emiraten ein mögliches Vorbild.
islam-deutschland.info :: Thema anzeigen - Scharia-Urteil in Dubai

Horrortrip Dubai: Vergewaltigte Britin im Knast - wegen illegalem Sex


Dubai: Peitschenhiebe für Schwangere - Bestialisch - Welt - krone.at


Auf Sterbehilfe steht die Todesstrafe. Hat wohl gerade einen europäischen Arzt erwischt.


Zugegeben, es scheint zumindest die berufliche Weiterentwicklung für Frauen kein Problem zu sein. Aber außerhalb davon ist das Land streng konservativ.

Dubai: Scharia und andere Gesetze - von Legenden umwoben (3) | Dubai News Dubai Allgemein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zukunft007 16.02.2012, 21:41
63.

Zitat von sysop
Für ihren Kampf gegen den langjährigen Diktator Gaddafi wurden sie gefeiert, dabei sind die bewaffneten Milizen selbst eine Gefahr für Libyen: Laut Amnesty International foltern die Kämpfer vermeintliche Anhänger des früheren Machthabers - und destabilisieren so das Land.
und natürlich konnte man garnicht wissen,daß dies passieren würde.
Schliesslich sollte ja die Bevölkerung geschützt werden,vor einem "Irren".
Es ist so was von unglaublich,was da in Menschenköpfe hineininformiert wird.
In Libyen waltet nun das absolute Chaos mit unbeschreiblichen Menschenrechtsverletzungen.Bruchstücke davon werden über die offiziellen Medien so langsam frei gegeben.peu a peu.
Das ganze Ausmass bleibt immer noch im Dunklen.
Vielleicht weil man diese "Freiheitskämpfer" nun in Syrien braucht und diese nicht diskreditiert werden sollen?

Ein Bericht der FR gibt zumindest auch noch ein Bruchstück preis.
Libyen nach Gaddafi: Ärzte ohne Grenzen prangern Folter in Libyen an | Aufruhr in Arabien- Frankfurter Rundschau

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simon23 16.02.2012, 21:41
64.

Zitat von Faceoff
In erster Linie ging es darum, einen absolutistischen Gewaltherrscher loszuwerden. Das ist gelungen. Wohin die Reise geht, ist heute nicht entschieden. Wenn es nach einer Mehrheit der Libyer geht (s. Umfrage), ist die Richtung nicht so schlecht. Zwar keine Hochglanz-Musterdemokratie wie die Schweiz, aber ausgehend von der Situation VOR der Revolution eine deutliche Verbesserung. Sowohl in puncto Menschenrechte wie auch in puncto Mitbestimmung. Wir sollten nicht vergessen, dass eine große Mehrheit der vergleichsweise jungen libyschen Bevölkerung ihr ganzes Leben lang nie etwas anderes kennengelernt hat, als das Gaddafi-Regime. Unter diesen Umständen wird nicht vom einen auf den anderen Tag eine Demokratie westlicher Prägung vom Himmel fallen. Es kann nicht um das Erreichen eines Idealzustandes in unserem Sinne gehen, sondern um Verbesserungen. Und die gibt es im Sinne der Libyer, s. Umfrage.
Träumen Sie? In Libyen herrschen die Milizen ohne jede Schranken. Es wird massiv gefoltert. Der NTC ist weitestgehend machtlos und hat nur den Trumpf in der Hand, weltweit anerkannt zu sein und damit den Zugang zum Geld in der Hand zu halten. Sonst würde sich um den schon gar keiner mehr kümmern.
Nochmals ihre Umfrage: Über 70% wünschen sich einen starken Führer. Kommt mir irgendwie bekannt vor.
Ich glaube, der ganz große Irrtum ist es, zu meinen, alle wollten zwangsläufig die selbe geschichtliche Entwicklung durchlaufen wie wir. Ich denke, das ist keineswegs so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zukunft007 16.02.2012, 21:55
65.

Zitat von Faceoff
In erster Linie ging es darum, einen absolutistischen Gewaltherrscher loszuwerden. Das ist gelungen. Wohin die Reise geht, ist heute nicht entschieden. Wenn es nach einer Mehrheit der Libyer geht (s. Umfrage), ist die Richtung nicht so schlecht. Zwar keine Hochglanz-Musterdemokratie wie die Schweiz, aber ausgehend von der Situation VOR der Revolution eine deutliche Verbesserung. Sowohl in puncto Menschenrechte wie auch in puncto Mitbestimmung. Wir sollten nicht vergessen, dass eine große Mehrheit der vergleichsweise jungen libyschen Bevölkerung ihr ganzes Leben lang nie etwas anderes kennengelernt hat, als das Gaddafi-Regime. Unter diesen Umständen wird nicht vom einen auf den anderen Tag eine Demokratie westlicher Prägung vom Himmel fallen. Es kann nicht um das Erreichen eines Idealzustandes in unserem Sinne gehen, sondern um Verbesserungen. Und die gibt es im Sinne der Libyer, s. Umfrage.
erzählen Sie doch keinen Stuss.
Sie scheinen wirklich keine Ahnung zu haben,was in dem Land derzeit vorgeht.
Selbst ehemalige Anhänger der "Revolution" sehen mittlerweile ein,daß es ein Schuss nach hinten war.Die Ausplünderung des Landes haben sie ja direkt vor den eigenen Augen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belle76 16.02.2012, 22:38
66.

Zitat von genia249
Wann werden unsere Zeitungsschreiber und andere Mitbürger die vorgeben, die öffentliche Meinung zu sein verstehen, daß es sich bei den Menschen Lybien um Menschen handelt die eine ANDERE Kultur haben? Wann werden unsere Politiker lernen diese Kulturen zu respektieren? Wir müssen lernen, mit einer pluralistischen Welt zu leben. Und die sogenannten "Universellen Menschenrechte"? Die sind gut denke ich, aber sie sind nicht universell, sie gelten nur in der Kultur in der sie erfunden wurden.
Das ist eine gute Frage. Die habe ich in den Libyen Strängen auch schon so manches mal gestellt.
Von den Leuten, die Kriegsgegner sämtlichst als "Diktatorenfreunde" verunglimpfen, kommt da aber nix gescheites an Argumentationen.
Ausser mal das, was in den Medien so verbreitet wird (auch bei SPON).
Problem ist leider, das es beides (also Opfer verursacht von den einen UND den anderen nun mal gibt) und das die westlichen Regierungen einfach zu viel mitmischen, in Dingen wo sie selbst von aussen NIE eine Einmischung zulassen würden.

Logischerweise ist das in diesen Fällen natürlich(!!) etwas ganz anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belle76 16.02.2012, 22:48
67.

Zitat von Faceoff
In Ihren Augen bin ich sicherlich ein solcher. Und was sehe ich: 86% der Libyer sind sehr/ziemlich zufrieden 76% der Libyer geben an, es gehe ihnen besser, als unter Gaddafi 75% der Libyer bewerten die Lage viel/etwas besser, als unter Gaddafi 82% beurteilen die Revolution als "absolut richtig" Quelle: Dass es Fehlentwicklungen gibt, ist richtig. Und die Umwälzung ist noch nicht zu Ende. Und es wird weitere Probleme und auch Straftaten geben. Aber trotzdem steht eine große Mehrheit der Libyer hinter der Beseitigung Gaddafis und es geht ihnen heute deutlich besser, als das viele unserer islamophoben Traumtänzer wahrhaben wollen.
Aha, ist es ähnlich wie bei den sog. geplanten Demokratischen Wahlen, das nur Rebellenanhänger befragt wurden? Oder durften hier auch Gaddafianhänger ihre Meinung kund tun???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lekcad 17.02.2012, 07:43
68.

Zitat von belle76
Aha, ist es ähnlich wie bei den sog. geplanten Demokratischen Wahlen, das nur Rebellenanhänger befragt wurden? Oder durften hier auch Gaddafianhänger ihre Meinung kund tun???
Klar wurden auch Gaddafianhänger befragt.
Direkt nachdem mein ihnen demokratisch und für die Menschenrechte die Fingernägel rausgerissen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murock 17.02.2012, 09:20
69. .

Zitat von Lekcad
Klar wurden auch Gaddafianhänger befragt. Direkt nachdem mein ihnen demokratisch und für die Menschenrechte die Fingernägel rausgerissen hat.
Sie meinen alle Gaddafianhänger sind tot oder sitzen in Gefängnissen?, deswegen befürworten auch 96% der Befragten die Revolution?. Nun soviele werden es wohl nicht gewesen sein, dass sie von 6,5 Millionen gar nicht auffallen.

Die sogenannten Kriegsgegner wollen eh nicht wahr haben, dass es ein Volksaufstand gegen Gaddafi war. Da verwundern solche Umfrageergebnisse nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9