Forum: Politik
Menschenrechtsverstöße deutscher Konzerne: Zu Hause hui, im Ausland pfui
DPA

Weil deutsche Firmen in ihren Handelsbeziehungen Menschenrechtsverletzungen in Kauf nehmen, entwickelte das Auswärtige Amt einen Aktionsplan - den das Finanzministerium blockiert. Dagegen protestiert nun die SPD.

Seite 3 von 9
allessuper 06.10.2016, 08:36
20. Tja, wie Volker Pispers so schön sagt,

wir Deutsche, wir können das trennen. Diese Trennung und das mangelnde Mitgefühl für die anderen, das ist die eigentliche ethische (und nicht ethnische) Barbarei von heute, genau diese eiskalte pseudo-Rationalität, mit der wirtschaftliche Beziehungen geführt werden - und letztendlich komplett irrational ist, wie man an Einzelfällen sehen kann (Deutsche Bank, Rating-Agenturen, Fed usw.)
Im Einzelfall, sprich in Einzelbeziehungen vor Ort mag das anders aussehen, aber wenn wir als Zivilisation uns auf diese Art von den anderen abschneiden, so säen wir ethische Barbarei. Deswegen gehören Ethik, Gesundheit, Bildung, Transportmittel zurück in den Händen der Politik und nicht bei den Multinationalen, die damit willkürlich umgehen und sie derzeit weltweit immer mehr usurpieren. Ein gOOgle mag im Einzelfall großzügig sein (siehe Nachricht von gestern: 12jähriger, der auf Youtube Werbung für 100.000 € "kaufte", die ihm dann erlassen wurden, oder der Pseudo-Philanthrop Bill Gates) aber dann sind wir wirklich zurück in die Barbarei, Sklaverei, Mittelalter und Despotismus, der heutzutage zwar "sanft" daher kommt - aber um so gefährlicher ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 06.10.2016, 08:37
21.

Zitat von nebucadus
Wie bereits im Artikel angeschnitten, ist davon der Bereich der Textilwirtschaft betroffen. Ich selbst bin Eigentümer einiger familiengeführter Einzelhandel im Modebereich. Um mit den vielen Filialisten konkurrieren zu können, müssen wir auch unsere Ware aus China beziehen. Den grossen Ketten ist China inzwischen wegen den ......
Wie Sie selber schreiben - auch Sie kaufen mittlerweile in China ein.
Vielleicht kaufen Sie auch in Vietnam ein? Wie soll ich das kontrollieren? Wie soll ich die Arbeitsbedingungen in China kontrollieren?

Nach dem Preis gehen? Können Sie vergessen und wenn Sie aus der Branche sind dann wissen Sie dass teure Markenware und Discounterware oftmals in den gleichen Fabriken hergestellt wird - Unterschied ist Stoff und ggfls. Mitarbeiter aber die Arbeitsbedingungen sind die selben.

Also wonach soll ich mich richten als Kunde? Ich kann das sowenig kontrollieren wie Sie als Einkäufer die wirklichen Arbeitsbedingungen Ihrer Zulieferer. Da sind die Regierungen vor Ort (!) gefragt um Korruption und Schummeleien Einhalt zu gebieten.
Man darf auf mal die Verantwortung dahin geben wo Sie hingehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pizzerino 06.10.2016, 08:49
22.

Letztlich geht es hier um den Löwenanteil der Flüchtlingsproblematik. So lange wir stillschweigend hinnehmen, dass es Regionen in der Welt gibt, die für uns für Kost und Logis schuften, ohne jede Aussicht auf Veränderung, werden diese Menschen mehr und mehr den Ortswechsel ins Auge fassen, wer will ihnen das verübeln?
Gesetzliche Regelungen in der westlichen Welt sind aber hierfür deutlich zweite Wahl. Wenn ich 3 Euro für ein Shirt zahle, dann weiss ich wie es den Arbeitern geht. Wenn ich 50 Euro zahle, dann weiss ich noch lange nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlauchschelle 06.10.2016, 09:00
23. Pharisäerprinzip

Wasser predigen und Wein saufen, so ist sie, die ach so moderne, westliche Gesellschaft. Motto: Mir das Meiste, Beste, Schönste. Hauptsache, der Profit stimmt und man bekommt von seinen Arbeitern und Malochern keine auf die Omme, weil man es als Boss übertreibt. War schon immer so, wird immer so bleiben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 06.10.2016, 09:01
24. Das ist der gleiche Mist wie der Vorwurf

an die alten Kolonialmächte. In den betroffenen Ländern gibt es Arbeitsschutzvorschriften (und wenn nur minimal) nur interessieren die kein Schwein. So lange die Korruption dort blüht wird kein vom Kunden bezahlter Extracent beim Arbeiter ankommen, nur die Besitzer und Bestochenen werden fetter. Stellt man den Kauf ein verlieren die die kaum etwas haben noch das bißchen Arbeit und haben nichts mehr. Das Einzige was hilft: Firmen mit ( durch Ausländer zu überwachenden) Mindeststandards können zollfrei einführen, alle anderen zahlen so fett daß die Einfuhr nicht lohnt. Wer dann den Umsatz für Europa nicht verlieren will wird zwangsläufig teurer und wir können sicher sein daß das Geld richtig ankommt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philosophus 06.10.2016, 09:18
25. @ pizzerino

Sie schreiben: "Wenn ich 3 Euro für ein Shirt zahle, dann weiss ich wie es den Arbeitern geht. Wenn ich 50 Euro zahle, dann weiss ich noch lange nichts."----Jawohl, dann wissen Sie, wie es dem Arbeitgeber geht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltretter1 06.10.2016, 09:19
26. Ach der Michl ...

Immer ist der Michl so herrlich kindlich - er will Billigklamotten für 3 EUR im Einzelhandel in Dtschl. kaufen, aber bei der Herstellung soll der z.B. südostasiatische Arbeiter 10 EUR/h Bruttolohn erhalten, oder wie jetzt??
So ist es auch mit Lebensmitteln: Aufschrei, wenn die oft unwürdigen Bedingungen gezeigt werden; am nächsten Tag in der Schlange stehen, um das Billigste vom Billigen zu ergattern - ach je: Fleisch für 1 EUR/kg, und die Tierchen werden nicht mit der Hand aufgezogen ...
Oh Herr, lass Hirn vom Himmel regnen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmusi 06.10.2016, 09:23
27. An all die Foristen mit klugen Vorschlägen

Nicht, dass nicht gute Ideen dabei wären, aber ihr scheint nicht ganz verstanden zu haben, dass es nicht an klugen Ideen mangelt, den Menschenrechten auf die Sprünge zu helfen, sondern daran, dass noch jede vernünftige Idee bei ihrer Realisation daran gescheitert ist, dass sie von Ministerien, Parteispitzen oder an anderen wichtigen Entscheidungstellen einkassiert wird, wie in diesem Fall vom Finanzministerium.
Fragen sie sich lieber, woran das liegt und vergessen sie bei ihren Überlegungen nicht, wie wirkungsmächtig Konzerne sind hinsichtlich des Einflusses auf politische Entscheidungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krulle 06.10.2016, 09:23
28. Rechtsfreie Räume gibt es auch in DE

z.B. diverse Botschaftsmitarbeiter, bzw. deren Hausangestellte, haben keinen Zugang zum dt. Rechtssystem, obwohl in Deutschland.
Auch diverse internationale Organisationen verletzen deutsches Recht, Menschenrechte, ... und verstecken sich hinter ihrer Immunität.

Stört auch keinen.
"Es darf keinen rechtsfreien Raum geben" - Bundesjustizminister Heiko Maas
- der trotz mehrfacher Aufforderung nicht bei der Ausnutzung rechtsfreier Räume auf deutschem Boden eingreifen will

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harwin 06.10.2016, 09:24
29. Im Inland hui, im Ausland pfui?

Im Inland hui, im Ausland pfui? Da sollte doch Spiegel online mal genauer hinschauen. Das Problem ist nämlich, dass Firmen sich im Inland nach außen hin gut verkaufen, wenn man dann in die Firmen selbst schaut, ist das "hui" im Inland oft auch ein "Pfui"! Aber kaum ein Unternehmen wird sich in seine eigenen Angelegenheiten schauen lassen. Vielmehr sind Burnout und Mobbing weit verbreitet, auch wenn es Konzernrichtlinien und andere Beschwörungen gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9