Forum: Politik
Menschenrechtsverstöße deutscher Konzerne: Zu Hause hui, im Ausland pfui
DPA

Weil deutsche Firmen in ihren Handelsbeziehungen Menschenrechtsverletzungen in Kauf nehmen, entwickelte das Auswärtige Amt einen Aktionsplan - den das Finanzministerium blockiert. Dagegen protestiert nun die SPD.

Seite 9 von 9
Isegrim1949 06.10.2016, 14:34
80. Bitte mehr rechnen

Zitat von schreckgespenst
.... Die Alternative zu einem Primark-T-Shirt für 3,99 EUR ist kein Designer-Stücl für mehrere hundert EUR. Sondern z.B. ein Trigema-Shirt, dass 20-40 EUR kostet, die Lebensdauer aber erheblich länger ist.....
Für einen Bezieher von Grundsicherung sind auch 30-40 € für ein Shirt einfach zu viel. Es sei denn er verzichtet auf jegliche Teilnahme am kulturellen Leben und kauft dann eben die Hosen und Schuhe zu Billigpreisen. Die Medaillie hat also auch eine zweite Seite .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamrohr2 06.10.2016, 16:05
81.

Zitat von joG
....die Anderen machen. Die haben eher Sorgen überhaupt Arbeitsplätze zu schaffen. Bei uns arbeiteten nach dem Krieg auch due Kinder im Betrieb oder auf den Feldern und war froh. Da draussen verhungern die Kinder. Die glücklichen sind unterernährt oder finden .....
ja, schöne Ansicht ihrer Welt!!
Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun. Es geht um Grundsätzliches, um AUSBEUTUNG, die zwar hier in D ebenfalls stattfindet, aber eben nicht auf diesel Level, wie z.B. in Indien oder sonstwo.
Kinder gehören im 21. Jahrhunder in die Schule und nicht in irgend einem dubiosen Job !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 06.10.2016, 16:45
82. @ingxxl

Sie hätte in einer ureigenen Wirtschaft ( Fischfang, Reis-und Gemüseanbau ) mit Sicherheit ein besseres Auskommen.
Im Übrigen, wer sind Sie, dass Sie sich erlauben, jemanden den Verdienst eines einzigen Dollars, der kaum ein Almosen ist, als besser oder nichts zu empfehlen ?
Ihrem Nick nach vermute ich Ingenieur, leider mit einer sehr vernachlässigten, humanistischen Bildung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schreckgespenst 06.10.2016, 16:47
83. Bitte mehr Lesen

Zitat von Isegrim1949
Für einen Bezieher von Grundsicherung sind auch 30-40 € für ein Shirt einfach zu viel. Es sei denn er verzichtet auf jegliche Teilnahme am kulturellen Leben und kauft dann eben die Hosen und Schuhe zu Billigpreisen. Die Medaillie hat also auch eine zweite Seite .
In meinem Beitrag habe ich Bezieher von Hart IV und vom Mindestlohn doch aus der Verantwortung genommen. Aber Deutschland besteht bei weitem nicht Mehrheitlich aus diesen Gruppen.
Normal- und Besserverdiener haben aber die finanzielle Möglichkeit, ethisch einzukaufen. Sie machen es aber nicht. Und meiner Meinung nicht nur aus fehlendem Wissen über die Produktionsbedingungen sondern einfach aus Desinteresse. Kann man gut oder weniger gut finden.
Nur finde ich es nicht richtig ein ethisch korrektes Verhalten von Unternehmen zu verlangen, wenn es der einzelne Verbraucher auch nicht umsetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 06.10.2016, 21:39
84.

Zitat von petra.stein
Das war schon immer so, ist so , und wird es immer bleiben, dass den Konzernen die Menschenrechte sowas von egal sind. Hauptsache, ihr Gewinn stimmt. Warum verlagern denn soviele Firmen ins Ausland ? Auch, weil dort die Löhne niedriger sind...aber auch die Umweltauflagen kaum ins Budget greifen. Da muss ich immer an die Sportklamottenfirma denken...recht bekannt...lassen sich Trikots für 10 Euro Waren-und Personalkosten schneidern und verkaufen die hier für über 150 Euro. Sowas unterstütze ich nicht ! Ich würde gern ein paar Euro mehr hinlegen, wenn die Leute,die daran arbeiten, auch vernünftig verdienen würden. Aber solange sie zu hunderten in den Hallen arbeiten müssen, bei schlechtem Licht und schlechter Luft, zig Stunden am Tag und sechs Tage die Woche...Die Firmen sollen es erst mal beweisen, dass es NICHT so ist, wie in den Medien immer aufgedeckt, DANN vielleicht kauf ich mir so ein überteuertes Teil.
Rechtfertigt den Wegfall massiver Steuervergünstigungen für den deutschen Standort !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjoburg 07.10.2016, 16:57
85. Neoliberalismus eben

Und da ärgern oder hetzen Teile in Deutschland gegen Flüchtlinge? Die Folgen dieser menschenverachtenden Politik, bekommen die Schwächsten doch zu vor Ort zu spüren. Solange aber an den Lebenslügen im Westen festhält, dass der relative Wohlstand im Westen nicht auf Krieg oder Kolonialismus, Ausbeutung und Ressourcenverschwendung beruht, sondern einzig und alleine auf eigenen Fleiß oder Erfindergeist, solange geht wird das nicht aufhören. Der deutsche Faschismus schaffte es in 6 Jahren 56 Mio. Menschen umzubringen, dass schafft der Neoliberalismus locker in einem Jahr. Wie schrieb Jean Ziegler in seinem Buch sehr treffend: "Der Westen ein Imperium der Schande"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 08.10.2016, 00:45
86. Hungerlöhne in der Sportbekleidungsproduktion

Hungerlöhne sind in Bekleidungsfabriken an der Tagesordnung. Die NäherInnen, zumeist junge Frauen, müssen oft zahllose Überstunden leisten und können dennoch die Grundbedürfnisse ihrer Familien nicht sicherstellen.
Dies ist auch in der Sportbekleidungsproduktion der Fall, längst sind nicht nur Discounter und Billigmarken betroffen. In Bangladesch und Kambodscha mussten sich protestierende ArbeiterInnen in den letzten Jahren immer wieder für ihre Forderung nach besseren Arbeitsbedingungen von der Staatsgewalt halb tot prügeln lassen. In Kambodscha kam es zu tödlicher Repression, als tausende Näherinnen für eine Mindestlohnerhöhung auf die Straße gingen.

Noch viel schlimmer ist es in der Lederwaren Herstellung, die Arbeiter dort werden bewusst vergiftet.

Der monatliche Mindestlohn (42 Stunden pro Woche), den eine ArbeiterIn in der Provinz Jakarta verdient, beträgt aktuell ca. 152 Euro. Ein Paar Canvas Schuhe kostet in Deutschland ungefähr 70 Euro, also fast die Hälfte eines gesamten Monatslohns einer ArbeiterIn. Aus den Daten der indonesischen Gewerkschaft Garteks Sbsi errechnet sich, dass eine NäherIn gerade einmal 2,20 Euro an einem Paar Schuhe verdient. Das sind 3 Prozent Lohnkosten pro Paar Schuhe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.igelmann 23.12.2016, 09:59
87. Wie heißt es in einem neuen Spiegel Artikel?

" Teile der Union halten Verschärfungen für nicht akzeptabel"
Gemeint sind Menschen die der CDU/CSU angehören, deutsche!, und deren Kanzlerin
auch von der CDU ist. Wenn man das ändern will, kann man die CDU/CSU mit Fuchs, Schäubles Staatssekretär Meister und anderen nicht mehr wählen! Denn die sind erst zufrieden, wenn auch deutsche Arbeitnehmer in Lehmhütten hausen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duggi 23.12.2016, 15:31
88. Finanzministerium blockiert?

Wird das Finanzministerium nicht von dem CHRISTdemokraten Schäuble geleitet? Sicher werden deutsche Bischöfe bald wieder mehr oder weniger unverhohlen zur Wahl dieser Art von CHRISTEN aufrufen. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duggi 23.12.2016, 15:38
89.

Zitat von charlybird
Ihrem Nick nach vermute ich Ingenieur, leider mit einer sehr vernachlässigten, humanistischen Bildung.
Leider sind die Defizite dieses Ing noch weitaus größer. Besonders ausgeprägt ist lediglich sein übersteigertes Sendungsbedürfnis.
Ein Fall zum Fremdschämen, halt. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9