Forum: Politik
"Menschenverachtendes Regime": Bundesregierung kritisiert AfD-Politiker für Syrien-Be
DPA

"Wer dieses Regime hofiert, der disqualifiziert sich selbst": Die Bundesregierung findet deutliche Worte für den AfD-Besuch in Syrien. Der AfD-Ko-Vorsitzende Jörg Meuthen weist jede Kritik zurück.

Seite 1 von 9
ThomasReimann 07.03.2018, 14:54
1. aber wer

dieses Regime und den Krieg seit Jahren ignoriert und den Mord zigtausender Menschen zulässt ist auch nicht besser, Grüße an alle Regierungen dieser Welt (egal ob links oder rechts)!

Beitrag melden
bschmid66 07.03.2018, 14:54
2. Die AfD als willfähriger Spielball von Diktatoren und Massenmördern!

Die AfD lässt sich von kranken Diktatoren zeigen was die zeigen wollen und das deckt sich mit dem was die AfD sehen will – das lässt tief blicken…

Beitrag melden
axlban 07.03.2018, 14:56
3. Täter und Opfer

ich denke die CDU/CSU/SPD macht es sich mit der Täter/Opfer Beschreibung ein wenig zu einfach. Diplomatie besteht nun mal aus miteinander reden. Leider haben die AfDler damit jetzt angefangen.

Beitrag melden
behemoth 07.03.2018, 14:59
4. Wo nochmal

ist der Unterschied zwischen der Hofierung des syrischen Assad-Regimes und seiner Mufti-Satrapen durch AfD-Abgeordnete und der Hofierung des iranischen Mullah-Regimes und seiner Blutrichter durch die Bundesregierung?

Beitrag melden
seine-et-marnais 07.03.2018, 14:59
5. Scheinheiliges Getue

Diesen Zirkus haben wir in Frankreich schon hinter uns. Hier haben nämlich ebenfalls Abgeordnete Kontakte nach Syrien eröffnet. Die Kommentare der Regierungsparteien damals und der jetzigen Regierungspartei waren identisch mit denen in Deutschland.
Man hat den Karren in den Dreck gefahren mit aller Wucht. Jeder wusste 2011 was auf Syrien zukam, und Frankreichs Aussenminister Fabius wollte noch 2014/15 die syrischen Regierungsmitglieder 'abknallen'. Eine solche Politik schafft natürlich Hindernisse, und so wird jetzt 'appeliert' dass Assad doch nicht......
Hâtte man nicht alle möglichen 'Aktivisten' bis hin zu steinharten Dschihadisten und Kopfabschneidern mit Waffen und Sonstigem ausgerüstet, dann hätte man das moralische Recht zu appelieren. So hat man dieses Recht verspielt. Die einzige Möglichkeit den syrischen '30-jährigen Krieg' zu entschärfen sind Verhandlungen. Wie will man aber Verhandlungen führen wenn man einen Verhandlungspartner direkt bekriegt. Solange sich der 'Westen' moralisch aufführt obwohl er unmoralisch gehandelt hat, solange wird der Krieg weitergehen. Und der 'Westen' ist auf der Verliererseite. Denn seine moralischen Einwände sind ein scheinheiliges Getue, da er aus dem Machtpoker um Syrien raus ist. Wenn also Berlin mit Damaskus sprechen will, dann muss man schon eine Delegation dahin schicken, ganz ohne Vorbedingungen, denn wie gesagt der 'Westen' hat sein Pulver verschossen, statt Moralpolitik wäre jetzt zum Nutzen der syrischen Zivilbevölkerung mal Realpolitik angesagt.

Beitrag melden
hauabb 07.03.2018, 15:04
6. Ost- Ghuta stand auch auf dem Besuchsprogramm?

Wahrscheinlich nicht! Nur der Regierungspalast von Assad...

Beitrag melden
eckawol 07.03.2018, 15:07
7. Wer sich willentlich in Gefahr begibt,

obwohl er die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes in Sachen Syrien hat lesen können, muss dafür Sorge tragen, dass er von einer Syrien-Reise unversehrt zurückkommt. Möglicherweise haben die AfD-Abgeordneten im Vorweg mit dem Mufti oder der Regierung Assad besondere Schutz-Absprachen treffen können, damit sie nach Rückkehr im Bundestag und in Länderparlamenten über die paradiesischen Zustände in Syrien berichten können.

Beitrag melden
deviance 07.03.2018, 15:07
8.

Seit wann hat die Bundesregierung ein Problem mit Regimen? Saudi-Arabien, Iran, Libyen etc. Die Türkei ist auch auf einem mehr als vielversprechenden Weg. Doppelmoral in Reinform, weitermachen.

Beitrag melden
David K. 07.03.2018, 15:09
9. Auf welcher Grundlage entscheiden Politiker?!

Es sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, dass sich Politiker, die später Entscheidungen treffen müssen, vor Ort selbst ein Bild machen. Ich kann verstehen, dass man aus Angst davor zurückschreckt. Aber wie kann man Politiker dafür verurteilen, wenn sie den Mut haben, sich selbst vor Ort ein Bild zu machen?!
Wenn nun eine Entscheidung über Syrien ansteht, auf welcher Grundlage wollen denn SPD/CDU Politiker entscheiden, wenn sie es aufs Schärfste verurteilen, sich vorab ein Bild zu machen. Ich finde das Verhalten absurd!

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!