Forum: Politik
Merkel-Abschied auf Raten: Europas Rechte feiert - Macron muss bangen
REUTERS

"Schöne Grüße an die Merkel": Italiens Innenminister Salvini kommentiert den Rückzug der Kanzlerin hämisch. Andere europäische Spitzenpolitiker fürchten neuen Flüchtlingsstreit - und sorgen sich um den Euro.

Seite 1 von 17
Globgeil 30.10.2018, 09:34
1. Tja, Macron

da hast Du wohl auf das falsche Pferd gesetzt.

Beitrag melden
jeremiajohnsen 30.10.2018, 09:39
2. Back to the roots

Bin vor einigen Jahren in die CDU eingetreten um in einer christlich , konservativen Partei zu sein. Was Fr. Dr. Merkel aus dieser Partei machte, ist dato eine links , liberale Partei. Nur noch Schnittmengen zu grün und rot. Sehr unbefriedigend für mich. Sollte die Partei sich jetzt erneuern hoffe ich auf eine Ausrichtung wie Ära Kohl und Vorgänger.

Beitrag melden
freddygrant 30.10.2018, 09:43
3. Was soll das?

Personelle Veränderung in der politischen Führung einesEU-Landes ist doch ganz normal. Die Führung der EU ist personell gut genug, solche üblichen Personalien zu bewältigen.
Die aktuelle Führung des EU-Gefährders Italien wird das sehrdeutlich noch zu spüren bekommen - wie lebendig die EU ist!

Beitrag melden
marinero7 30.10.2018, 09:46
4. Mann, Mann, Mann

SPON:"Als "Königin von Europa" gilt sie schon länger nicht mehr - doch jetzt hat Angela Merkel angekündigt, den CDU-Vorsitz abzugeben ....."
Kann man als SPON-Journalist nicht mal Fakten so benennen wie sie sind? Merkel gibt nichts ab. Sie ist auf einem CDU-Parteitag für einen definierten Zeitraum als Parteivorsitzende gewählt worden und ihre Amtszeit endet automatisch mit dem nächsten Wahlparteitag. Wir sind keine Monarchie. Alles was passiert ist, dass sie nun nicht wieder für eine neue Amtszeit kandidiert. Mehr nicht, das ist alles.

Beitrag melden
FK-1234 30.10.2018, 09:49
5. Nachvollziehbar

...aus Sicht der rechten Populisten. Schließlich ist Frau Merkel einige der wenigen politischen Schwergewichte, die Poltikern wie Orban, Salvini oder der polnischen Führung im Sinne einer Stärkung demokratischer Prinzipien in Deutschland und Europa die Stirn geboten hat.

Beitrag melden
spadoni 30.10.2018, 09:49
6. Salvini

Dieser provokante Salvini ist definitiv das Allerletzte! Er hält sich selbst für den Allergrössten, pöbelt nur herum und legt sich mit jedem an. Dieser Rassist hält ganz sicher keine 16 Jahre durch, wie Merkel, falls sie denn bis 2021 Kanzlerin bleiben sollte.

Beitrag melden
multimusicman 30.10.2018, 09:51
7. Leider hatte ich den Eindruck, dass Frau Merkel

nur noch politisch verwaltet hat.
Sie war und ist Meisterin dabei, den Laden zusammenzuhalten, was aber schon lange nicht mehr ausreicht um auch wertekonservative Bürger mit einzubinden.
Wenn diese ökologisch ausgerichtet sind, gehen die eher zu den Grünen.
Mietwucher ungelöste Integration von vielen Flüchlingen, Lobbyismus pur (Dieselskandal etc.)
Ich hatte bei Frau Merkel immer das Gefühl sie lässt sich von Beratern leiten und hat keine eigenen Visionen.
Die braucht es aber, um Menschen zu begeistern und in einen fairen Streit politisch zu gehen.

Beitrag melden
ste.hansen 30.10.2018, 09:55
8. Europas Rechte freuen sich zu früh

denn Merkel kann bspw. den noch hämisch grinsenden italienischen Rechten nun nicht mehr helfen wenn ihre expansive Fiskalpolitik um die Ohren fliegt. Sie müssen dann die Verantwortung selber übernehmen.

Beitrag melden
tulius-rex 30.10.2018, 09:57
9. Bösartig

Wie kann man angesichts eigener Unfähigkeit nur derart bösartig daherreden wie Salvini. Italien hat seine Probleme höchst selbst und nicht Merkel verursacht. Im Gegenteil: diesem reichen Land wird und wurde geholfen wie keinem anderen.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!