Forum: Politik
Merkel-Abschied auf Raten: Europas Rechte feiert - Macron muss bangen
REUTERS

"Schöne Grüße an die Merkel": Italiens Innenminister Salvini kommentiert den Rückzug der Kanzlerin hämisch. Andere europäische Spitzenpolitiker fürchten neuen Flüchtlingsstreit - und sorgen sich um den Euro.

Seite 3 von 17
burlei 30.10.2018, 10:12
20. Egal, was nach Merkel kommt ...

... für die Weiterentwicklung der EU wird es ein Rückschlag werden. Eine CDU, die "wieder konservativ" wird, bedeutet politisch einen Rückfall in die 50er, 60er Jahre, einen Rückfall in die Ära Kohl, einen Rückfall in die Nostalgie, als "alles besser" war. Nicht, dass Merkel viel für die EU getan hat, ganz im Gegenteil. Sie hat gebremst wo sie nur konnte, war gegen jede Veränderung. Was nach ihr kommt bedeutet jedoch nur einen Rückschritt, keinesfalls etwas aufbauendes, positives, progressives. Für die Regierenden (auch wenn auf dem Papier andere das Sagen haben) Salvini, Orban, Kaczyński, Strache ist dieser Abgang und Merkels Nachfolger, wer immer es sein wird natürlich ein Geschenk. Außer Macron steht ihnen jetzt niemand mehr bei der Zerstörung der EU im Weg.

Beitrag melden
kuac 30.10.2018, 10:12
21.

Salvini freut sich zu früh. Nach einem eventuellen Rechtsruck wird der neue DE KanzlerIn Italien den Markthaien überlassen. Die Menschen in Italien tun mir Leid.

Beitrag melden
biesi61 30.10.2018, 10:13
22. Europas Rechte dürften sich irren!

Noch EU-unfreundlicher als Frau Merkel kann kein halbwegs auf Vernunft bedachter Nachfolger auftreten. Abgesehen von einer einzigen Entscheidung zur Zuwanderung im Sommer 2015 hat sie schließlich alles andere als eine liberale oder gar linke Politik vertreten und unsere EU-Partner, insbesondere unsere Nachbarn Frankreich und Polen öfters mit absurden Maximalforderungen vor den Kopf gestoßen.
Auch über die EU hinaus kann es außenpolitisch eigentlich nur besser werden. Diese exzessive Hörigkeit gegenüber den USA, die Vielzahl unsinniger Bundeswehreinsätze und die enormen Fehlleistungen im Umgang mit Russland, aber auch viele nicht genutzte Möglichkeiten mit nahezu allen Regionalmächten schreien nach einer Kurskorrektur!

Beitrag melden
charlybird 30.10.2018, 10:13
23. Ich bin immer wieder erstaunt,

Zitat von jeremiajohnsen
Bin vor einigen Jahren in die CDU eingetreten um in einer christlich , konservativen Partei zu sein. Was Fr. Dr. Merkel aus dieser Partei machte, ist dato eine links , liberale Partei. Nur noch Schnittmengen zu grün und rot. Sehr unbefriedigend für mich. Sollte die Partei sich jetzt erneuern hoffe ich auf eine Ausrichtung wie Ära Kohl und Vorgänger.
was Mitbürger unter linksliberal verstehen, die die CDU dafür als Beispiel angeben.
Ich wäre dankbar, wenn man mir, vielleicht auch Sie, das einmal erklären könnte. Ich gebe da einfach mal meine rudimentären Kenntnisse vorweg, was die CDU, und dabei ansatzweise linksliberalem Verdacht ausgesetzt sein könnte, NICHT gemacht hat:
Flüchtlinge weiter ins Land gelassen, gefährliche Herkunftsländer als unsicher bezeichnet, Mindestlohn gefordert, Wohnungsmarktreform gefordert, sozialen Wohnungsbau gefordert, Arbeitsmarktreform gefordert, Rentenanpassung gefordert, Tempolimit gefordert, Umweltschutz gefordert, moderen Verkehrskonzepte, außer Auto, gefordert, Entlastung der Steuern kleinerer Einkommen=Null, desgleichen riesiger Gewinne= Null, man könnte jetzt bis zum St.Nimmerleinstag weitermachen, aber wo zum heiligen Bimbam ist das linksliberal ???

Beitrag melden
hausfeen 30.10.2018, 10:15
24. Widerspruch. Christlich konservative Werte, und nicht genügend ...

Zitat von jeremiajohnsen
Bin vor einigen Jahren in die CDU eingetreten um in einer christlich , konservativen Partei zu sein. Was Fr. Dr. Merkel aus dieser Partei machte, ist dato eine links , liberale Partei. Nur noch Schnittmengen zu grün und rot. Sehr unbefriedigend für mich. Sollte die Partei sich jetzt erneuern hoffe ich auf eine Ausrichtung wie Ära Kohl und Vorgänger.
... davon, waren, so vorhanden, bei Merkel zu verorten.. Das wird sich jetzt ändern, falls AKK oder Laschet nicht das Rennen machen. Dann wird es aus sein mit dem christilichen und wertekonservativen sowieso. Dann werden nur noch Profitsteigerung und Arbeitsplatzabbau durch Digitalisierung, so wie Lindner sie versteht, auf der Agenda stehen.

Beitrag melden
Psychotic 30.10.2018, 10:16
25.

eine Merkel ohne Gestaltungsmacht wird Europa auf Jahre hinaus lähmen und wenn es in Deutschland nicht bald Neuwahlen gibt schweren Schaden anrichten.
auf jeden Fall kann Macron seine EU-Reformpläne und vielleicht sogar eine zweite Präsidentschaft vergessen.
er steht jetzt alleine da in Europa.

Beitrag melden
curiosus_ 30.10.2018, 10:18
26. ...ist das völlig unverständlich - Sicher nicht

Merkel hat die Europapolitik im vergangenen Jahrzehnt geprägt wie kein Kanzler seit Helmut Kohl, in der Finanz- und Eurokrise hatte sie zeitweise das Schicksal des Euro in der Hand. Nun stürzt sie also über Verluste bei Landtagswahlen in Bundesländern, die man im Ausland nur schwer auf der Landkarte verorten kann? Oder über den Dauerstreit mit dem im EU-Ausland ebenfalls unbekannten Seehofer? Für viele Diplomaten und Beamte aus anderen EU-Ländern ist das völlig unverständlich.

Selbst der hinterletzte "Diplomat und Beamte aus anderen EU-Ländern" weiß sicherlich, dass Frau Merkel Bundeskanzlerin der Deutschen und nicht der EU ist. Und als solche von den Deutschen und nicht von den EU-Bürgern gewählt wird. Und als solche (Stichwort "Amtseid") ihren Wählern verpflichtet ist. Für so ignorant halte ich keinen "Diplomaten und Beamten aus anderen EU-Ländern", dass er das für "unverständlich" hält. So jemand wäre völlig ungeeignet für seinen Job.

Was mir allerdings "völlig unverständlich" ist, wie Markus Becker und Peter Müller, Brüssel, das annehmen können. Oder liegt das an der Blase Brüssel?

Beitrag melden
robert.mantis 30.10.2018, 10:19
27. Falsche Freu(n)de

Großmaul und Angeber Salvini sollte sich nicht zu früh freuen. Vor allem sollte er beten, dass in Deutschland nie die AfD an die Macht kommt. Deren Einstellung zur Quersubventionierung von EU-Pleitestaaten ist klar. Italien würde keinen Cent mehr aus EU-Töpfen für die Finanzierung seines durch und durch maroden Mafia-Staats erhalten. Das wäre wohl kaum im Sinne des feinen Herren und seines linken Busenfreunds De Maio. Die beiden sollten dankbar sein für jeden Tag, den die nachgiebige Frau Merkel im Kanzleramt sitzt.

Beitrag melden
HorstOttokar 30.10.2018, 10:19
28. Schadenfreude bei den Rechten

"Schöne Grüße an die Merkel": Italiens Innenminister Salvini kommentiert den Rückzug der Kanzlerin hämisch....."

Jetzt wünsche ich mir fast, der Merz würde CDU-Vorsitzender und Kanzler, nur damit dem Salvini sein Lachen im Hals steckenbleibt, wenn er mit dem neoliberalen Wirtschaftsflügel der CDU über die Rettung der italienischen Wirtschaft verhandeln darf....

Beitrag melden
stevens-82 30.10.2018, 10:19
29.

Zitat von jeremiajohnsen
Bin vor einigen Jahren in die CDU eingetreten um in einer christlich , konservativen Partei zu sein. Was Fr. Dr. Merkel aus dieser Partei machte, ist dato eine links , liberale Partei. Nur noch Schnittmengen zu grün und rot. Sehr unbefriedigend für mich. Sollte die Partei sich jetzt erneuern hoffe ich auf eine Ausrichtung wie Ära Kohl und Vorgänger.
Außer für die AfD wäre es wohl für alle Beteiligten das Beste wenn die CDU wieder zurück in die Mitte rücken würde. Die SPD hätte wieder Luft zum Atmen, eine Koalition mit den Grünen wäre ausgeschlossen, was schon ein Wert an sich ist, und die Bäume der AfD würden nicht in den Himmel wachsen.

Beitrag melden
Seite 3 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!