Forum: Politik
Merkel in Amerika: Wir müssen reden
AFP

Die Einigkeit des Westens steht auf dem Spiel: Inmitten der Debatte um Waffenlieferungen an die Ukraine reist Angela Merkel zu US-Präsident Obama. Was sind die Erwartungen?

Seite 1 von 28
Miere 09.02.2015, 05:30
1. Erwartungen? Natürlich Fehlschlag.

Die Sanktionen schaden Russland und der EU. Die USA verlieren und riskieren nichts dadurch. Selbstverständlich sind die USA für verschärfte Sanktionen: divide et impera.
Auch die Kämpfe finden ja nicht irgendwo nahe der USA statt. Es schadet also nichts, wenn die weitergehen - im Gegenteil, da kann man Waffen verkaufen.
Merkel wird also auf gar keinen Fall auch nur das Allergeringste erreichen - falls sie das überhaupt vor hat.

Übrigens, was Ihren anderen Artikel angeht, zu dem Sie keine Diskussion zulassen ("Wladimir Putin wenig kompromissbereit. Die Gewalt in der Ostukraine sei eine Reaktion "auf einen vom Westen unterstützten Staatsstreich" in Kiew") - da hat er ja recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelquax 09.02.2015, 05:32
2. Merkel Position ist richtig

Mehr Waffen werden den Konflikt nur verschärfen. Die Ukraine hätte sich von Anfang an nicht auf eine miltärische Konfrontation einlassen sollen. Wirtschaftssanktionen und Geduld sind die bessere Wahl, und werden weniger Menschenleben kosten. Der bewaffnete Kampf befeuert nur die Nationalisten auf beiden Seiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 09.02.2015, 05:35
3. Was soll das?

Die transatlantische Freundschaft heisst nicht ohne wenn und aber die US Position übernehmen zu müssen. Beim Irakeinmarsch der USA waren auch DE und FR nicht dabei. Also, das ist kein Problem auch jetzt. Wenn die USA dorthin Waffen und Soldaten schicken will, bitte schön. Wichtig ist, dass im Kriegsfall, keine Raketen aus DE auf Russland abfeuern lassen.
Defätismus-Ministerin, Merkel Bullshit, Fu** the EU: was soll das? Sind wir kein freies Land, mit eigener Meinung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Regulisssima 09.02.2015, 05:45
4. klare Verhältnisse

Frau Merkel ist erfahren und realistisch genug, zu wissen, dass sie in den kommenden 2-3 Wochen greifbare Resultate russischen Wohlverhaltens beibringen muss, oder den Grossteil ihres politischen Gewichtes verlieren wird.

Dahinter steht allerdings auch das Probleme unseres Beamtenadels, sich vom eigenen Staatsidealismus zu trennen und endlich die Lehren des kritischen Rationalismus zu verdauen. Dazu sollte sogar er in der Lage sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
missbrauchtewähler 09.02.2015, 05:54
5. der Propaganda neue Wortschöpfung

Der Begriff der Defensivwaffe toppt alles, was ich in letzter Zeit an Propagandastilmitteln gelesen habe. Was für eine Frechheit. Dass sie bei Spon in letzter Zeit stets stoisch wiederholen, Russland sei der Agressor, obwohl dies objektiv nicht richtig ist, daran hat man sich schon langsam gewöhnt. Aber dass Drohnen und das dazugegehörige Bedienpersonal (Breedlove) als Defensivwaffen bezeichnet werden, ist der reine Hohn. Amerika will Krieg in Europa, das steht langsam fest und dann ist man US-seitig auch noch enttäuscht, dass wir Deutschen hier nicht mitmachen wollen. Soso... böse pazifistische Deutsche! Ist den Amerikanern eigentlich nicht klar, dass sie gegen Russland ein viel schlimmeres Desaster als Vietnam erleben würden? Aber es sind ja nicht die Hintern der fetten Oligarchen, die auf den Schlachtfeldern geopfert würden, sondern die der missbrauchten Soldaten und der Zivilbevölkerung vor Ort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chercheur 09.02.2015, 06:09
6. Die Europäische Position muss bekämpft werden?

Es sind doch die Amerikaner, die den Krieg wollen. Bitte sehr, dann aber sollen sie doch auch ihr eigenes Land als Schlachtfeld zur Verfügung stellen. Die USA mögen ruhig selbst die Früchte ihrer Außenpolitik ernten, mal sehen, wie ihnen diese schmecken. Russland ist eben kein Leichtgewicht, das man mal eben in die Steinzeit bomben kann, wie Amerikas andere bevorzugte Gegner. Die USA hoffen auf einen Stellvertreterkrieg, den werden sie hier nicht bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marusjia 09.02.2015, 06:21
7.

Es ist eine der sehr wenigen Situationen, in denen ich wirklich stolz auf unsere Kanzlerin bin und sie gerne ermutigen würde, bei ihrem Standpunkt zu bleiben! Es gibt keine Einigkeit zwischen EU und USA. Die einen wollen Frieden und die anderen Krieg um jeden Preis. Den können sie gerne haben, nur dann auch vor ihrer eigenen Haustür. Die USA entlarven sich Stück für Stück selbst. Sie wollten schon immer ihren Vorteil auf Kosten anderer, in diesem Konflikt ist es nicht anders. Schön, dass Frau Merkel mal ausnahmsweise eine eigene Meinung zu unserem Vorteil vertritt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosy-ch 09.02.2015, 06:46
8. Braucht es noch klarere Worte?

Zitat:" Man müsse die europäische Position jetzt "bekämpfen". Bei der Besprechung fiel auch der Begriff des "Merkel-Bullshit"im Zusammenhang mit der Moskau-Reise der Kanzlerin."

Da ist doch alles klar. Gegenwärtig wird an allen Ecken gemunkelt, Merkel sei die 'mächtigste Person' in Europa. Und trotzdem verhält sie sich wie ein Schosshündchen und rapportiert ganz brav, wenn Onkel Sam's Stallgeruch in der Luft liegt.

Wann begreiffen die Deutschen endlich, dass die USA gar nichts schaffen ohne Europa, dass die wirkliche Macht umgekehrt ist, dass die Menschen in Europa gar keine Lust haben, als Kanonenfutter für die Hegemonialspiele der US-Raubvögel herzuhalten.
Die USA hat mindestens seit dem Mauerfall eine doppelbödige Doktrin: eine offizielle sowie eine gegenläufige Verdeckte. So war z.B. das wachsende Chaos in Afrika, die daraus entstehenden Flüchtlingsströme nach EU zur Abdämpfung der Stärke Europas in der verdeckten Strategie hoch willkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.heusler 09.02.2015, 06:55
9. ?All die Sanktionen??!

Russland leider mehr unter den Selbst auferlegten Importbeschränkungen als unter den Sanktionen. Falls nun kein Frieden zustande kommt muss Russland ohne wenn und aber isoliert und sanktioniert werden. Danach stehen Waffenlieferungen zur Debatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28