Forum: Politik
Merkel auf CDU-Parteitag: Nochmal davon gekommen
DPA

Die Debatte dauert länger, die Kritik an Angela Merkel ist lauter als sonst. Doch am Ende stimmt die CDU mit Riesenmehrheit für die Große Koalition - und feiert ihren neuen Star.

Seite 1 von 8
viwaldi 26.02.2018, 18:10
1. Merkel hat verstanden

Demokratie funktioniert. Kanzlerin Merkel hat bei der Flüchtlingspolitik einen dicken politischen Fehler gemacht, dass hat bei der nächsten Wahl 8,5% gekostet. Aber sie hat trotzdem vieles geleistet. Nun brechen ihre letzten vier Jahre an, noch ist sie unverzichtbar für das Land, für Europa und die Partei. Aber nach 2-3 Jahren wird Schluss sein, der Umbruch kündigt sich an. Ja, die Demokratie funktioniert, vielleicht nicht immer so schnell und gradlinig wie gewünscht, aber am Ende geht es. Vor der AFD sollten wir keine Angst haben, außer mosern können die nix, gar nix. Es gibt gar kein Gegenmodell, nur Angst und Zersetzung. Der Rechtsschwenk der AFD ist ihr politisches Todesurteil - keiner braucht eine NPD-reloaded. Ich drücke Frau Merkel die Daumen für zwei spannende und erfolgreiche Jahre, ... und dann sehen wir weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_griffin 26.02.2018, 18:38
2. Harte Zeiten

kommen auf uns 90% Normalbevölkerung zu. Mit Spahn haben Patienten, Pflegepersonal und Assistenzärzte nichts zu lachen. Die Pharmalobby lässt die Sektkorken knallen und die privaten Versicherer freuen sich bis es kracht. Von der Leyen versagt weiter auf ganzer Linie und keinen interessiert es.
Ein paar Steuermillionen gab es auch schon für die Verleger, vor allem für Merkels Busenfreundin Friede Springer. Damit ist die 4. Gewalt endgültig obsolet und die Demokratie hinüber. Über den Rest braucht man sich garnicht aufregen, verschwendete Energie.... Michel, penn' weiter während du ausgeraubst und verspottet wirst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 26.02.2018, 18:39
3. Merkel hat nicht verstanden

Wo hat Merkel etwas verstanden? Sie macht ihren Kurs weiter, nur das Austauschen einiger Köpfe ist keine Wende in ihrer Abwarte- und Beschwichtigungspolitik. Es brodelt auch an der CDU-Basis, aber die ist etwas führiger als die SPD-Basis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qjhg 26.02.2018, 18:41
4. Das sieht man die

Unaufrichtigkeit oder das nicht Vorhandenseins eines Rückgrates der CDU Delegierten. Sonst ist nicht zu verstehen, dass das vor dem Parteitag zu Dissonanzen kam- offensichtlich nur ein Show Spektakel - und auf dem Parteitag kritikloses, überwältigendes Zustimmen zu einem zum Scheitern verurteilten Zusammengehens mit der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 26.02.2018, 18:41
5. Null Aufstand

Ja, es gab einige wenige kritische Redebeiträge. Nur die große Abrechnung gab es nicht. Ach wenn manche Medien das in den letzten Wochen hochgespielt haben, Merkel ist nach wie vor der beste Garant für eine starke CDU. Laut einer Umfrage ist sie selbst in der SPD fast so beliebt wie Andrea Nahles - und das ist gut so die Große Koalition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggro_aggro 26.02.2018, 18:51
6. Abgeklärt

Die CDU macht eigentlich alles richtig - abgeklärte pragmatische Politik in der Nähe der Mehrheitsmeinung.
Man darf nicht vergessen, dass 2013 bei der Bundestagswahl eine linke Mehrheit herausgekommen ist - rot-rot-grün wäre möglich gewesen.
Die CDU hat reagiert und ist weiter nach links gerückt um teilweise weiter bürgerliche Politik machen zu können. 2015 wurde in der Flüchtlingskrise natürlich auch links gehandelt - es entsprach dem Wahlergebnis und der damaligen Mehrheitsmeinung.
Nun ist der Zeitgeist wieder etwas weiter rechts angesiedelt, auch dadurch, dass nicht allen die mitte-links-Politik von 2013-2017 gefallen hat - und die CDU muss sich wieder umpositionieren. Eine Lucke-AFD wäre vielleicht schon Koalitionspartner für eine Law and Order Union ohne Merkel.

80% der Wähler wählen immernoch so wie 2013, das Zünglein an der Waage ist aber wieder nach rechts gewandert. Allerdings trifft man dort immernoch auf eine stabile CDU-Mehrheit. Das wird sich nur durch 55% AfD oder 55% rotgrün ändern. Oder wechselnde CDU-Bündnisse forever. Die CDU macht also alles richtig in eigener Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fjodormichailowitsch 26.02.2018, 18:55
7. wie valdi

Zitat von viwaldi
Demokratie funktioniert. Kanzlerin Merkel hat bei der Flüchtlingspolitik einen dicken politischen Fehler gemacht, dass hat bei der nächsten Wahl 8,5% gekostet. Aber sie hat trotzdem vieles geleistet. Nun brechen ihre letzten vier Jahre an, noch ist sie unverzichtbar für das Land, für Europa und die Partei. Aber nach 2-3 Jahren wird Schluss sein, der Umbruch kündigt sich an. Ja, die Demokratie funktioniert, vielleicht nicht immer so schnell und gradlinig wie gewünscht, aber am Ende geht es. Vor der AFD sollten wir keine Angst haben, außer mosern können die nix, gar nix. Es gibt gar kein Gegenmodell, nur Angst und Zersetzung. Der Rechtsschwenk der AFD ist ihr politisches Todesurteil - keiner braucht eine NPD-reloaded. Ich drücke Frau Merkel die Daumen für zwei spannende und erfolgreiche Jahre, ... und dann sehen wir weiter.
laut bellt und mit dem Schwanz wedelt, es ist ja seine Natur, so wird sich unter Merkel ständig dramatisches wiederholen, und mit dem neuen Gruselkabinett erst recht.
Die Demokratie hat die Dame abgeschafft und dafür die AfD geboren.
Ich drücke den SPD Mitgliedern die Daumen damit sie für ein Nein zur GroKo stimmen, dann werden wir sehen wozu die CDU/CSU fähig ist.
Ich kann es Ihnen schon jetzt sagen, zu nix, zu gar nix....... vielleicht, und das ganz bestimmt sehr gut, ihre Lobbyarbeit zum Nachteil der Bevölkerung zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 26.02.2018, 18:57
8. Ich

Zitat von viwaldi
Demokratie funktioniert. Kanzlerin Merkel hat bei der Flüchtlingspolitik einen dicken politischen Fehler gemacht, dass hat bei der nächsten Wahl 8,5% gekostet. Aber sie hat trotzdem vieles geleistet. Nun brechen ihre letzten vier Jahre an, noch ist sie unverzichtbar für das Land, für Europa und die Partei. Aber nach 2-3 Jahren wird Schluss sein, der Umbruch kündigt sich an. Ja, die Demokratie funktioniert, vielleicht nicht immer so schnell und gradlinig wie gewünscht, aber am Ende geht es. Vor der AFD sollten wir keine Angst haben, außer mosern können die nix, gar nix. Es gibt gar kein Gegenmodell, nur Angst und Zersetzung. Der Rechtsschwenk der AFD ist ihr politisches Todesurteil - keiner braucht eine NPD-reloaded. Ich drücke Frau Merkel die Daumen für zwei spannende und erfolgreiche Jahre, ... und dann sehen wir weiter.
denke Sie irren .
Die CDU bekam in dieser Wahl 0,3% weniger als 2009 , im Vergleich zur letzten " vor Merkel " Wahl 1,5% weniger. In der gleichen Zeit verlor die SPD gut 20% der Stimmen .
2002 lag Schröders SPD noch vor Merkels CDU, nur ein hauchdünner Unterschied, in der letzten Wahl zwischen Schulz und Merkel lag die CDU gut 6% vor der SPD .
Deutlicher kann man seinen Gegner nicht deklassieren . Das kann mit Flüchtlingen nichts zu tun haben . Flüchtlinge gabs 2002 genauso wie 2017 . .
Merkels Position in der Partei scheint mir bärenstark. Noch ist keiner der Jungen zur Nachfolge bereit und Merkel noch jung . Ich denke, sie wird als der 1. Kanzler Deutschlands in die Geschichte eingehen , der aus freien Stücken sein Amt übergab und nicht abgewählt wurde. .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naja_ 26.02.2018, 18:57
9. mir wurde echt übel,

habe kurz auf Phoenix den Parteitag angesehen. Wirklich jetzt, mir ist so schlecht geworden, musste nach ca. 10 min. abschalten. Habe selten solch eine Heuchelei gesehen. Da steht eine Beweberin für den Posten des Generalsekretärs/in und erzählt einen von der Mitte des Gesellschaft. Konservativ, lieberal, christlich Sozial. Sorry, wenn man in die Delegierten gesehen hat konnte man niemand aus der Mitte der Gesellschaft sehen. Die letzten Jahre hat diese Partei alles verhindert was nur etwas mit sozial zu tun hatte. Wenn zugestimmt dann nur mit solch Einschränkungen das man es gleich bleiben lassen kann. In meinen Augen nur wählbar wenn man keine Kinder oder Enkel hat bzw. erwartet. Sachgrundlose Befristung, arbeiten bis zum umfallen, wenn interessieren schon Beitragsjahre. Hab noch 16 Jahre vor mir, darf dann wenn alles gut geht mit 51 Beitragjahren in Rente. Und die erzählen was von Umverteilung. Sorry liebe CDU so nicht ! Könnt andere hinter die Fichte führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8