Forum: Politik
Merkel auf CDU-Parteitag: Nochmal davon gekommen
DPA

Die Debatte dauert länger, die Kritik an Angela Merkel ist lauter als sonst. Doch am Ende stimmt die CDU mit Riesenmehrheit für die Große Koalition - und feiert ihren neuen Star.

Seite 5 von 8
karl-felix 26.02.2018, 22:58
40. Na,ja

Zitat von Palisander
Ich weiß nicht was schlimmer ist, die ewig gleiche "Weiter so" Leier von einer machtversessenen Person, oder die Kommentare die man hier lesen darf. Vielleicht wollen manche Menschen einfach nicht wahrhaben was in ihrer unmittelbaren Umgebung passiert. Anders kann ich mir die "verhaltenen" Lobhudeleien hier nicht erklären. Diese "Noch"Regierung wägt ihre geneigte Anhängerschaft in einer fatalen "Ein Land in dem wir gut und gerne leben" Blase während um diese herum der Stillstand für Resignation und Verlust sorgt. Die Probleme sind so überwältigend und nur durch den Einsatz der Menschen dieses Landes einigermassen gedeckelt. Diese Regierung versäumt es seit Jahren die Weichen für die Zukunft zu stellen. Spätestens wenn nach diesen weiteren 3!/2 Jahren uns dann endgültig alles um die Ohren fliegt wird die Wut und der Unbill der Menschen so groß sein daß das Radikale dann ungehemmt seinen Weg nimmt. Das wird lustig. Aber träumt ihr mal schön weiter von euerer großen Kanzlerin.
haben Sie es nicht eine Nummer kleiner ? Der Spiegel z.B. ( Spiegel -Leser wissen mehr ) meint dazu :
".. sind die Deutschen so zufrieden, wie noch nie seit der Wiedervereinigung vor 30 Jahren .
Den Grund für die hohe Zufriedenheit sieht der Experte lt. Spon darin , dass Deutschland viele Krisen erfolgreich bewältigt hat ."

Sie sehen , der eine sagt so, der andere so und der Wähler hat die CDU/CSu mit weitem Abstand zur stärksten Partei gewählt und Frau Merkel bekommt noch 20% mehr Zustimmung bei der Bevölkerung als ihre Partei überhaupt Stimmen bekommen hat .

81% der Deutschen bewerten ihre eigene wirtschaftliche Lage lt. Umfrage als sehr gut/gut und zwei Drittel erwarten , dass dieses auch so bleibt.

Und genau das mussten die Strategen der SPD und der Kanzlerkandidat wissen und entsprechend handeln .


Ich finde Ihre Einlassung extrem unpolitisch .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggro_aggro 26.02.2018, 23:04
41.

Zitat von nn280
im Bundestag ist bei einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert. Ergo, er wird seine private KV nicht zerstören. Das war auch nirgends Wahlkampfthema und rangiert ganz hinten in einer Scala von dringend zu lösenden sozialen Fragen. ( 10 Mio Deutsche unterhalb der Armutsgrenze, bezahlbare Wohnungen, marode Schulen, Wieder einsetzung einer Vermögenssteuer, Abschaffung von Auslandseinsätzen einer dekadenten Parlamentsarmee, etc.
"Kein einziger aller rot-rot-grünen Abgeordneten ist bei einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert"

Steile These. Man kann sehr leicht nachsehen, dass 40% der Bundestagsabgeordneten in einer gesetzlichen Kasse sind. Da ist kein einziger Linker dabei? Die Statistik haben sie sich eben beim Schreiben dieses Beitrages ausgedacht. So wollen wir diskutieren.

Spahn wird die Krankenversicherung nicht reformieren, ebenso wie die anderen sozialen Fragen. Für progressive Ideen ist die Linke zuständig, 12 Euro Mindestlohn, 30-Stunden-Woche, Erbschafts- und Vermögenssteuer, Grundrente (oder Grundeinkommen gar).

Die AfD ist auch kein Freund der Umverteilung. Also bleibt nur rot-grün oder eine neu zu gründende linksprogressive Partei. Auch wenn alle Mitglieder der SPD privat versichert sind, wie sie sicher beweisen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seamanslife 26.02.2018, 23:07
42. sie können sich feiern wie sie wollen

Die Reaktion auf das Dilemma um die "Essener Tafel" zeigt in welcher Welt die Politiker leben. Das wird den Berufsjublern eines Tages zum Verhängnis werden. Merkel hat aus der Geschichte des DDR-Politbüros offensichtlich nichts gelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasaush 26.02.2018, 23:09
43. leider typisch „Spiegel“, seit einiger zeit

nochmal davon gekommen? was für ein blödsinn. da versucht jemand deutschland zu regieren, ist integer und kriegt vom spiegel nur hohn und spott. vor allem im titel, der natürlich den ton macht. danebengegriffen, liebe kollegen, so disqualifiziert ihr euch und leitet wasser auf die lügenpressemühlen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 26.02.2018, 23:09
44. Es ist gut, dass sie geht. Für sie! Nicht für uns.

Sie hat einen guten Job gemacht. Für die Wirtschaft, für die Besserverdienenden, für die nicht so Lässigen, für die Bürgerlichen eben.
Jetzt muss sie gehen. Und sie weiß das. Weil jetzt das Chaos kommt. Die Bürgerlichkeit zerbröselt in Geldgeilheit, intellektuellem schlechten Gewissen und dem Hang, sich mit dem rechtsradikalen Prekariat zu verbünden. Sie verliert ihre Einheit. Das ist nicht mehr ihre Welt. Sie geht, hoffentlich schnell genug, damit sie noch im Guten wegkommt. Mit besserer Biografie als ihre Vorgänger.
Egal, wer kommt: Spahn, Karre oder Uschi, sie werden es nicht besser machen und die Zeiten werden auch nicht besser.
Chapeau Merkel - von einem politischen Gegner allerdings.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yesnot 26.02.2018, 23:12
45. Alle fähigen Mitbewerber ausgeschaltet.

Auch wenn Frau Merkel eine gute Politik für den Weltfrieden gemacht hat, so muss sie jetzt ihren Platz einem jungen konservativen Nachfolger überlassen. Sie hat die Union zu einer sozialdemokratischen Partei geformt. Deshalb hat die SPD weniger Wähler und Union jede Menge an die AFD verloren. Deutschland braucht eine konservative Partei, um die Gesellschaft nicht weiter zu spalten. Da hilft auch kein Dampfplauderer aus München.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
St.Baphomet 26.02.2018, 23:20
46. Davon gekommen?

Glaube ich kaum.
Zitat Merkel heute zur Essener "Tafel":
"Aber die Entscheidung der Ehrenamtlichen in Essen zeige auch "den DRUCK, den es gibt", und wie viele BEDÜRFTIGE auf Lebensmittelspenden ANGEWIESEN! seien." Deshalb hoffe ich, dass man da auch gute Lösungen findet."
Lösungen bei einem Haushaltsüberschuss von 35 Milliarden gäbe es gewiss.
Wenn "Bedürftige auf Lebensmittelspenden angewiesen sind ist im Grunde die bisherige Sozialpolitik bzw. die Höhe von Hartz 4 etc. wohl voll daneben.
Auch sagt unsere Kanzlerin "Deshalb hoffe ich, dass man da auch gute Lösungen findet."
Ich kann der sPD nur raten diese Lösungen recht schnell, bzw. deutlich schneller als die CDU selbst zu finden und auch durchzusetzen.
Was von Rechts dazu zu erwarten ist dürfte jedem klar sein.
Kann man jederzeit in den Panama-Papers nachlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mittelalter 26.02.2018, 23:25
47. Toll!

Nach dem Hype um 100%-Martin kommt nun die frische 99%-AKK!
Bestimmt gehen bald auch die Umfragewerte im Sog dieser dynamische Frau dUrchristentum die Decke. Also so bis kurz vor September y

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannes-kh 26.02.2018, 23:36
48. So so

Frau Kramp-Karrenbauer soll die CDU also vorm Absaufen retten? Da bin ich mal gespannt. Hoffentlich kann sie wenigstens selbst schwimmen. Verlorene Wähler wird sie jedenfalls nicht zur CDU zurückholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deglaboy 26.02.2018, 23:37
49. Im milden Märzen 2017...

erschien uns von weit hergekommen ein Messias, ein Spross König Davids mit 100 %. Und wie er auf dem Esel daher ritt, riefen alle Umstehenden “Hosianna!“ und “Heil dir, Spross des großen Königs.“
Jetzt ist uns ein neuer Messias erschienen,mit nur noch 99 %. Und nachdem der alte Messias schön gekreuzigt wurde, von denen die einst “Hosianna“ schrieb, warten die Weisen im Hintergrund auf den nächsten gekreuzigten Messias, griechisch auch Christos genannt. Irgendeiner wird dann die Geschichte mit dem traurigen Ende aufschreiben und ein anderer unter günstigen Umständen daraus eine Religion machen. Wir wissen inzwischen, wie das geht. Nur mit dem Namen Jesus war das einfacher, als es mit Kramp-Karrenbauer sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8