Forum: Politik
Merkel auf dem CSU-Parteitag: Wer ist hier eigentlich der Chef?
DPA

Das war heftig: CSU-Chef Horst Seehofer knöpft sich auf offener Bühne die Kanzlerin in der Flüchtlingskrise vor. Und Angela Merkel? Muss erst daneben stehen und verlässt dann den Saal, so schnell sie kann.

Seite 1 von 49
dirk1962 20.11.2015, 21:22
1. Leider überfällig

Nun über den Stil von Seehofer kann man sicher streiten. In der Sache hat er völlig Recht. Die immer gleichen Sätze von Merkel sind wirklich unerträglich. Die Realitäten ändern sich, die Reden von Merkel bleiben immer gleich. Es reicht!

Beitrag melden
karend 20.11.2015, 21:24
2. .

Das Foto ist der Knaller: welch eine Schnute und mal nicht die Merkel-Raute. Nein, das hat ihr überhaupt nicht gepasst. Was will sie denn? Ihre Einladung hat Chaos ausgelöst; die Konsequenzen will sie nicht tragen.

Beitrag melden
dbrown 20.11.2015, 21:27
3. Tja.

Der böse Horst hat ihr die Meinung gesagt. Aber bitte nicht solche Blosstellung! Auch wenn die Herren Scheuer und Söder sich 'n Loch in ihre Bäuche gefreut haben dürften.

Beitrag melden
jubelyon 20.11.2015, 21:27
4. Wachsender Liebesentzug

Diese Schnute auf dem Foto ist hoffentlich ein erstes Anzeichen der Selbstbesinnung. Vorbei mit Friede, Freude, Eierkuchen und Willkommenskultur. Wenn Merkel politisch überleben will, muss sie handeln. Sonst ist sie spätestens im März weg vom Fenster. Nach den Attentaten schaltet Frankreich auf Sicherheit und will sich vom Nachbarn keine ungeladenen Gäste aufschwatzen bzw. vorsetzen lassen. Die Zeiten werden härter, auch und gerade für Aussitzer(innen) wie die Kanzlerin.

Beitrag melden
knut.boetticher 20.11.2015, 21:28
5. Merkel und wie weiter?

1. bin ich dafür die maximale Zeit einer Kanzlerschaft in Deutschland auf 8 Jahre zu begrenzen. 10 Jahre sind - wie im aktuellen Fall - schon 2 zuviel.
2. ist die aktuelle Kanzlerin an allen Fronten in der Defensive: Sie hat sich überlebt, denn nur Machterhalt funktioniert in Zeiten großer Krisen noch weniger als vorher. Jetzt wird die ganze Ideenlosigkeit, das hoffnungslose Abwarten oder Aussitzen deutlich.
Und noch eins: Sie ist beratungsresistent, möglicherweise weil sie inzwischen glaubt, sie sei fehlerlos (siehe Pkt.1).
3. Deutschland wäre für einen Rücktritt dankbar.

Beitrag melden
nurzubesuchhier 20.11.2015, 21:30
6. Die Bayern...

...können meinetwegen ihr eigenes Ding versuchen und sich aus der gemeinsamen Fraktion mit der CDU ausklinken. Das hätte den erfreulichen Effekt, dass sie auf bundespolitischer Ebene endlich keine Rolle mehr spielen.

Beitrag melden
tullrich 20.11.2015, 21:34
7. Was heißt Fraktionsgemeinschaft?

Was heißt die Fraktionsgemeinschaft aufkündigen? Das ist Blödsinn. Einfach den Königssteiner Schlüssel aufkündigen. Wenn die Bundeskanzlerin das Grundgesetz und europäische Regeln (Dublin 2) brechen kann, dann kann Bayern doch auch die innerdeutsche Abmachung über den Verteilerschlüssel der Schutzsuchenden/Facharbeiter aufkündigen und alle einfach in rot/ rot-grün/ rot-rot-grün regierte Bundesländer weiterschicken. Gerne auch ins schwarz-grünes Hessen.

Beitrag melden
Topf Gun 20.11.2015, 21:36
8. Starrsinn

Bei Frau Merkel ist nur noch Trotz und Starrsinn auszumachen. Die Wähler werden die Quittung geben...
Was muss in Jemandem vorgehen, der genau sieht, dass seine Taktik nicht funktioniert und ungeahnte Auswirkungen nach sich zieht ?
Augen zu und durch.......

Beitrag melden
MatthiasM 20.11.2015, 21:39
9.

Klar, wer 21 Minuten spricht, „redet“. Wer dagegen 13 Minuten spricht, „redet und redet“. Und obendrein lauter kecke Worte gegen den „Chef“. Entsetzlich!

Aber Seehofers Chefin ist sie nun mal nicht. Und selbst wenn sie es wäre, ist es noch nicht verboten, anderer Ansicht zu sein und das sogar öffentlich zu äußern. Auch wenn der „Spiegel““ darin mittlerweile anscheinend so etwas wie Majestätsbeleidigung sieht.

Ich fürchte, Chefin und „Spiegel“ werden sich wohl daran gewöhnen müssen.

Beitrag melden
Seite 1 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!