Forum: Politik
Merkel bei Erdogan: Plötzlich Partner
AP

Heikler Besuch in Istanbul: Kanzlerin Merkel will Recep Tayyip Erdogan um Hilfe in der Flüchtlingskrise bitten - der türkische Präsident fordert dafür einen hohen Preis. Macht Europa einen "dreckigen Deal"?

Seite 1 von 38
RudiRastlos2 17.10.2015, 20:15
1.

Hätte Merkel nicht dem Zustrom Tür und Angel geöffnet, hätte sich der Zustrom automatisch reduziert und damit wäre das Problem Erdogan in dieser Frage überhaupt nicht aufgekommen.

Beitrag melden
Big_Jim 17.10.2015, 20:17
2. Das ist mal wieder typische EU Politik.

Kaum hat man Probleme verschwindet der erhobeme Zeigefinger und ein kleiner Diktator wird zum Partner.

Beitrag melden
beobachter68 17.10.2015, 20:19
3. Die Kanzlerin hat völlig versagt!

Erst sagt sie: Kommt, es gibt keine Grenze nach oben dann versucht fieberhaft ihr größter Fehler zu korrigieren. Zu spät! Deutschland wird einen enormen Preis zahlen müssen. So ist es, wenn man 10 Jahren an die Macht ist: man verliert jeden Realitätssinn.

Beitrag melden
khwherrsching 17.10.2015, 20:20
4. Merkel/Erdogan

Nun zeigt sich die hilflose Flüchtlingspolitik unserer Kanzlerin. Noch vor einem halben Jahr hätte sie sich mit einem Erdogan nicht an einen Tisch gesetzt. Erst große Sprüche wie "wir schaffen das" und dann einem Erdogan in die Arme fallen, weil Merkel wohl endlich erkennt, dass sie den Mund wieder einmal zu voll genommen hat.
Die Leidtragenden dieser politischen Geisterfahrt sind die deutschen Büger!

Beitrag melden
ikarus2015 17.10.2015, 20:21
5. Es wäre der Gipfel...

...der Farce die uns unsere Kanzlerin hier gerade beschert, wenn sich Europa jetzt auch noch von der Türkei für deren Zwecke missbrauchen lässt! Ausgerechnet die Türkei, die den IS mutmaßlich verdeckt unterstützt, der die Türkei als Rückzugsgebiete nutzte, die Türken die monatelang ein Eingreifen der PKK verhinderten. Merkel ist wirklich eine traurige Gestalt und ich schäme mich dieser Tage wirklich Deutscher zu sein

Beitrag melden
rhodos3000 17.10.2015, 20:22
6. Erdogan ist natürlich

genau der autokratische Halunke, als der er hier beschrieben wird. Aber im Unterschied zu den EU-Oberschranzen ist er kein Heuchler. Deshalb ist ein möglicher Gesichtsverlust Merkels, wie er hier aufgezeichnet wird, eine heilsame Sache. Denn bei der Inbrandsetzung des gesamten Nahen Ostens haben die "Freunde Syriens" immer nahtlos zusammengearbeitet. Wenn jetzt also alle umstehenden Beobachter sehen können, wie man sich über die Flüchtlingsscharen einig wird nach der Devise "Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen", so ist dies nur mehr als gerecht.

Beitrag melden
petedom 17.10.2015, 20:25
7. keine Sorge !

unsere Angela hat genügend emotionales Reservoir
um den schon fast lahmen Erdogan aufzurütteln
und auf den rechten Weg zu bringen.

Beitrag melden
it--fachmann 17.10.2015, 20:28
8. So lustig finde ich das gar nicht

Dem Möchtegern-Diktator da auch noch Zugeständnisse zu machen. Vor allem die Visa-Erleichtungen liegen mir im Magen. Wir haben nun schon genug damit zu tun, Flüchtlinge zu integrieren. Da können wir nicht auch noch ein Heer von anatolischen Analphabeten brauchen. Das ist ein dreckiges Spiel, was Erdogan hier spielt.

Beitrag melden
lullylover 17.10.2015, 20:31
9. Angela im Glück

Angela hatte einen Klumpen Gold, den sie gegen ein Pferd, das Pferd gegen eine Kuh, die Kuh gegen ein Schwein, das Schwein gegen eine Gans, und die Gans gegen einen Schleifstein tauscht, immer wacker voran.

Das Ausland schüttelt nur noch den Kopf und ist froh, dass es von derartigem Führungspersonal verschont ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!