Forum: Politik
Merkel bei Nethanjahu: Das lächelnde Bollwerk
DPA

Diese Geste kommt in Jerusalem gut an: Fast das gesamte Bundeskabinett ist angereist. Im israelisch-palästinensischen Streit über Siedlungen, Sicherheit und Frieden müht sich Kanzlerin Merkel um Bewegung - doch vergebens, Premier Nethanjahu blockt ab.

Seite 2 von 3
friedenspfeife 25.02.2014, 15:39
10. Wie immer -

Zitat von sysop
Diese Geste kommt in Jerusalem gut an: Fast das gesamte Bundeskabinett ist angereist. Im israelisch-palästinensischen Streit über Siedlungen, Sicherheit und Frieden müht sich Kanzlerin Merkel um Bewegung - doch vergebens, Premier Nethanjahu blockt ab.
Mutti bemeuht sich um Bewegung - aber der Hintern ist nur das Aussitzen gewoehnt, oder das hinschlagen beim Langlaufcross.

Beitrag melden
hesekiel2517 25.02.2014, 15:51
11. Der Unterschied!

Zitat von Olaf
Ich finde sie hat diese schwierige Aufgabe nicht schlecht gemeistert. Vor allem hat sie die Gelegenheit nicht zu billigem Populismus genutzt wie noch vor kurzem Herr Schulz.
..Schulz hat die Wahrheit ausgesprochen,Merkel mach Politik.Ein riesen Unterschied!

Beitrag melden
jonas4711 25.02.2014, 15:54
12. Dieser schwarzgrünrote

Zitat von WhereIsMyMoney
Die Merkel schiesst den Vogel ab. Hat sie wirklich nichts zu sagen? Sogar Schulz hat mehr Rückgrat als unsere Mutti. Danke an all diejenigen die sie dreimal gewählt haben.
Einheitsbrei ist nur noch zum Kopfschütteln. Gibt es keine wichtigeren Aufgaben als Ausflüge auf Kosten des Steuerzahlers nach Israel. Aber man nimmt als Politiker halt gern mit, was geht. Und wenn man dazu noch auf Kosten Deutschlands generös Millionen verschenken kann, hebt das die eigenen Hybris.... Unser Herr Präsident verschenkte unlängst in Fernost mal so eben 500 000 000€.....

Beitrag melden
felixbonobo 25.02.2014, 16:00
13. ergebnisse zählen

Ein mutiger und gesunder schritt von deutschland, sich nun weltweit gegen den antisemitismus stark zu machen, in dem man jedem israeli auf der welt die deutschen botschaften zu ihren macht, wo es keine israelischen botschaften gibt. Zudem gibt es nun ein freies zuzugsrecht nach deutschland. Berlin ist bei der israelischen jugend der renner und ich sage, herzlich willkommen !

Beitrag melden
louis.devalmeras 25.02.2014, 16:02
14. Peres

Shimon Peres kann man im eigentlichen Sinn nicht als "Holocaust-Überlebenden" bezeichnen. er wanderte als Kind mit seine Familie in der ersten Hälfte der dreißiger Jahre aus Osteuropa nach Palästina aus. "Holocaust-Überlebende" hingegen haben Verfolgung und Vernichtungslager der Nazis erlebt und überlebt.

Beitrag melden
orwl 25.02.2014, 16:06
15. Demokratischer Stützpunkt

Israel ist der einzige wirkliche demokratische Staat in der Region. Das ist eine Herausforderung. Ich finde gut, dass Merkel und der deutsch Staat Verbindung zu Israel hält!

Beitrag melden
erich21 25.02.2014, 16:06
16.

Ach und ich dachte, dass die strengglaeubigen aus USA kommen und die Nationalisten aus der UdSSR, siehe Liebermannn

Beitrag melden
Cybär 25.02.2014, 16:12
17. Israel mag ein Freund und Partner sein

aber einen Freund sollte man auf Fehler aufmerksam machen dürfen ohne dafür für seine früheren Fehlverhalten gleich wieder getadelt zu werden. Ich finde unsere Politiker haben in Israel noch lange nichts auszurichten. Das soll mal die USA machen.

Beitrag melden
ruebennase0815 25.02.2014, 16:13
18.

Manche Leute werden nie (oder wollen nciht) verstehen, dass Israel sich einen Fehler nicht leisten kann, der es internationalen Terroristen ermöglicht, ins Westjordanland einzusickern und von dort aus den Djihad gegen Israel voranzutreiben. Die 67er Grenzen lassen sich gegen terroristische und andere Aggressionen nicht verteidigen und solange nicht garantiert ist, dass ein Abkommen nicht nur ein Abkommen ist, sondern wirklich Frieden bringt, ist es ein Selbstmordkommando für die Israelis. Natürlich nicht für linksliberale Deutsche, die die sueddeutsche lesen und sich an deren Karrikaturen zu Israel und Zuckerberg erfreuen, die würden sicherlich bedauern, wenn Israel aus einem Palästinenserstaat permanent angegriffen würde und die Reaktionen dann aber auch als unverhältnismäßig und rachsüchtig geißeln.

Beitrag melden
togral 25.02.2014, 16:14
19. optional

Man kann ja über Israel ruhig eine schützende Hand halten aber dann sollte man wenigstens die Fanatiker ausklammern.

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!