Forum: Politik
Merkel beim Multi-Krisengipfel: Gestern eiserne Kanzlerin, heute flexibel
AP

Wer gibt in Europa den Ton an? Die Antwort darauf hieß lange: die deutsche Kanzlerin. Jetzt verhandelt die EU beim Gipfel in Brüssel über Brexit, Syrien und Flüchtlinge - und Angela Merkel muss umdenken.

Seite 1 von 22
sebastian_f 18.02.2016, 12:25
1. Ein Fähnlein im Winde

Das war sie schon immer. Sie war niemals eisern. Wie Volker Pispers sie so schön parodierte "Alle mir nach! Ich folge euch."

Beitrag melden
sponmeister 18.02.2016, 12:30
2. Erst kein Plan,

dann noch nicht mal mehr der Versuch, einen Plan zu entwickeln. Fassunglos nimmt man zur Kenntnis, dass das dringendste Problem der EU von der Agenda gestrichen wird. Wie lange soll das noch so weitergehen? Merkel wird mehr und mehr zur Belastung für Deutschland und die EU. Eigentlich dachte ich, dass die Merkeljahre nur als Jahre des Stillstands in Erinnerung bleiben werden, aber nun kommt es wohl noch schlimmer.

Beitrag melden
.308 18.02.2016, 12:30
3. Langmut?

Langmut? Merkel? Das nennt man seit Kohl wohl eher Aussitzen, und das kann sie. Nur wird ihr das nun nichts mehr nützen: Sie ist isoliert und wird nur noch durch ihre treuen CDU-Wasserträger gehalten. Die CDU wird mit der HMS Merkel untergehen. Der Rumpf ist schon durchlöchert. Dumm nur, dass der Steuerzahler die Konsequenzen wird tragen müssen...und das über Generationen.

Beitrag melden
LPS333 18.02.2016, 12:33
4. Ich hab genug von der EU!

Die Briten werden die EU nicht verlassen weil man ihnen Beiträge erlassen und höhere Subventionen bewilligen wird.
Wer wird's bezahlen? Richtig, wir deutschen Steuerzahler.

In der Flüchtlingsfrage wird es eine Einigung geben.
Welche? Richtig unsere "Europäischen Partner" werden kleine Kontingente erlassen und den mit Abstand größten Teil der fliehenden Menschen werden wir in Deutschland weiter aufnehmen.

Nach dem Gipfel werden Martin Schulz und Angela Merkel nicht müde werden in jedes Mikrofon zu plaudern was doch dieser Gipfel für ein Erfolg war und wie stark unser geeintes Europa ist . . . . . . .

Beitrag melden
goethestrasse 18.02.2016, 12:34
5. Sie wird nicht an ihren Taten gemessen

sondern ihren Erfolgen. und Gnade ihr, wenn ichts rauskommt bzw. es den deutschen Steuerzahler nur Geld kostet. Dann möchte ich nciht in ihrer Haut stecken. vermute aber mal, es wird eine Reihe fauler Kompromisse geben. Mit Uk, Griechenland und dem Rest. Der Türkei kommt die Absage des Premiers ganz gelegen .....

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 18.02.2016, 12:36
6. Deutschland,

der Schandfleck der EU?
Sieht fast so aus, als wäre Merkel-Land der einzige Störfaktor in der EU, egal um welches Thema es im speziellen geht.
Wenn die "Raute" flexibel ist, dann kann man ja hoffentlich bald auch sagen, dass "die Raute die Grätsche gemacht hat".
Wäre das beste für die EU und vor allem auch für Deutschland.

Beitrag melden
pelayo1 18.02.2016, 12:37
7.

Es ist wirklich unfassbar! Nur weil diese Frau unfähig ist, zu zugeben dass sie einen Fehler gemacht hat, fliegt uns die ganze Europäische Union um die Ohren.

Beitrag melden
muttisbester 18.02.2016, 12:38
8. total gescheitert

Angela Merkel ist total gescheitert.
Alles, was die anderen Europäer vor Monaten forderten, muss sie nun akzeptieren, nichts, was sie umsetzen wollte, kann sie durchsetzen.
Beispiel Außengrenze: war vor kurzem laut Merkel "unmöglich", da eine Seegrenze. Inzwischen ist es wohl doch möglich, denn die Türkei wird Frau Merkel nicht helfen wollen.
Koalition der Willigen? Zuschüsse für Unwillige kürzen? Der größte Witz der neueren Geschichte! Es war von Anfang an abzusehen, dass das nichts wird! Und ja, Frau Merkel hat sich bereits lächerlich gemacht, vor allen Augen.

Beitrag melden
nocheinbuerger 18.02.2016, 12:38
9.

Der Trick von Merkel, urplötzlich eine 180°-Wendung hinzulegen, die Positionen ihrer politischen Gegner einfach zu übernehmen und dann lauthals zu verkünden, das wäre schon immer die eigene gewesen, wird dieses Mal nicht funktionieren. Zu lange hat sie sich in autistischer Weise gegen alle Proteste und Forderungen der eigenen Bevölkerung gestellt, und zu groß ist der Schaden, den sie inzwischen angerichtet hat.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!