Forum: Politik
Merkel beim Politischen Aschermittwoch: "Wir fordern Yücels Freilassung"
REUTERS

Kanzlerin Merkel hat die Verhaftung des Journalisten Deniz Yücel in der Türkei deutlich kritisiert. Beim Politischen Aschermittwoch sagte sie, freie Medien seien "grundlegendes Prinzip" der Demokratie.

Seite 1 von 2
stedaros 01.03.2017, 19:24
1. Wo sie Recht hat

hat sie Recht, freie Medien sind "grundlegendes Prinzip" der Demokratie.
Die Türkei ist aber keine Demokratie mehr. Das muss man zur Kenntnis nehmen und danach handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
granter 01.03.2017, 19:29
2. Wenn Merkel es ernst meint, dann

sollte Sie den türkischen Justizminister, der eine Wahlkampfrede für eine Diktatur unter Erdogan in BW halten will, festnehmen lassen und gegen die in der Türkei eingesperrten deutschen Staatsbürger austauschen. Festmanahme grund für den Justizminister: Unterstützung einer demokratie feindlichen Partei und Unterstützung zum kurdischen Völkermord !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 01.03.2017, 19:41
3. Allgemein

Warum nicht die Freilassung aller inhaftierten Journalisten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petersie 01.03.2017, 19:44
4. Nur Worte!!!

Wie man auf Spon lesen kann, ist nichtnur Yücels in Haft, auch Deutsche mit NUR deutschen Pass - über 30 Tage weiß die Familie nichts, der Botschafter darf nicht vor....
Was passiert politisch??? Merkel schwingt Reden in Deutschland, aber gegen die Machthaber in der Türkei nur "leise" Worte!
Laut GG muß unseren Mitbürgern geholfen werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 01.03.2017, 19:54
5. Merkel hat

richtig auf die Provokation der türkischen Staatsanwaltschaft reagiert. Nicht überhitzt, aber bestimmt. Nun wäre es wohl doch an der Zeit, nach den geeigneten Mittel zu suchen, sich von der Türkei nicht mehr länger vorführen zu lassen und nicht alles der Diplomatie zu überlassen. Sollte die EU noch irgendwelche Projekte, Studien, etc... am Laufen haben, so müssten sich Deutschland dafür einsetzen, diese stante pede zu beenden. Die Luftwaffe wäre von der Türkei abzuziehen und nach Zypern zu verlegen. Es gilt immer noch das Angebot der Briten. Deutschland sollte auch den Austritt besser gesagt den Rauswurf der Türkei aus der NATO betreiben, wenn wir uns da auch mit Trump überwerfen sollten. Man sollte nochmals betonen, dass es weiterhin eine Visapflicht der Türken für die EU geben wird. Auch mal regierungsseits veröffentlichen, welche Länder für deutsche Touristen sicherer sind als die Türkei. Man sollte auch nicht mehr jederzeit erreichbar sein, wenn Erdogan, sein Premier oder andere politische/administrative Spitzen mit uns sprechen wollen. Wetten, dass Erdogan Wirkung zeigen wird. Bitte keine Angst haben, die Türkei braucht uns im Aussenhandel mehr als wir sie brauchen. Kurzum, es muss doch Mittel und Wege geben, der Türkei die rote Linie zu zeigen und dabei klarmachen, dass wir uns Sachen Flüchtlinge nicht mehr erpressbar sind. D.h.: die für diesen Zweck in Aussicht gestellten EU-Milliarden gibt es nicht mehr. Angst vor dem shitstorm der Humanitären?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
th.diebels 01.03.2017, 20:30
6. Nein !

Zitat von gunpot
Merkel hat richtig auf die Provokation der türkischen Staatsanwaltschaft reagiert.
Merkel hat eben nicht richtig reagiert !
Der österr. Außenminsiter - Hr. Kurz - hat gezeigt, WIE
man mit Hr. Erdogan umgehen muß !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmuella 01.03.2017, 21:44
7. Komplikationen

Kompliziert könnte es werden, wenn sich die Fronten verhärten. Im schlimmsten Fall laufen die Forderungen nach einer Freilassung ins Leere und Herr Erdogan bekommt auch noch seine Plattform in Deutschland, um auf seiner "privaten" Kundgebung für sich bzw. das von ihm gewünschte Präsidialsystem zu werben.

Wie man jüngst in einer Meinungsumfrage unter den den türkischen BesucherInnen des Yildirim-Auftritts lesen konnte, gibt es viele Türken/Türkinnen, die Herrn Erdogan bedingungslos, untergeben und blindlings folgen, egal wohin. Einige von ihnen besitzen einen Doppelpass und die deutsche Staatsangehörigkeit, fühlen sich dennoch der Türkei zugehörig.

Bei einer Zuspitzung des Konflikts wird es interessant sein zu beobachten, ob und wie die Spannung innerhalb Deutschlands zunehmen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itemissaest 01.03.2017, 22:08
8. Ich fordere auch!

Die Forderung der Kanzlerin, Herrn Yücel freizulassen, bleibt solange eine hohle Phrase bis sie erklärt, wie sie ihrer Forderung Nachdruck verleihen will. Ihre diesbezüglichen Äußerungen sind ohnehin eigentümlich schwammig. In den letzten Tagen wurde sie in den Medien bezugnehmend auf die Inhaftierung von Herrn Yücel mit dem Satz zitiert: „Diese Maßnahme ist unverhältnismäßig hart“. Meine Unterstellung ist zwar etwas bösartig, aber man könnte diesen Satz auch so verstehen: Die Maßnahme mag ja gerechtfertigt sein, aber so hart sollte sie nicht ausfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schindelaar 01.03.2017, 22:53
9. Woher nehmen

Merkel ist keine Kanzlerin für Krisen und Krisenzeiten, sondern eine Verwalterin des "weiter so". Was sich zur Zeit in der Türkei abspielt, mit all seinen Auswirkungen bis zu uns hierher, das braucht aber Krisenmanagement. Das kann Merkel nicht, das kann Schulz noch weniger und die Grünen, meine Güte, die können es am allerwenigstens. Ich fürchte wir brauchen neue Gesichter, die mehr können als immer nur Wahlkampf. Aber woher nehmen? Woher?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2