Forum: Politik
Merkel in Bitterfeld: Mutti Courage
REUTERS

Angela Merkel wurde im Osten zuletzt heftig angefeindet - nun ist sie ausgerechnet in die AfD-Hochburg Bitterfeld gereist. Der Wahlkampfauftritt machte klar: Die Kanzlerin bemüht sich um klare Kante gegen rechts.

Seite 2 von 18
Stäffelesrutscher 29.08.2017, 21:57
10.

Zitat von manfred.singerl
In Bitterfeld ist zuerst die Chemieindustrie abgewickelt worden, danach kam der Solarboom, welcher sich ebenfalls zerschlagen hat, dazu stetige hohe Arbeitslosigkeit und Schließung öffentlicher Einrichtungen. Wie man angesichts dieser Sachlage auf "rechts" kommt, obwohl es klar um ökonomische Probleme geht, erkläre ich mir damit, dass
... die vom Kapitalismus Gebeutelten einer rassistischen Bande auf den Leim gehen, anstatt links zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tribun65 29.08.2017, 21:59
11. Legitim

Das Stören solcher Veranstaltungen ist nicht undemokratisch, sondern die legitime Art gegen jemanden oder gegen etwas zu protestieren. Das die Störer offensichtlich mehrheitlich durch AfD-Anhänger oder -Sympathisanten gebildet werden wundert mich hingegen überhaupt nicht. Man muss die Politik von Merkel nicht mögen, aber die AfD ist wahrlich keine wählbare politische Alternative. Vielmehr zerlegt sich diese Partei zur Zeit gerade selbst. Staatsanwaltliche Ermittlungen gegen die Galionsfigur Frauke Petry, öffentlich eindeutig rassistische und xenophobe Äußerungen gegen deutsche Staatsbürger (Frau Özoguz und Herr Boateng) durch Alexander Gauland oder eine Frau von Storch, die den Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge, also auch gegen Frauen und Kinder im Notfall erlauben würde. Liebe Leute protestiert gegen wen und was ihr wollt, aber lasst euch von solchen braunen Rattenfängern nicht einlullen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 29.08.2017, 22:01
12.

Habe mir das Video angesehen. Dass die Befragung der sehr einfachen Leute das gewünschte Ergebnis bringen würde, war absehbar.
Liegt auf der gleichen Ebene als wenn man in Marxloh vor dem Referendum ausgesuchte Türken gefragt hätte.
Das Lesen des Beitrages habe ich mir deshalb konsequenterweise erspart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
djeduschka_egon 29.08.2017, 22:04
13. Der Wahlkampf ist zum Glück bald vorbei

Und dann muss die Kanzlerin endlich keinen tumben Pöbel mehr aushalten, und die verzweifelten Attacken des SPD-Brüllaffen hören dann auch auf. Frau Merkel kann sich dann wieder vollständig ihren eigentlichen Aufgaben widmen. Das kann sie zum Glück sehr gut. Wer das nicht versteht, und ihre Verdienste nicht sieht, braucht sich nicht zu ärgern. Das kommt noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_Kamikaze 29.08.2017, 22:05
14. Die Region ist mausetot,

die Innenstädte verödet, die Trabantenstädte im Rückbau,die Jugend längst weg.
Das betrifft im Übrigen viele der ehemaligen Klein- und Mittelstädte in dieser Region, auch die ehemalige Großstadt Dessau.
Ich kann nur jedem empfehlen mal den einen Kilometer vom Goitzsche-Kai bis in die Bitterfelder Innenstadt zu laufen - eine andere Welt öffnet sich. Vom Schein-Glanz des künstlichen Sees bis zur totalen Verödung.
Den Menschen die da noch wohnen ist "links" oder "rechts" egal, die brauchen eine Perspektive für eine früher wirtschaftlich bedeutsame und darauf stolze Region. Natürlich will keiner den Megadreck der Achtziger Jahre zurück, niemand will den Silbersee, die Kohlegruben und die Säurekreuzung zurück. Es geht darum Alternativen zu finden und nicht nur alternativlos die Abrißbirne walten zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 29.08.2017, 22:07
15. ".... Dank der deutschen Einheit und der CDU....."

Dank meines Solis ist dort etwas schönes entstanden....was für ein dummes Wahlkampfgequatsche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so what? 29.08.2017, 22:07
16. Ab sofort gilt: nur gute Nachrichten -

jedenfalls bis zum Wahltag. Wetten, dass die kommende CDUSPFDPGRÜN- Regierung die alternativlose Rechnung präsentiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mogli3 29.08.2017, 22:08
17. Vielen Dank Frau Merkel

für diesen couragierten Auftritt gegen Rechtsradikale & Rassisten.
Die AFD, Pegida und all die besorgten Bürger haben kein Interesse an Diskussion, Austausch und kultiviertem Dialog. Der AFD, Pegida und den besorgten Bürgern geht es nur darum zu brüllen, zu bedrohen, zu beleidigen und um ihr menschenverachtendes Weltbild mit aller Gewalt unter´s Volk zu bringen.
Dem muss man sich entgegenstellen und denen ganz klar sagen & zeigen: ihr seid nicht DAS Volk, euch will niemand und kein aufrechter Demokrat und Mensch mit Anstand wählt die AFD.
Jüngstes Bsp. Gauland: er beleidigt in unmenschlicher Sprachwahl unsere Ministerin Frau Özoguz. Dabei spricht sie nur aus was ist: was genau soll das sein diese deutsche Kultur? Gauland hat doch mit seiner primitiven Sprachwahl bewiesen, dass es keine deutsche Kultur gibt, denn von einer Diskussionskultur hat dieser Mensch noch nie etwas gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annabelle_ 29.08.2017, 22:08
18. Sehen wir uns nicht in dieser Welt, dann in Bitterfeld. Oder:

Klare Kante gegen Rechts? Wer wohl macht denn die Rechten überhaupt erst so stark, indem Flüchtende gegen einheimische Habenichtse zu Gunsten der sog. 'Arbeit-Geber' gegeneinander ausgespielt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yxenhaga 29.08.2017, 22:11
19. Ausgerechnet Bitterfeld - das Solar Valley

Ausgerechnet Bitterfeld! Hier ist alles wieder zu Bruch gegangen. Die Q-Cells, ein Unternehmen, das von einem unglaublichen Optimismus getragen war, innovativ, zukunftsorientiert, mit einer hohen Zahl Ausbildungsplätzen, Liebling der Börsen, ist hier total zu Bruch gegangen: Energiewende Hype à la Merkel - Absturz durch Chinas Solarsubventionen. Alles total im A..., alle Investitionen, die ganze Planung, der ganze Aufbruch, die ganze Zukunft. So könnte Deutschland aussehen, nachdem die "Energiewende" endlich im Dead Valley gestrandet ist. Deutschland im Stresstest der Subventionen und der leeren Versprechungen. Bitterfeld hat absolut keinen Anlaß, Merkel zu feiern. Die Flüchtlingssubventionen noch oben drauf: allein 41 Milliarden(Bund/Länder) in 2016. Keiner redet darüber. Stattdessen wird gefeilscht: für Glasfaser müßten 20 Milliarden in die Hand genommen werden. Für die Elektromobilität könnte der ganze Schwachsinn von vorn los gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18