Forum: Politik
Merkel an der CDU-Basis: Ein bisschen Frieden
AFP

Was ist bloß mit Angela Merkel los? Ihre Parteibasis erlebt eine erklärende, werbende, streckenweise pathetische Kanzlerin. Da blieb die Rebellion erst einmal aus.

Seite 1 von 42
Array 09.10.2015, 01:34
1. Politisch geschickt weil Ängste wegsuggeriert werden

Sie geht auf alle Punkte der Kritiker suggestiv ein: Flüchtlinge müssen sich an die Regeln halten -->Flüchtlinge verhalten sich dann im wesentlichen westlich- also nix mit islamisierung.
Nur Schutzbedürftige, die anderen werden abgeschoben--->Die Zahl der zu integrierenden wird am Ende eher niedrig sein.
Fluchtursachen bekämpfen-->der Zustrom hat bald ein Ende.Alle sind beruhigt- Mutti machts!Wir müssen wohl erst die Wand spüren...

Beitrag melden
David M 09.10.2015, 01:34
2. CDU und Rebellion?

Traut sich doch keiner. Die Rebellion kommt bei der nächsten Wahl.

Beitrag melden
arrache-coeur 09.10.2015, 01:40
3.

"Fluchtursachen bekämpfen. Durch die Flüchtlinge sei der Syrien-Krieg an Deutschland herangerückt. Man könne nicht sagen: Globalisierung ist prima, so lange deutsche Unternehmen Geschäfte machen; Globalisierung bedeute eben auch, dass man mit den Folgen eines Bürgerkriegs umgehen müsse" - Merkels Unterstützung einer Globalisierung amerikanischer Lesart (Siehe Thomas Barnett): Das ist der eigentliche Knackpunkt, den offensichtlich niemand der Beifall klatschenden erkannt hatte, sonst wäre ihnen das Klatschen in den Gelenken stecken geblieben.
Mit anderen Worten: Die Schleusen sind absichtlich offen, nicht nur um den Arbeitnehmerschwund der nächsten Jahrzehnte auszugleichen, sondern vielmehr mittel- bis langfristig eine dumpfe konsumierende Masse ohne zu hohes Auflehnungspotential heranzuzüchten.
Ach, die haben wir bereits jetzt? Offensichtlich ist das Auflehnungspotential in Westeuropa doch noch zu hoch;-)

Beitrag melden
arrache-coeur 09.10.2015, 01:40
4.

"Fluchtursachen bekämpfen. Durch die Flüchtlinge sei der Syrien-Krieg an Deutschland herangerückt. Man könne nicht sagen: Globalisierung ist prima, so lange deutsche Unternehmen Geschäfte machen; Globalisierung bedeute eben auch, dass man mit den Folgen eines Bürgerkriegs umgehen müsse" - Merkels Unterstützung einer Globalisierung amerikanischer Lesart (Siehe Thomas Barnett): Das ist der eigentliche Knackpunkt, den offensichtlich niemand der Beifall klatschenden erkannt hatte, sonst wäre ihnen das Klatschen in den Gelenken stecken geblieben.
Mit anderen Worten: Die Schleusen sind absichtlich offen, nicht nur um den Arbeitnehmerschwund der nächsten Jahrzehnte auszugleichen, sondern vielmehr mittel- bis langfristig eine dumpfe konsumierende Masse ohne zu hohes Auflehnungspotential heranzuzüchten.
Ach, die haben wir bereits jetzt? Offensichtlich ist das Auflehnungspotential in Westeuropa doch noch zu hoch;-)

Beitrag melden
2469 09.10.2015, 01:49
5. So gefällt sie mir

die Frau Dr. Merkel, aber nach Griechenland, nach halber Energiewende usw. hat sie auch was wiedergutzumachen. Dennoch, ich würde nie CDU wählen, aber sie stellt sich demonstrativ auf die Seite der Humanität, sie wählt den schwierigeren, aber richtigen Weg. Was mich nur immer stört, ist die Betonung des C, Christen sind nicht verantwortungsvoller als Atheisten, Muslime, Juden usw. Das ist eine Vorstufe von Rassismus.

Beitrag melden
klausjweigel 09.10.2015, 01:52
6. Wieso erst jetzt?

"Ihr Job sei es j e t z t, den Prozess zu ordnen und zu steuern und damit in gewisser Weise zu lösen".

Wieso erst jetzt? Als Bundeskanzlerin wäre das ihr Job von Anfang an gewesen.
Jetzt ist durch Nichtstun oder falsche Signale schon zu viel Porzellan zerschlagen worden, und es wird der Kanzlerin schwer fallen, die Bruchstücke wieder einigermaßen zusammenzukitten.

Beitrag melden
stefan.martens.75 09.10.2015, 01:53
7. Meine Kanzlerin

So in etwa hat es ein Kommentator des Spiegel zusammengefasst. Ganz genau!
Merkel wird zum ersten Mal wählbar.
Kann der Liste fast 100% zustimmen.
Mit einer Ausnahme:
Asylrecht muss auf EU Ebene kommen und Deutschland muss sein gesamtes Gewicht einsetzen um das innerhalb der EU umzusetzen!
Dublin ist ein egoistischer unbrauchbarer Witz und die derzeitige Situation genauso!
Selbst 10 Millionen Flüchtlinge über einige Jahre sind kein existenzbedrohendes Szenario wenn man sie auf 480 Millionen Menschen in 28 Staaten gerecht verteilt.

Beitrag melden
intersurfa 09.10.2015, 01:55
8. Die Welt kann eine Leitpolitik gebrauchen...

...die nicht auf Bomben, Raketen, und Krieg beruht. Da ist Deutschland wirklich der Leuchtturm, die USA und Russland nicht, auch GB und Frankreich nicht. Man soll sich vorstellen ein Grandi Staat. Ok, Kanzler Merkel, das kann man verstehen, und ich glaube auch von den meisten Deutschen unterstützt. Aber, warum müssen wir gleich alle armen Schlucker nach hause ins Bett nehmen? Hätten wir nicht schon lange angenehme Flüchtlingslager im Ausland bauen, und bewachen, und Managen, sollen, von deutschen Kriegern des Friedens bewacht und beschützt?

Beitrag melden
bladus 09.10.2015, 01:58
9. Déjà-vu

Sagt mal, liebes SPON-Team, wisst Ihr eigentlich was Ihr da so treibt ? Bei der Lektüre des Abschnittes "Sechs Grundsätze" sträuben sich mit Sicherheit jedem "Ossi" die Nackenhaare und denkt er hat nen' Déjà-vu. Ich glaub das alles nicht ...
MfG

Beitrag melden
Seite 1 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!