Forum: Politik
Merkel in der Euro-Krise: Von der Leyens verdächtige Visionen

Ursula von der Leyen hat ein großes Ziel:*die Vereinigten Staaten von Europa. Dass ihr das ausgerechnet zu einer Zeit einfällt, in der Kanzlerin Merkel vor ihrer schwersten Machtprobe der Euro-Krise steht, ist verdächtig. Lauert die CDU-Vizechefin auf ihre Chance?

Seite 8 von 18
Adanedhel 30.08.2011, 13:11
70. Vereinigte Förderation der Europäer

"Vereinigte Staaten von Europa" wären sinnvoll und bräuchten
1. eine gemeinsame europäische Armee - Rückfall in nationalistische militärische Konflikte ausgeschlossen, Entlastung nationaler Budgets und mehr Gewicht Europas in der Welt

2. UNO: statt bisherig 5 Hauptmächte, neu: China, USA, Indien, Rußland, Brasilien, Japan, EU.
3. EU-Finanzierung nicht mehr durch Überweisungen aus den Mitgliedsstaaten, sondern durch eigene Steuern, z.B. Kapitaltransaktionssteuer
4. Umstrukturierung der EU: EU-Präsident per Direktwahl aller Bürger wählen (d.h. Parteien müssen sich übernational organisieren), Präsident ernennt eigenes Kabinett, EU-Parlament mit allen üblichen Parlamentsrechten. Klare Kompetenztrennung EU-Nationalstaaten.

5. Rechtsangleichung innerhalb der EU, nur einige kulturell bedingte Abweichungen in den Staaten, wenn die Mehrheit der Bevölkerung das so will.

Wenn Europa in der Welt von morgen Bestand haben will und nicht von anderen Mächten dominiert werden möchte, dann geht kein Weg an einer echten Förderation vorbei. Außerdam ist das ein Modell für den Rest der Welt. Andere Gebiete mit gleicher Kultur könnten sich ebenfalls zusammenschließen und in 100 Jahren haben wir dann vielleicht ein echte Weltregierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.H. 30.08.2011, 13:12
71. Soll sie doch davon träumen....

... wie will sie das mit den Bundesländern regeln ? Ich will Konzepte sehen, die verfassungskonform sind... oder Art.20 III !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nr82136 30.08.2011, 13:16
72. ...

Zitat von DirekteDemokratie
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! Das Aktionsbündnis „Direkte Demokratie - Gegen den EURO-Rettungswahnsinn“ fordert: „Kein EURO-Rettungswahnsinn! ....
Gott bewahre. Aus gutem Grund haben wir keine direkte Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hallalie 30.08.2011, 13:18
73. Aua

Zitat von sysop
Ursula von der Leyen hat ein großes Ziel:*die Vereinigten Staaten von Europa. Dass ihr das ausgerechnet zu einer Zeit einfällt, in der Kanzlerin Merkel vor ihrer schwersten Machtprobe der Euro-Krise steht, ist verdächtig. Lauert die CDU-Vizechefin auf ihre Chance?
Warum versucht diese Frau sich nicht einfach mal in Arbeitsmarktpolitik? Es zeigt sich, dass viele nicht recht haben, wenn sie sagen "Schlimmer geht's nimmer". Das Ende der Absurditäten ist noch lange nicht erreicht. Frau von der Leyer als Kanzlerin ist jetzt mein persönliches Schreckensbild Nummer 1.
Ich werde heute Nacht bestimmt nicht gut schlafen können. Danke SPON :{

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mpigerl 30.08.2011, 13:19
74. sehr seltsam

bis jetzt war mir ja "von der Leyen" nicht sehr sympathisch, aber die Idee ist schon ok! Warum brauchen wir zwei Regierungsebenen?
25 + X Regierungen UND Brüssel werden NIE die gleiche Meinung haben und kosten viel zu viel! Außerdem ist es mir egal ob ich Griechen finanziere oder Berliner und Mecklenburger.

Besser wäre ein europäischer Staat mit einer starken Regierung und die jetztigen Nationalstaaten können sich dann ausuchen wo ihre zweite Regierungsebene sitzt. In Frankreich wirds wahrscheinlich Paris bleiben (die Provinzen haben dort jetzt ja eh schon nichts mehr zu sagen) und in Deutschland können wir gerne auf Berlin verzichten und dafür die Länderregierungen im Amt lassen. Dann eine klare Kompetenzteilung: zB.: Verteidigung, Währung ect nach Europa. Polizei, Kultur, Erziehung, Landwirtschaft ect in die Regionen.

Bei der Gelegenheit könnte man dann auch noch gleich die Militärs fusionieren und auch hier wieder viel Geld sparen.

... Nur eins möchte ich trotzdem nicht: Nämlich " Von der Leyen " als europäische Regierungschefin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cortado#13 30.08.2011, 13:20
75. Das wird doch...

Zitat von sysop
Ursula von der Leyen hat ein großes Ziel:*die Vereinigten Staaten von Europa. Dass ihr das ausgerechnet zu einer Zeit einfällt, in der Kanzlerin Merkel vor ihrer schwersten Machtprobe der Euro-Krise steht, ist verdächtig. Lauert die CDU-Vizechefin auf ihre Chance?
schon lange hinter vorgehaltener Hand gemunkelt: die von der Leyen will Kanzlerin werden.
Durch das penetrante "Stillhalten" und der "Angst, nur wo vor?" der Opposition, trudelt Deutschland immer mehr in die Bedeutungslosigkeit ab!Welch eine Schande!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaschfr 30.08.2011, 13:22
76. Beide weg!

Da käme man ja von der Traufe in die Traufe! Das Plappermäulchen fehlt uns noch als Kanzlerin. Dass sie danach giert, ist anzunehmen. Und die CDU? Alles was da so an Schleimern herumgeht, muss sich nicht lange umstellen.
Es reicht mit Beiden in der deutschen Politik. Die eine ohne Ideen und Ziele, die andere strotz vor Eitelkeit und würde jede Gelegenheit suchen, sich zu produzieren! Die einzige Frage ist, wer denn von den Herren der Union überhaupt das Zeug zum Kanzler haben könnte. Eine Notlösung wie seinerzeit die Merkel-Wahl ist ja gründlich in die Hosen gegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nanuk46 30.08.2011, 13:23
77. Was soll noch alles kommen?

Ja genau Frau von der Leyen. Sie habens drauf! Wie soll das bitteschön funktionieren? Schafft die ganze Sauce ab und verwendet die Kohle die in Brüssel und Straßbourg verschleudert wird sinnvoll. Ich will wieder die gute alte DMark. Ganz ehrlich. Die Griechen und wie sie alle heißen sind selbst dafür verantwortlich, was in Ihren Ländern so los ist.
Wenn die Mitgliedsstaaten so unterschiedliche Einstellungen zu den wichtigen Themen wie Arbeit, Rente, Sozialversicherung usw haben klappt das doch nie. Einfach andere und zu unterschiedliche Mentalitäten der einzelnen Volksgruppen.
Ich freue mich schon auf den Zusammenbruch des Euros.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitwisser 30.08.2011, 13:24
78. .

Zitat von Adanedhel
Wenn Europa in der Welt von morgen Bestand haben will und nicht von anderen Mächten dominiert werden möchte, dann geht kein Weg an einer echten Förderation vorbei. Außerdam ist das ein Modell für den Rest der Welt. Andere Gebiete mit gleicher Kultur könnten sich ebenfalls zusammenschließen und in 100 Jahren haben wir dann vielleicht ein echte Weltregierung.
Meine Güte. Der Rest der Welt. Wer sagt denn, dass die a) so weiter wachsen, b) weiterhin halbwegs friedlich miteinander leben c) die soziale Stabilität dort halbwegs gewahrt bleibt und d) denen die hausgemachten Umweltkatastrophen nicht sprichwörtlich das Wasser abgraben.

Auf Deutsch: Die Politik-Deppen faseln von Zeiträumen von 20 - 50 Jahren und haben nicht einmal die Probleme der katastrophalen Euro-Einführung vorhergesehen. Folglich ist das alles nur Schall und Rauch.
Die Chinesen haben sich rasant entwickelt aber zu welchem Preis?
Soziale und ethnische Unruhen werden schneller kommen, als gedacht.
Die Brasilianer fackeln seit 30 Jahren ihren Urwald ab. Glaubt ernsthaft jemand, das bliebe ohne Folgen?

Also der Rest der Welt wird auch wieder unwichtiger...

Dafür muß man nicht ganz Europa umkrempeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maga 30.08.2011, 13:24
79. ...

Zitat von pl-pitt
schon lange hinter vorgehaltener Hand gemunkelt: die von der Leyen will Kanzlerin werden. Durch das penetrante "Stillhalten" und der "Angst, nur wo vor?" der Opposition, trudelt Deutschland immer mehr in die Bedeutungslosigkeit ab!Welch eine Schande!?
Ab sofort werde ich Merkel unterstützen, denn vdL wäre eine Katastrophe im Kanzleramt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 18