Forum: Politik
Merkel in der Griechenlandkrise: Das war erst der Anfang
REUTERS

Die Kanzlerin hat sich weitestgehend im Streit mit Griechenland durchgesetzt, doch damit geht es erst richtig los für Angela Merkel: Sie muss um die Stimmen ihrer eigenen Fraktion im Bundestag kämpfen - und den Koalitionspartner SPD besänftigen.

Seite 17 von 20
teacher20 14.07.2015, 18:31
160. Wachen Sie auf!

Zitat von elkadi
Den Nationalismus ENDLICH überwinden, eine politische Union, die Schulden sowie die Guthaben vergemeinschaften.
Es war einer der Kardinalfehler der Euroidealisten wie der Eurokraten, zu glauben, ein historisch (wenn auch mit Brüchen und Diskontinuitäten) gewachsenes Europa der Vaterländer könne problemlos in einem von Brüssel nach vereinheitlichten Normen angerührten Einheitsbrei aufgehen.
Es sind im Wesentlichen Deutschland (mit seinem gebrochenen Verhältnis zur eigenen Geschichte) und Klein- und Kleinststaaten (wie Luxemburg), die von einen "Vereinten Europa" in jedem Fall mehr zu gewinnen als zu verlieren haben, die fälschlicherweise annehmen, in einem Zeitalter des "Post-Nationalen-Staates" zu leben.

So wie die Dinge liegen (und Schulden und Guthaben verteilt sind) liefe Ihre Forderung letztendlich auf eine Monopolisierung der Schulden (dreimal dürfen Sie raten, wer dieser Monopolist sein wird) und eine "Vergemeinschaftung" der Guthaben hinaus (wobei mir zum gegebenen Zeitpunkt nicht ganz klar ist, was im Falle etlicher Mitgliedstaaten - nicht nur im Falle Griechenlands - in DIESEM Sinne überhaupt zu "vergemeinschaften" wäre).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spessartplato 14.07.2015, 18:37
161. Politische Visionen

Zitat von teacher20
Was die Visionen angeht, die den heutigen Politikern Ihrer Meinung nach abgehen, möchte ich Helmut Schmidt zitieren, mitnichten ein "Europagegner: "Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen". Kohls "Euro-Vision" hätte so ein Anlass sein müssen, einen 'Arzt' aufzusuchen.
...haben es so an sich, daß nicht die Visionäre selbst, sondern die unter den Visionen leidende Bevölkerung zum Arzt gehen muß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 14.07.2015, 18:47
162. Wachen Sie auf!

Zitat von elkadi
Den Nationalismus ENDLICH überwinden, eine politische Union, die Schulden sowie die Guthaben vergemeinschaften.
Es war einer der Kardinalfehler der Euroidealisten wie der Eurokraten, zu glauben, ein historisch (wenn auch mit Brüchen und Diskontinuitäten) gewachsenes Europa der Vaterländer könne problemlos in einem von Brüssel nach vereinheitlichten Normen angerührten Einheitsbrei aufgehen.
Es sind im Wesentlichen Deutschland (mit seinem gebrochenen Verhältnis zur eigenen Geschichte) und Klein- und Kleinststaaten (wie Luxemburg), die von einen "Vereinten Europa" in jedem Fall mehr zu gewinnen als zu verlieren haben, die fälschlicherweise annehmen, in einem Zeitalter des "Post-Nationalen-Staates" zu leben.

So wie die Dinge liegen (und Schulden und Guthaben verteilt sind) liefe Ihre Forderung letztendlich auf eine Monopolisierung der Schulden (dreimal dürfen Sie raten, wer dieser Monopolist sein wird) und eine "Vergemeinschaftung" der Guthaben hinaus (wobei mir zum gegebenen Zeitpunkt nicht ganz klar ist, was im Falle etlicher Mitgliedstaaten - nicht nur im Falle Griechenlands - in DIESEM Sinne überhaupt zu "vergemeinschaften" wäre).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulzccc 14.07.2015, 21:51
163. Freies Geld für alle Griechen !

Ein billigeres und besseres Hilfspaket wäre doch alle Griechen ein bedingungsloses Einkommen zu schenken. Das heute nur Vorteile. Es wäre billiger ! Wir wären beliebt und wir müssten uns nicht mehr ärgern wenn wir angelogen und beschimpft werden. Sicherlich wäre dann in Zukunft beim Griechen ein, zwei kostenlose Ouzo mehr drin ! In Ehre und Würde versteht sich !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stardiver 14.07.2015, 23:34
164. Twitter #BoykottGreece

OK, wie du mir, so ich dir.
Auge um Auge, Zahn und Zahn
Griechenland will unsere Waren boykottieren, ok wie boykottieren den griechischen TOURISMUS Urlaub.

Sie schimpfen auf uns boese Deutsche, keinen Dank fuer die Miliionen Milliarden die wir ihnen GESCHENKT haben (geliehenes Geld das wir nie zurueck bekommen)
Danke an SCHROEDER UND FISCHER die uns die Griechen auf den Hals gehaengt haben,,,,,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000531708 15.07.2015, 05:06
165. Spaltpilz

Man hat von aussen dieses on Schaeuble inszenierte Spektabkel intensiv verfolgt. War es gut fuer Deutschland, das deutsche Volk oder die deutsche Witschaft? Das wird jeder anders sehen. Aber objektiviert gesehen:
1. Deutschland hat viel Kredit verspielt, 2. Europa ist schwaecher nach dieser show, 3. der Spaltpilz wuchert in Europa, 4 man hat den Patienten Griechenland am Leben gelassen. Aber ob es eine Therapie geben wird steht in den Sternen Nach Schaeuble wird es die wohl nur geben, wenn er noch mehr dort diktieren kann Demokratie ist ein griechisches und kein deutsches Wort. Zuchtmeister ist ein deutsches Wort und passt zu Schaeuble!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seltsam 15.07.2015, 07:54
166.

Die Kredite an Griechenland sind natürlich weg. Macht aber nichts, ist eh nur ein Papier mit Zahlen, die in Griechenland als Euros auf den Banken eingebucht werden. Das wirklich reale sind die Zinsen, die Griechenland gleich damit zahlen muss - und die Rechnungen für die Rüstungsgüter aus Deutschland. Diese Schleife ist das, was Berlin im Kopf hat. Das Wohl des griechischen Volkes ist nicht im Zentrum des Denkens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appenzella 15.07.2015, 08:25
167. EU-.Verträge wertlos?

Wir können die Nazi-Kredite mit den aktuellen Schulden der Griechen verrechen, damit sinkt deren Schuldenstand, und sie kommen billiger an Geld.
Alles andere verstößt zum wiederholten Mal gegen geltendes EU-Recht.
Wie oft wollen willfährige Abgeordnete aller Parteienden offenen Vertragsbrüchen noch zustimmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elkadi 15.07.2015, 08:52
168. Hazardeure

Zitat von teacher20
Es war einer der Kardinalfehler der Euroidealisten wie der Eurokraten, zu glauben, ein historisch (wenn auch mit Brüchen und Diskontinuitäten) gewachsenes Europa der Vaterländer könne problemlos in einem von Brüssel nach vereinheitlichten Normen angerührten Einheitsbrei aufgehen. Es sind im Wesentlichen Deutschland (mit seinem gebrochenen Verhältnis zur eigenen Geschichte) und Klein- und Kleinststaaten (wie Luxemburg), die von einen "Vereinten Europa" in jedem Fall mehr zu gewinnen als zu verlieren haben, die fälschlicherweise annehmen, in einem Zeitalter des "Post-Nationalen-Staates" zu leben. So wie die Dinge liegen (und Schulden und Guthaben verteilt sind) liefe Ihre Forderung letztendlich auf eine Monopolisierung der Schulden (dreimal dürfen Sie raten, wer dieser Monopolist sein wird) und eine "Vergemeinschaftung" der Guthaben hinaus (wobei mir zum gegebenen Zeitpunkt nicht ganz klar ist, was im Falle etlicher Mitgliedstaaten - nicht nur im Falle Griechenlands - in DIESEM Sinne überhaupt zu "vergemeinschaften" wäre).
Etwas wagen muss man schon. Tatsächlich war der Kardinalfehler meiner Meinung nach, keine komplette Fusion einzugehen. Und Diskontinuitäten wird es immer geben, wenn man sich zusammenraufen will nach unserer Historie. Mein ehemaliger Schulrektor hat gesagt "Schaffe musch". Da hat er Recht gehabt. Kein Erfolg ohne (Arbeits-)Preis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maria-Galeria 15.07.2015, 09:07
169. fünfzig Cent

momentanes Risiko pro Monat, durch Erteilen des neuerlichen Kredits, pro EU-Bürger über die kommenden 50 Jahre, sollte uns allen Griechenland schon wert sein. Die konsequente ablehnende Haltung z.B. von Bosbach ist mir schleierhaft. Eine Briefmarke, für einen Inlandsbrief, kostet schon mehr. Durch das taktieren mit diesen Riesensummen, die im Raum stehen, wird schon eine gewisse Vernebelungstaktik gefahren, denn für manchen Bürger sind fünfhundert Euro schon ein immenser Betrag, von wegen dann Milliarden, der reine Wahnsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 20