Forum: Politik
Merkel in der Griechenlandkrise: Das war erst der Anfang
REUTERS

Die Kanzlerin hat sich weitestgehend im Streit mit Griechenland durchgesetzt, doch damit geht es erst richtig los für Angela Merkel: Sie muss um die Stimmen ihrer eigenen Fraktion im Bundestag kämpfen - und den Koalitionspartner SPD besänftigen.

Seite 9 von 20
Ährengast 13.07.2015, 21:25
80. Wir Opfer

Zitat von Dumbledore70
Wir hab eigentlich keine Wahl: Wenn wir unsere Wirtschaft brummen lassen wie bisher, dann wirtschaften wir die anderen EURO-Länder gegen die Wand. Die müssen dann immer neue Schulden aufnehmen um mit dem starken EURO leben zu können bis es nicht mehr geht und wir das bezahlen müssen. Oder: Wir dämpfen selber unsere Wirtschaftskraft und schaffen damit einen weichen EURO mit dem dann die Südländer besser klar kommen. Wir könnten ja die 35 Stunden Woche einführen. Egal was wir auch immer tun unser Wohlstand in Deutschland wird sinken.
Genauso gut könnten Sie schreiben: Egal was wir tun, wir sind immer die Opfer. Und zwar die Opfer von uns selbst, entweder von unserer Stärke (wenn wir die "Wirtschaft weiter brummen lassen") oder von unserer Großherzigkeit (wenn wir unsere Wirtschaft "dämpfen"). Kommt Ihnen diese Argumentation nicht selber komisch vor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sangit raju 13.07.2015, 21:26
81. Es tut gerade weh, ...

... ein Deutscher Staatsbürger sein zu müssen... Es gibt leider noch keinen Europäer/Weltbüger-Pass... Das tut weh... Mich als Deutscher präsentieren zu müssen, der ich nicht bin...:-) Auch kann ich die angeblichen Vorteile des Deutschseins nicht mehr erkennen. Wo bitte beantrage ich eine griechische Staatsbürgerschaft...???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sag-geschwind 13.07.2015, 21:28
82. SPD besänftigen?

Lieber Spiegel, ich glaube dass die derzeitige SPD-Führung in feistem neoliberalen Sinne mit vorauseilendem Gehorsam sämtliche Extrempositionen der CDU rechts zu überholen trachtet.
Da die Rest-SPD selbst unter dieser SPD-Führung bedeutungsloses Parteivieh ist, sollte diese besser geschlossen austreten, wenn sie ihren Kindern dereinst zumindest ansatzweise ehrlich erklären können möchte, warum sie nichts dagegen getan haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
percystuart 13.07.2015, 21:30
83. Solange Europa noch keine politische Union ist...

- und das wird es m.E. nie - hat Frau Merkel zuerst die deutschen Interessen zu vertreten. Falls dann noch Geld übrig ist - also auch nie - darf sie auch Europa finanzieren. Was jetzt in Brüssel gelaufen ist, verstösst m.E. gegen die deutsche Verfassung - und BT und BVerfGericht nicken alles ab.....Kein Wunder, wenn die Wahlbeteiligung immer mehr zurückgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kotakinabalu11 13.07.2015, 21:30
84. Guter Witz

Der Bundestag wird wie immer alles durchwinken. Selig sind die Unwissenden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fidelix 13.07.2015, 21:34
85. Appell an die Vernunft

Seien Sie doch bitte vernünftig Fr. Merkel. Wieviele harte Lektionen muss man Ihnen noch erteilen, bis Sie verstanden haben, dass es schlecht ist die Griechen im Euro halten zu wollen. Die Vorteile überwiegen nicht die Nachteile, sondern umgekehrt. Man braucht nicht das Orakel von Delphi sein, um vorherzusagen, dass die Griechen Ihren Zusagen nicht einhalten werden. Sobald die Gelder geflossen sind, wird die Troika erneut das Land verlassen müssen, oder die jetzt getroffenen Beschlüsse werden auf andere Art und Weise von den Griechen sabottiert. In zwei Jahren wird das nächste Hilfspaket für die Griechen auf dem Terminplan stehen und auch dieses wird nicht das letzte gewesen sein. Wann finden Sie endlich den Mut Fr. Merkel, der Wahrheit ins Auge zu sehen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willige 13.07.2015, 21:35
86. Ja, aber, habe auch erst in den

Zitat von Senf-Dazugeberin
Es wurde vor der Euro-Einführung versprochen, dass kein Land für ein anderes haften muss. Es wurden uns Versprechen aufgetischt, dass es kein 3. Hilfsprogramm geben wird. Man könnte noch dutzende Punkte aufzählen. Wir werden nach Strich und Faden verar..., belogen und für dumm verkauft. Hoffentlich wird irgendwann von unabhängiger Stelle über unsere betrügerischen Politiker(innen) gerichtet. Wenigstens in den Geschichtsbüchern sollten unsere Kinder und Enkelkinder erfahren, wie verbrecherisch (am deutschen Steuerzahler) die "GR-Rettung" abgelaufen ist. Meinen Dank an Linnemann, Bosbach, Sinn, Fuest, Lucke & Gleichgesinnte, dass ihr zumindest versucht, dem deutschen Wahltrottel (und den nichtsahnenden Politikerkollegen) zu erklären, was wirklich abläuft.
letzten Tagen gelernt, daß, wenn es um den Bestand der gesamten Euroregion es viel Ausnahmen gibt, die die uns bekannten Regeln aushebeln.
Wir können froh sein, daß wir eine eiserne Kanzlerin haben, die nicht wie unsere Linken und Grünen, Frankreich und Italien, die die Geldhähne ohne Auflagen aufdrehen wollen, nur um das Gebilde Euro am Leben zu erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerald246 13.07.2015, 21:35
87.

Zitat von hdwinkel
Versuchen Sie die Lage mal ökonomisch zu verstehen. Deutschland erwirtschaftet einen enormen Haushaltsüberschuß, der außerhalb Deutschlands zwangsläufig zu einem Defizit führt, die Gewinne des Einen sind nun mal die Verluste des anderen. Es ist sogar so, ganz mathematisch ideologiefrei, daß Deutschland mit den Produkten das Geld zu deren Kauf exportieren muß, damit dieser Haushaltsüberschuß überhaupt zustande kommt - das sind dann die Schulden der anderen. Das ist solange auch kein Problem, wie beide damit einverstanden sind. Es gibt den Spruch: Deutschland stellt gerne Porsches her, woanders fährt man gerne Porsche. Könnte eine Win-Win Situation sein. Ist aber keine, weil Deutschland nun kollektiv glaubt, mit dem Kapitalexport, der ihm vor allem selbst nützt, auch Entscheidungsbefugnisse in den anderen Ländern zu erwerben. Nein liebe Mitbürger, der deutsche Kaptalexport ist eben keine Hilfe für andere, und schon gar nicht die Berechtigung zur Diktatur. Woanders erkennt man dieses Verhalten als das, was es ist: egoistisch.
Da steckt etwas Wahres drin. D profitiert zu einem gewissen Teil von den Exporten nach GR die mit deutschem Geld finanziert werden. Aber, nicht alles Geld das von D nach GR geht, wird für deutsche Produkte ausgegeben. Der Privatbürger in GR hatte z.B. auch im Februar ein noch mehr als doppelt so hohes Sparguthaben als der durchschnittliche Deutsche. Banken und Politiker nehmen ihren Schnitt. Wenn die deutsche Regierung der deutschen Wirtschaft wirklich einen Gefallen tun wollte, dann würde sie das Geld direkt in D ausgeben, z.B. für Rüstungsprojekte. Ausserdem schön dass Sie Porsche erwähnen, hatte GR nicht mal die höchste Porsche Cayenne Dichte der Welt? Höher als D?

Andere Länder werden nicht gezwungen das Geld anzunehmen, das machen sie freiwillig. Sich dann zu beschweren ist irgendwie hypokritisch. Verständlich natürlich, weil wer gibt sich schon selbst gerne die Schuld an seiner eigenen Misere? "It takes two to tango", sagen die Engländer so schön. Selbst wenn D die Absicht gehabt hätte (was ich bezweifle, schauen Sie sich doch mal die Komepetenz unserer Politiker an) Europa abhängig zu machen, so bedurfte das doch der willigen Übereinstimmung z.B. Griechenlands, sich abhängig zu machen. Und wenn wir schon bei Philosophieren sind: Die Griechen sollten sich evtl bei Diogenes (der mit der Tonne.. "Geh mir aus der Sonne..") Rat holen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JDR 13.07.2015, 21:42
88.

Nun, Angela Merkel ist nicht die einzige, welche parlamentarische Hürden nehmen muss. Und wenn am Ende Finnland sagen konnte, dass das ein guter Deal ist, dann ist das nicht zuletzt ein Verdienst des "Spalters" Schäuble. Bei dem Konflikt ging es so sehr um Deutschland - Griechenland, wie es um Frankreich - Lettland ging.

Und um es klar zu sagen: Die Kuh ist noch nicht vom Eis.

Aber die Chance, etwas draus zu machen, ist nun definitiv gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yonosoymarinero 13.07.2015, 21:44
89. Abstimmungsverhalten im Bundestag....

Zitat von 93160
.......Vielleicht kann ein Journalist hier einen Beitrag leisten und veroeffentlichen wer fuer oder wer gegen dieses "Hilfspaket" gestimmt hat.
...dazu bedarf es keines Journalisten...dafür gibt es "www.abgeordnetenwatch.de" . Da sehen sie, wer "IHR" Bundestagsabgeordneter in "Ihrem" Wahlkreis ist und wie er gestimmt hat (..sowohl zum Zweiten Hilfspaket für Griechenland, als auch zur Maut, als auch zum Tarifeinheitsgesetz..etc.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 20