Forum: Politik
Merkel in der Sahel-Region: BRD for Africa
DPA

Mit ihrer Reise nach Westafrika unterstreicht Kanzlerin Merkel, wie wichtig ihr die Unterstützung der ärmsten Länder der Welt ist. Doch in der drängenden Frage nach mehr Sicherheit in der Region kann Deutschland nur begrenzt helfen.

Seite 1 von 3
spon_2294391 02.05.2019, 19:38
1. Unterstützung

oder Flüchtlinge abhalten?

Beitrag melden
AllesKlar2014 02.05.2019, 19:55
2. Symbol_PR in eigener Sache

Merkel hat noch nie eine eigene Vision für proaktives Handeln entwickelt. Leider fehlen die Berichterstattungen über muslimische Angriffe und Tötungen von Christen in Burkina Faso im Vorfeld ihres Besuches und eine lupenreine Analyse der Ursache. Wer versteht, wie Salafisten und die Wahhabiten international durch Saudi Arabien und deren Terrorimane finanziert werden sollte nach Riad fliegen. Dann klapps auch mit den Fluchtursachen bekämpfen etc. Merkel s Fahrtenbuch ist eher was fürs Bewerbungsschreiben beim Nobel Kommitee...

Beitrag melden
niska 02.05.2019, 19:59
3.

Zitat von spon_2294391
Unterstützung oder Flüchtlinge abhalten?
Das eine schliesst das andere keinesfalls aus. Bestenfalls bewirkt eine koordinierte Unterstützung den Wegfall von Fluchtursachen. Das ist doch was sehr sehr Gutes. Oder etwa nicht?

Beitrag melden
Hardisch 02.05.2019, 20:20
4.

Die ganze deutsche Afrika Politik ist und bleibt Mumpitz! Worthülsen, Merkels Spezialität, sinnfrei gewählte Geldbeträge raushauen statt aktiver wirtschafts- und Investitionspolitik wie es Chinesen und Saudis machen. Dazu abgeschottete Agrarmärkte, die den Afrikanern so gut wie keine Chancen geben- dann aber das ewige und völlig folgenlose Versprechen, Fluchtursachen zu bekämpfen!

Beitrag melden
papelbon 02.05.2019, 20:22
5.

Deutsches Steuergeld nach Afrika umverteilen, das kann Frau Dr. Merkel so gut wie kein anderer vor ihr.

Beitrag melden
nwz86 02.05.2019, 20:57
6. Kein Geld nach Afrika

Diese Länder sind ein schwarzes Loch, jeder Euro den man dort hineinwirft, verschwindet auf nimmerwiedersehen und vergrössert nur die Masse des Problems.
Der Anfang des Artikels zeigt doch was in unserem Umgang mit Afrika schiefläuft. Deutschland liefert keine Waffen in Krisenregionen. Trotzdem hat man einen Deutschsprecher gefunden, den man vorschickt und eine Beschuldigungslyrik rezitieren lässt, um beim Besucher den Geldbeutel zu öffnen. Und statt dass Merkel diesen Affront brüsk zurückweist, geht sie auch noch darauf ein und liefert eine lange Erklärung ab. Damit verschafft sie sich keinerlei Respekt (den Frauen in dieser Region ohnehin nicht bekommen), sondern liefert nur die Vorlage für weitere Erpressungsversuche.
Mit diesen Potentaten und generell der dortigen Mentalität kann man NUR aus einer Position der absoluten Stärke heraus verhandeln, wenn überhaupt, am besten eher garnicht. Meiner Meinung nach sollten wir uns von diesen Ländern komplett abschotten, ansonsten, wo unbedingt notwendig, unsere Interessen diktieren, alles andere ist eine sinnlose Übung im Geld- und Zeitverschwenden.

Beitrag melden
Sportzigarette 02.05.2019, 21:01
7. Beides!

Zitat von spon_2294391
oder Flüchtlinge abhalten?
Beides, denn Beides ist richtig und wichtig und je mehr man unterstützt umso weniger machen sich auf den Weg. Finden Sie auch wieder doof? Oder nur mal wieder Bock zu meckern?! Gibt da aber keinen Grund!

Beitrag melden
Haarfoen 02.05.2019, 21:04
8. Reportage des Bayerischen Rundfunks B 2: Zäune und Drohnen

Vor ungefähr 6 Monaten kam in der Nacht eine Rundfunkreportage auf B2 mit folgendem Inhalt: Deutschland und die EU möchten, dass sich die nordafrikanischen Staaten einzäunen, damit bei Potenzierung der Klimaproblematik Flüchtlingsströme zurückgehalten werden. Als Köder werden industrielle Projekte angeboten, die dann die GTZ umsetzen soll. Beißen die Länder an, so werden nicht nur die Projekte realisiert, sondern auch die Zäune: Von Airbus Defence. Zaunanlagen in Kombination mit Drohnenüberwachung. Ferner sollen die Truppen der betroffenen Länder aufgerüstet werden, um einen entsprechenden "Grenzschutz" sicher zu stellen. Ich habe zunächst an einen Scherz geglaubt und dann eine Freundin gefragt, die bei Airbus Defence arbeitet. Man möchte nicht, dass die Öffentlichkeit darüber informiert wird, aber es stimmt. Dazu ist Frau Merkel in Nordafrika. Was für ein perverses Unterfangen, was für eine widerliche Mission.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 02.05.2019, 21:21
9.

Zitat von papelbon
Deutsches Steuergeld nach Afrika umverteilen, das kann Frau Dr. Merkel so gut wie kein anderer vor ihr.
Manche Leute sind nie zufrieden. Unterstützen wir andere Länder, dann schmeißt die Regierung deutsches Geld raus. Tun wir es nicht, kommen noch mehr Leute um ihre Zukunft in Europa zu suchen und das ist dann auch nicht recht.
Was genau ist ihr Lösungsvorschlag?

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!