Forum: Politik
Merkel in der Türkei: Du, du, du!
DPA

Angela Merkel hat sich auf einen Deal mit der Türkei eingelassen, den sie besser unterlassen hätte. Jetzt reist sie ständig in die Türkei und zeigt "Besorgnis". Konsequenzen hat das keine.

Seite 15 von 15
franz.v.trotta 24.05.2016, 12:21
140.

Zitat von JosefDimsch
Warum fahren eigentlich nicht die Spitzen der EU zum Verhandeln in die Türkei. Das ist doch in erster Linie ein europäisches und kein deutsches Problem!
Frau Merkel hat durch Alleingange das Problem zu einem deutschen Problem gemacht. - Sie hat im September 2015 die EU-Partner nicht einbezogen (z.B. durch Kontaktaufnahme mit Kommissionspräsident Juncker, Parlamentspräsident Schulz und EU-Regierungschefs), und die EU-Partner lassen sich jetzt verständlicherweise nicht einbeziehen. Eine der Folgen ist, dass Merkel jetzt allein bei Erdogan zu Kreuze kriechen muss, damit es nicht erneut zu massenhaften Flüchtlingsbewegungen kommt.

Beitrag melden
kajoter 24.05.2016, 12:32
141. Nein

Zitat von kalim.karemi
die Flüchtlinge wollten sich in Ungarn schlicht nicht registrieren lassen, das hätte den Weg nach Deutschland oder Schweden verbaut. Auch Orban hätte die Flüchtlinge in Ungarn mit entsprechender EU Unterstützung untergebracht, das hätte jedoch nach geltendem Recht schon in Griechenland erfolgen müssen. Dass die Flüchtlinge damals auf Unterbringung in GR oder Ungarn, zugunsten S oder D verzichteten, war nie Thema der Medien, diese haben mit sowenig Hintergrundinformationen wie möglich, auf die Tränendrüse gedrückt, bei Ihnen hat es ja funktioniert, bei Merkel leider auch.
Orban hätte die Flüchtlinge eben nicht in Ungarn aufgenommen. Schon vergessen? Er hat sie auf freien Feldern kampieren lassen - ohne Zelte oder jedwedes Dach über dem Kopf. Sie wurden quasi wie Abschaum behandelt. Schon vergessen? Die Reporterin, die meinte, man könne Flüchtlingen ein Bein stellen, damit sie hinfallen. Es herrschte dort eine Atmosphäre, die hier Ihre AfD installieren möchte. War es dementsprechend verwunderlich, dass die Flüchtlinge dort, wo sie nicht als Menschen behandelt wurden, nicht bleiben wollten? Ich wünsche Ihnen und Ihresgleichen in der Tat ähnliche Erfahrungen. Danach werden sie u.U. anders über die damaligen Geschehnisse denken.

Beitrag melden
kajoter 24.05.2016, 12:42
142.

Zitat von franz.v.trotta
Frau Merkel hat durch Alleingange das Problem zu einem deutschen Problem gemacht. - Sie hat im September 2015 die EU-Partner nicht einbezogen (z.B. durch Kontaktaufnahme mit Kommissionspräsident Juncker, Parlamentspräsident Schulz und EU-Regierungschefs), und die EU-Partner lassen sich jetzt verständlicherweise nicht einbeziehen. Eine der Folgen ist, dass Merkel jetzt allein bei Erdogan zu Kreuze kriechen muss, damit es nicht erneut zu massenhaften Flüchtlingsbewegungen kommt.
War es nicht eher so: Ja, Merkel stand unter enormen Zeitdruck, weil eine humanitäre Katastrophe drohte. Also handelte sie und ging sicherlich davon aus, dass die anderen EU-Regierungen ähnlich denken würden. Als es danach um eine konkrete Flüchtlingsverteilung unter allen Staaten ging, galt auf einmal das Egoismus-Prinzip und es wurde als Argument dankbar angenommen, dass man ja nicht gefragt worden wäre und dass es nun ein deutsches, kein europäisches Problem sei. - Vergleichen sie es einmal mit einem Schiffsuntergang. Jeder Seeman wird dabei zu Hilfe eilen, selbst wenn das eigene Schiff damit überfüllt sein sollte. Und jedes weitere Schiff würde ihm sofort zu Hilfe eilen, um ihm die überzähligen Passagiere abzunehmen. Das ist auf See eine Selbstverständlichkeit und kein Seemann käme auf die Idee, das erste, zu Hilfe eilende Schiff damit abzuweisen, dass die vielen Menschen dessen Problem seien.

Beitrag melden
Bigboss 24.05.2016, 12:54
143.

Zitat von kajoter
Ich wünsche Ihnen und Ihresgleichen in der Tat ähnliche Erfahrungen. Danach werden sie u.U. anders über die damaligen Geschehnisse denken.
Interessanter Gedanke.
EIn Forist hat kürzlich eine ähnliche Frage gestellt:

Was meinen sie wie andersherum ablaufen würde wenn ca. 1,5 Mio polnische (katholische) Flüchtlinge in die Türkei (oder jedes andere muslimische Land) flüchten und dort Unterkunft, Verpflegung, Versorgung mit Vollzeitarbeit, Sozialleistungen, Bau von Kirchen und freie Religionsausübung fordern würden?

Ich würde diese Erfahrung keinem der genannten polnischen Flüchtlinge wünschen ;-)

Beitrag melden
Kanka73 24.05.2016, 12:56
144.

Zitat von hugahuga
Was ich noch immer nicht begreife: Von den ca 3 Millionen Flüchtlingen (wer hat die Zahl überprüft?) in der Türkei, leben bekanntlich nur ca 300 Tsd in Lagern. Der Rest schlägt sich in der Türkei bei Verwandten, Bekannten und auf der Strasse durch. Sind diese.....
Du meinst, was macht die Türkei mit den 6 Mrd. Eine Erinnerung. Griechenland hat bis heute 243 Mrd. Euro Unterstütztung erhalten Quelle:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/rettungspakete-101.html
Griechenland hat gerade mal 11 Mio. Einwohner. Pro Kopf 22000 Euro. Und immer noch Crash in Griechenland. da fragt keiner, was wacht Griechenland mit den 243 Mrd. Euro.

Hier geht es um 3 Mio. Menschen, die Unterstützung brauchen. Und dann fragt Ihr noch, was macht die Türkei mit den lächerlichen 3 Mrd. Euro. Es geht hier nicht um Pferde Handel, sondern um humanitäre Hilfe. Danke für deine Doppel Moral.

Beitrag melden
bawo 24.05.2016, 13:05
145. Frage

Zitat von mr.andersson
Darf ich mal all die Kritiker nach einem Lösungsvorschlag fragen? Die Flüchtlinge kamen nun mal. Also müsste man mit der Situation umgehen, die Menschen lösen sich ja nicht in Luft auf. Was sind also die Alternativen? Griechenland damit komplett alleine lassen? Ein Land das in.....
Wie kommen Sie darauf, dass Syrische Flüchtlinge in der EU verteilt werden sollen? Mit welchem Recht eigentlich?
Versuchen Sie doch mal in die USA auszuwandern.

Beitrag melden
Seite 15 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!