Forum: Politik
Merkel fährt zu Erdogan: Das notwendige Übel
REUTERS

Der türkische Präsident Erdogan steht nach dem Anschlag von Ankara schwer in der Kritik. Doch die Bundesregierung braucht wegen der Flüchtlingskrise weiter Kontakt zu ihm: Kanzlerin Merkel reist am Sonntag zu Gesprächen in die Türkei.

Seite 1 von 9
bikerstraum 12.10.2015, 14:15
1. Macht

diese Frau den nur noch Fehler? Mit dem Brandstifter über die Brandbekämpfung reden zeigt, wie unbeholfen die Regierung ist. Anstatt auf die Ursachen -Putin, Assat, Erdogan- einzuwirken, nur wieder Löcher mit Löchern stopfen.

Aktive und von einem klaren Ansatz bestimmte Politik sieht anders aus. Diese Handlungsweise ist nur peinlich; Trump hat recht in diesem Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayberger 12.10.2015, 14:17
2. Erdogan hat endlich jene Position,

die er sich immer gewünscht hat: Er besitzt eine Schlüsselrolle, an ihm kommt keriner mehr vorbei, vor ihm müssen die Europäer nun kuschen und Kniefälle zelebrieren, er kann die Bedingungen diktieren, Frau Merkel auf Canossagang ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter 4711 12.10.2015, 14:17
3. Katz und Maus

Das bringt auch nichts. Erdogan spielt Katz und Maus mit Angie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rayleigh 12.10.2015, 14:36
4.

Klar ist die Türkei wichtig. Die Türkei könnte sogar aktiv helfen, den IS zu bekämpfen, anstatt die Kurden weiter nieder zu bomben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 12.10.2015, 14:37
5. Opposition

Özdemir :"Jedes Abkommen wäre ein Signal, dass Erdogan für uns ein normaler Gesprächspartner wäre. Das kann aber kein Staatschef sein, der den Tod seiner Bürger, Polizisten und Soldaten in Kauf nimmt."
Das ist richtig - wenn man Oppositionspolitker ist.
Man wartet dann aber doch irgendwie auf eine Stellungnahme, wie sich das auf die anderen Themen auswirkt, die man mit der Türkei zu bearbeiten hat.
Und da wird geschwiegen , und ich glaube nicht, dass es Folge des Sängers Höflichkeit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ditor 12.10.2015, 14:38
6. Notwendig

Eine Tür kann man auch nur von einer Seite zu machen. Meist ist es besser sich abzustimmen, notwendig ist es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.gu 12.10.2015, 14:41
7. Nicht zu glauben

Wie kann man zu dieser Zeit mit einem Diktator verhandeln. Einen Menschen, der Kurden morden lässt. Unzählige Beweise, Zeugen, Geschädigte, Videos und Bilder sind die Beweise. Siehe Quelle: "Kriegsverbrechen in der Türkei." Strafanzeige gegen Herrn Erdogan vom 02.11.2011 wegen schwere Straftaten gegen kurdische Bevölkerung. Herr Erdogan regiert seit 12 Jahren, 10 000de Menschen wurden während seiner Amtszeit verstümmelt, getötet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stonecold 12.10.2015, 14:44
8.

Zitat von Rayleigh
Klar ist die Türkei wichtig. Die Türkei könnte sogar aktiv helfen, den IS zu bekämpfen, anstatt die Kurden weiter nieder zu bomben.
Wundert mich auch, warum bislang keine SPON-Artikel unter dem Titel "Erdogan attackiert IS-Gegner" veröffentlicht wurden. In Bezug auf Russland klappt das ja ausgezeichnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mura.88 12.10.2015, 14:44
9. Wie immer.

Demokratie für Ausgewählte. Die gute Merkel ruiniert die deutsche Außenpolitik gezielt weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9