Forum: Politik
Merkel gegen Pegida und Islam-Hasser: Glückwunsch! Endlich Klartext
DPA

Prägnante Worte waren bisher nicht Angela Merkels Markenzeichen. Jetzt stellt sie sich überraschend deutlich gegen Pegida und Anti-Islam-Ressentiments - und nimmt damit ein politisches Risiko in Kauf.

Seite 1 von 19
Neapolitaner 12.01.2015, 19:19
1. Nicht zu ihren Ungunsten...

Merkel würde nie etwas machen, was ihr nicht taktisch nützt. Sie rückt die CDU weiter "in die Mitte" und nimmt einer sprachlos gewordenen SPD noch die letzten Themen weg. Sie kämpft entschlossen um die Deutungshoheit - der letzte Versuch der etablierten politischen Klasse, noch das Volk zu vertreten. Dass sie dabei den "rechten" politischen Flügel der CDU räumt, nimmt sie in Kauf.

Beitrag melden
Na_Nu 12.01.2015, 19:24
2.

Schön und in der Aussage klarer wäre es gewesen, wenn Frau Merkel noch die Worte "friedlich und tolerant" vor "Islam" eingefügt hätte.

Der Islam KANN m.E. zu Deutschland gehören wenn er es schafft, sich zu reformieren.

Der Islam als Religion, die u.a. Frauen diskriminiert, die Gläubigen vorschreibt wie das Privatleben zu führen ist (Stichwort: z.B. Nahrungs- und Kleidungsvorschriften), die Homosexuelle und andere Minderheiten verketzert, gehört nicht zu Deutschland.

Hoffen wir, dass der Islam - wie schon das Christentum - eine Entwicklung hin zu einer liberalen Auslegung schafft. Und bitte nicht erst in 100 Jahren oder mehr. Das wäre eine Bereicherung für Deutschland, Europa und die Welt. Eine offene Islamdebatte kann die Entwicklung m.E. unterstützen. Das Totschweigen von Problemen des Islams in Deutschland und Europa nicht.

Beitrag melden
zehwa 12.01.2015, 19:26
3. Na bitte, geht doch

Christ, Jude, Moslem, Buddhist...
All das darf in einem saekulaeren Staat nur eine untergeordnete Rolle spielen.
Verbindend sollen Werte wie Wuerde, Rechtssicherheit und freie Rede sein.

Beitrag melden
ernstrobert 12.01.2015, 19:31
4. Widerspruch

Vielleicht nicht mir erscheint die Aussage, dass "die Entschiedenheit, mit der sie sich nun für das säkulare, weltoffene, moderne Deutschland positioniert" der Aussage widerspricht, dass der "Islam zu Deutschland gehört". Entweder nimmt sie die Religion überhaupt nicht ernst, oder sie weiß nicht (oder der Auto weiß nicht), was säkular bedeutet. Gauck sagte: "Moslems gehören zu Deutschland". Das scheint mir von der inhaltlichen Aussage her logischer zu sein.

Beitrag melden
Achernar 12.01.2015, 19:34
5. Unwählbar

Damit ist Frau Merkel für mich endgültig unwählbar geworden. Die Union ist nun auch in den linken Einheitsbrei eingegangen, der im Bundestag unter sich ist. Es braucht dringend ein Gegengewicht, das auch bürgerliche Wähler anspricht. Da bleibt, bei allen Problemen, die ich mit der Partei habe, derzeit nur die AfD (mal sehen, wie sich die FDP positioniert; ich habe ja noch Hoffnung, dass diese durch Kubicki wieder wählbar wird). Leider!
Was ist bloß aus der Maxime geworden, dass rechts von der Union kein Platz sein dürfe?
Frau Merkel, dann jammern Sie aber auch bitte nicht über Pegida und AfD, wenn Sie denen die Tür sperrangelweit aufreißen und die konservativen Wähler völlig vor den Kopf stoßen!

Beitrag melden
spon-facebook-10000216344 12.01.2015, 19:45
6. Alle Religionen sind gleich!

Der Staat soll sich aus allen Glaubensfragen raushalten! Kirchensteuer und alle Kirchlichen Feiertage gehören abgeschafft. Jede Religion gehört zu Deutschland, sofern die Gläubigen sich an die bestehenden Gesetze und Ordnung halten, denn Religion ist Privatsache! Wenn Mutti es so meint, ok! Sonst ist es Stuss hoch drei und wird auch durch Wiederholungen nicht besser.

Beitrag melden
pecos 12.01.2015, 19:45
7. seltsam ...

dass alle immer nur über die Freiheiten und und die Inklusion der Religionen reden, aber nie über die der Atheisten und Agnostiker. In diesem ganzen religiösen Identitäterä vergisst man, dass nur die Aufklärung die christlichen Kirchen in einem langen Kampf hat zähmen können, Wir brauchen nicht mehr Religionen, sondern mehr Aufklärung

Beitrag melden
AbuHaifa 12.01.2015, 20:11
8.

Zitat von spon-facebook-10000216344
Der Staat soll sich aus allen Glaubensfragen raushalten! Kirchensteuer und alle Kirchlichen Feiertage gehören abgeschafft. Jede Religion gehört zu Deutschland, sofern die Gläubigen sich an die bestehenden Gesetze und Ordnung halten, denn Religion ist Privatsache! Wenn Mutti es so meint, ok! Sonst ist es Stuss hoch drei und wird auch durch Wiederholungen nicht besser.
Die übergroße Mehrheit der Muslime in Deutschland steht auf dem Boden des Grundgesetzes und akzeptiert unser Rechtssystem. Es ist eigentlich eine völlig überflüssige Diskussion, die hier geführt wird, wegen einer kleinen radikalen und gewaltbereiten Minderheit. Ich finde mehr als abstoßend, dass Muslime deshalb unter Generalverdacht stehen. Sie sind nicht unsere Gegner sondern unsere Verbündeten im Kampf gegen diejenigen, die unsere Gesellschaft spalten wollen, egal ob Salafisten oder Pegida.

Beitrag melden
moe.dahool 12.01.2015, 20:14
9. Islam rückständig?

Teile des Islam wohlmöglich, genau so wie es Teile des christlichen Glaubens sind. Ich denke an die Katholiken, für die ein uneheliches Kind eine Sünde ist, die Verhütung verteufeln, für die Homosexualität eine schlimme Krankheit ist. Von diesen fundamentalistischen Christen gibt es weltweit zig- wenn nicht hundertemillionen, insbesondere in den achso aufgeklärten USA oder dem "modernen" Bayern. Und auch unter den Atheisten gibt es genügend Rückwärtsgewandte. Und ja, der Islam ist inzwischen ein nicht zu vernachlässigender Teil Deutschlands, ob es einem passt oder nicht.
Die Akzeptanz anderer Glaubensrichtungen hat auch nichts mit links oder rechts zu tun, sondern mit Aufgeklärtheit und Toleranz oder nicht.
Ob nun Kalkül oder nicht, Frau Merkel hat die einzig richtige Entscheidung getroffen, sie hat sich zu Millionen von Mitbürgern bekannt.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!