Forum: Politik
Merkel gegen Trump: Wenn kritische Distanz nicht reicht
Getty Images

Was ist die richtige Balance zwischen Kritik und Kooperation mit dem US-Präsidenten? Trumps Dekret zum US-Einreiseverbot empört Kanzlerin Merkel - und überschattet ihren ersten diplomatischen Erfolg gegen ihn.

Seite 1 von 24
felix_tabris 30.01.2017, 19:27
1. Distanz und Kooperation

Ich begrüße die klaren eindeutigen Worte - Positionierung - der Bundeskanzlerin.
Und ich denke in dieser Richtung wird sie noch des öfteren gefordert sein.
Distanz zu einem Werte-Verächter wie Trump, der Amerika zus einem weißen U-SA umbauen will.

Aber natürlich ist sie gleichzeitig zum Wohle des deutschen Volkes verpflichtet, eine Kooperation mit der mächtigsten Nation einzugehen bzw. fortzuführen.
Ich denke - so ganz nach dem internationalen Protokoll der Diplomatie - das in der alltäglichen konkreten politischen Praxis dafür der Außenminister zuständig ist!
Der ja - wie es der Zufall es will - jahrelang Wirtschaftsminister war, eine qualifikation an Kenntnis und Fähigkeit, die durchaus nützlich ist.
Damit wäre Distanz und Kooperation gleichermaßen gewährleistet.

Beitrag melden
fliegender-robert 30.01.2017, 19:30
2. Ein Moratorium ist doch eine gute Sache!

Ein Moratorium ist doch eine gute Sache: Es gibt ein Problem, welches nicht einfach so gleich lösbar ist, aber wenig Aufschub duldet. Also wird die aktuelle Praxis einfach temporär gestoppt und in dieser Zeit eine Lösung gesucht (und das Schlupfloch zwischen Ankündigung und Umsetzung gestopft). Das passiert jetzt hier und ist doch ein gangbarer Weg!
Kennen Sie denn das Chaos zu den Identitäten in Deutschland? Ich sehe hunderte Aufträge zur ärztlichen Behandlung für die "Flüchtlinge". Geburtsdatum einfach 01.01. (1.Januar). Den Behörden ist klar, sie wurden in allem angelogen - Nationalität, Herkunft, Bildung, Alter. Da sagen sie sich - ist doch eh' egal, beim Geburtsdatum stimmt nicht mal das Jahr, da ist der Tag doch völlig wurscht.
Mir ist absolut unklar, warum wir uns in Deutschland so an der Nase herumführen lassen. Wenigstens die Mehrfachidentitäten sollten doch simpel zu blockieren sein: Fingerabdruck bei jedem(!) gesponserten Kontakt, also bei Behörde, Wohnung, Übernachtung, Essen, Geld, Arzt, Polizei, Justiz. Wieso klappt bei uns nicht mal so etwas Simples??!

Beitrag melden
HARK 30.01.2017, 19:31
3. G20

Wer legt eigentlich die Sitzordnung für die Staatsdiners beim G20-Treffen fest? Trump, Putin und May könnte man doch schön am Katzentisch abservieren. Und den Ehrenplatz bekommen die Chinesen. Dann merkt der Gockel vielleicht endlich mal was.

Beitrag melden
fliegender-robert 30.01.2017, 19:31
4. Ein Moratorium ist doch eine gute Sache!

Ein Moratorium ist doch eine gute Sache: Es gibt ein Problem, welches nicht einfach so gleich lösbar ist, aber wenig Aufschub duldet. Also wird die aktuelle Praxis einfach temporär gestoppt und in dieser Zeit eine Lösung gesucht (und das Schlupfloch zwischen Ankündigung und Umsetzung gestopft). Das passiert jetzt hier und ist doch ein gangbarer Weg!
Kennen Sie denn das Chaos zu den Identitäten in Deutschland? Ich sehe hunderte Aufträge zur ärztlichen Behandlung für die "Flüchtlinge". Geburtsdatum einfach 01.01. (1.Januar). Den Behörden ist klar, sie wurden in allem angelogen - Nationalität, Herkunft, Bildung, Alter. Da sagen sie sich - ist doch eh' egal, beim Geburtsdatum stimmt nicht mal das Jahr, da ist der Tag doch völlig wurscht.
Mir ist absolut unklar, warum wir uns in Deutschland so an der Nase herumführen lassen. Wenigstens die Mehrfachidentitäten sollten doch simpel zu blockieren sein: Fingerabdruck bei jedem(!) gesponserten Kontakt, also bei Behörde, Wohnung, Übernachtung, Essen, Geld, Arzt, Polizei, Justiz. Wieso klappt bei uns nicht mal so etwas Simples??!

Beitrag melden
gula19 30.01.2017, 19:33
5. Diplomatischer Erfolg?

Da kann man nur noch lachen wenn angeblich Fr. Merkel einen diplomatischen Erfolg gegen Mr. Trump erzielt haben soll. Da hat sich wohl der Wunsch des Redakteurs in einem Artikel niedergeschlagen, denn er weiß ja gar nicht was die beiden so gesprochen haben. Ich hoffe Mr. Trump zeigt Fr. Merkel bald deutlich wer der Hund und wer der Schwanz ist.

Beitrag melden
Björn L 30.01.2017, 19:35
6. Trump zwingt die BRD in etwas, was sie ohne Trump nicht schaffen könnte: Emanzipation oder...

...die Aufkündigung der seit Nachkriegzeiten etablieren "Privilegien" der Amis. Spielt Strafzoll-Ping-Pong, schließt US-/(Atom-/Hörchposten-)Basen gemäß Verfassung und sorgt euch nicht vor Export-Einbußen. Europa solidarisiert sich in einem eigenen Militärbündnis und schon kann man als Supermacht auftreten. Unsere Produkte werden immer vom Ausland gekauft - einfach weil es kaum was besseres in Verbindung mit Status gibt. Somit sollten wir dem volkerrechtwirdrig und verlogenem geopolitischem Handeln der Imperialisten ein Schnippchen schlagen und durch neue Allianzen dem gefühnten Imperator ad absurdum führen. Somit geraten sie intern in Grabenkämpfe und schaden sie politisch zumindest nicht weiter den Rest des Planeten.

Beitrag melden
nano-thermit 30.01.2017, 19:36
7. Im Ernst?

Wo sieht Merkel einen Erfolg? Sie ist NICHT ins weiße Haus eingeladen. Und Trump sagte ihr, sie solle mehr ins Militär investieren und sie sagte sofort ja.
Sie ist geopolitisch vollkommen unwichtig. Frankreich hat einen ständigen Sitz im Sicherheitsrat, Murkselschland hat nix.

May war in Washington. Abe ist auch eingeladen, aber die alternativlose Dame sitzt in Berlin und wartet auf seinen Anruf. Jaja Sie ist die Retterin der westlichen Kriegswerte von Obama und Killary. Sie hat die neuen Verhältnisse nicht erkannt, he ausowenig wie der spon.

Beitrag melden
darthmax 30.01.2017, 19:38
8. Generalverdacht

gegen Menschen muslimischen Glaubens .
Hier irrt Frau Merkel, denn es geht um Staatsbürger von 7 Staaten, über deren Religion steht da nichts.
Es sind Staaten, in denen Terroristen Ihr Unwesen treiben oder die schon lange mit den USA verfeindet sind.
Da in kurzer Zeit ein Erfolg gegen diese zu verzeichnen sein wird ( so hofft man ) soll eine Flucht in die USA verhindert werden.
Ich persönlich hoffe, dass die Zeit, in der Menschen mit verschleierter Identität in die EU speziell in Deutschland einreisen konnten , auch der Vergangenheit angehört.
Das Trump die NATO als obsolet ( d.h. auf englisch ein einem schlimmen Zustand ) beschrieben hat und diese mitnichten auflösen will, war bereits bekannt.
Es geht um mehr Geld der Mitglieder, da die USA nicht allein die Kosten tragen wollen.
Wichtig ist doch nun, dass der Status der Menschen mit zwei Pässen gelöst wird, wobei viele dieser Menschen sich auch zu einem Pass bekennen können.
Ob nun das Dekret, das übereilt erlassen wurde, nun die Spitze der intelligenten Lösung darstellt, sei dahingestellt, das geht uns in Deutschland eigentlich nichts an..

Beitrag melden
sven2016 30.01.2017, 19:39
9.

Gut, dass sich die deutsche Regierung klar zu den gruseligen Erlassen des DJ T. äußert.

Hoffentlich hält sie das auch durch!

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!