Forum: Politik
Merkel in Griechenland- und Ukraine-Krise: Härte hilft
AP

Griechenland und die Ukraine, beide Krisen haben eines gemein: Sie bedrohen die Grundfeste Europas, den european way of life. Wer ihn retten will, muss Härte zeigen.

Seite 16 von 21
tomymind 23.02.2015, 11:31
150.

Selten so gelacht, "Erfolg gegenüber Athen" Wo? Auf welchem Planeten? Zahlt die EU nicht weiter für GR und zwar bis zum letzten tag des EURO und darüber hinaus?

Beitrag melden
claudiosoriano 23.02.2015, 11:32
151. Drei Übel,

Herr Blome die bei Ihren US Freunden extrem im eigenen Land vorhanden sind.....ARMUT-Militarismus-RASSISMUS! ( Zitat Martin Luther King) Um dahin zu kommen muß noch so einiges in der RF geschehen. Und bei R. Augstein hätten Sie wahrscheinlich nur Papierkörbe leeren dürfen, oder Botengänge machen.

Beitrag melden
gruesenko 23.02.2015, 11:33
152. Faktenbasis!

Zitat von Spon Bob
Solch einen Unsinn habe ich ja schon lange nicht mehr gelesen! Haben wir damit angefangen? Haben wir die Revolution bedingt? Haben wir die Krim "freigegeben"?( um es mal so zu formulieren) . Wirklich! Erst sollte man sich schlau machen und dann was dazu sagen! Unsinn!
Denen geht es nicht um Tatsachen, egal ob sie sich schlau gemacht haben oder nicht. Es ist das Weltbild, das sich vermeintlich bestätigt sieht. Der militärisch-industrielle Komplex und die, von Juden beherrschten, Finanzkonglomerate sind die Schuldigen. Da interessiert es überhaupt nicht, dass der entfesselte russische Oligarchenkapitalismus mit institutionalisierter Rechtsunsicherheit ohne Netz, dafür mit doppelten Boden, in seiner inhumanen Dimension schon längst uneinholbar an der Spitze liegt. Es reicht, dass Russland in traditioneller Gegnerschaft zu den USA steht. Daher wird in faktenwidriger Verlogenheit auch immer wieder ein Konflikt zwischen den USA und Russland kolportiert. Das lenkt einerseits vom Aggressor ab, und lässt zudem dessen eigentliches Opfer als Objekt marginalisieren, also nicht als völkerrechtliches Subjekt. Erkennbar ist, dass die meisten "investigativen Systemexperten" lediglich die Funktion von Multiplikatoren ausüben; ihre Beiträge ignorieren stets die Souveränität der Ukraine. Sarah Wagenknechts' Kommentar zu Russlands Annexion der Ukraine ist insoweit exemplarisch!

Beitrag melden
blonde 23.02.2015, 11:34
153. European way of life...???

Es gibt keinen "european way of life". Es gibt ein Europa der Nationen. Die EU-Verträge sind zum Teil nicht das Papier wert, auf dem sie geschrieben wurden, weil sie mehrfach gebrochen wurden: ein sehr schlechtes Signal für die Bürger! Da wundern sich die Eliten, dass die Begeisterung für die EU sich in Grenzen hält - eine an sich gute Idee wird nur mit Leben gefüllt werden können, wenn die Wähler "mitgenommen" werden...

Beitrag melden
semaphil 23.02.2015, 11:35
154. hört, hört ...

Der Verfasser fördert da Erstaunliches zutage. "... diese einzigartige Verbindung von Zusammenhalt und Vielfalt, Wettbewerb und Wohlstand". Besser kann es auch kein delirierender Junkie formulieren ...

Der einzigartige Wettbewerb spielt sich zwischen Politik und Medien auf der Ebene der semantischen Vernebelung und Sinnverdrehung ab.

Der einzigartige Zusammenhalt besteht in der Knebelung des EU-Bürgers durch weltfremde Verordnungen und Ausmerzung kultureller Unterschiede.

Die einzigartige Vielfalt wird durch die neu erfundene Obrigkeit der "politischen Korrektheit" gegen Widerstand und Erfahrungen der Bürger erzwungen und zum Nachteil der noch vorhandenen Restsolidarität in ehemals funktionierenden Sozialsystemen eingesetzt. Die verlorene Vielfalt europäischer Kulturen wird mittels schleichender Islamisierung zu einer neuen, jedoch zerstörerischen Vielfalt im kulturellen Mix umgebaut - eine staatlich forcierte Völkerwanderung mit dem Ziel, "das Volk" endlich abzuschaffen.

Der einzigartige Wettbewerb findet nicht in der Wirtschaft, sondern bei der staatlichen Überwachung und der Geschwindigkeit, mit der der ehemals kulturell hochstehende Kontinent über Freihandelsabkommen an die internationale Hochfinanz verschenkt wird.

Der einzigartige Wohlstand findet wahrlich statt. Jedoch ist allein die um mehr als 360° geöffnete Wohlstandsschere einzigartig. Absurde und obszöne Besitzanhäufungen bei den oberen 1 Promille bei gleichzeitig menschenverachtender Besitzlosigkeit des Rests der Bevölkerung.

Alles in allem eine gekonnte Zusammenfassung des Stands der Dinge. Doch das glückselige Lächeln, das sich zwischen den Ohren des Autors bei der Lektüre seines Ergusses eingestellt haben dürfte, weist ihn als wahren Junkie aus.

Beitrag melden
Venum 23.02.2015, 11:35
155. @#118

Ich glaube Ihnen nicht, dass Sie sich auch nur eine volle Stunde mit dem Thema Russland und/oder Putin ausseinander gesetzt haben (außer über SPON-Artikel).
Ansonsten würde Sie nicht so einen Schwachsinn schreiben.
Wer sich wahrhaftig mit dem Thema auseinandersetzt, versteht Russlands handeln im Ukrainekonflikt und muss sich unweigerlich zum Putinversteher erklären.
Ich bin einer. Können Sie das auch von sich behaupten?

Beitrag melden
kuac 23.02.2015, 11:36
156.

Zitat von syracusa
Nein, das kapiert er nicht. Und er hat ja schon gesagt, warum er das nicht kapieren will: weil sich für ihn (und Putin) diese beiden Handlungsweisen nur in Nuancen unterscheiden. Für Putin und die Putinisten ist Vertragstreue bis auf Nuancen das gleiche wie Vertragsbruch. Für sie ist Krieg Frieden, Freiheit Sklaverei und Unwissenheit Stärke.
Russland ist schlecht und der Westen ist gut. Wiel lange wollen Sie noch an diesem Märchen glauben?
Fuer einen Opfer macht es keinen Unterschied, von wem er getötet wird. Osten, Westen, Islamisten, egal.

Beitrag melden
karl.kunze76 23.02.2015, 11:36
157.

Zitat von syracusa
Auch Ihnen: so eine Klausel gab es nicht, und sie war auch niemals erwünscht oder insgeheim beabsichtigt. Diese Klausel besagte nur das, was sie heute noch sagt: das kein Staat gezwungen werden kann, für die Staatsschulden eines anderen Staates zu haften. Das galt damals und das gilt heute noch. Niemand ist gezwungen. Das, was Sie da hineininterpretieren, wäre das: kein Staat DARF einem anderen helfen., Diese absurde Interpretation aber widerspräche allem, für das Europa heute steht.
Im Mastrichtvertrag steht woertlich (Art. 125):
"Ein Mitgliedstaat haftet nicht für die Verbindlichkeiten der Zentralregierungen, der regionalen oder lokalen Gebietskörperschaften oder anderen öffentlich-rechtlichen Körperschaften, sonstiger Einrichtungen des öffentlichen Rechts oder öffentlicher Unternehmen eines anderen Mitgliedstaats und tritt nicht für derartige Verbindlichkeiten ein;"

Genau dagegen verstoesst z. B. (aber bei Weitem nicht nur) der ESM-Vertrag!
Dieses Nicht-Beistands-GEBOT widerspricht tatsaechlich nicht "allem, fuer das Europa heute steht" , sondern es entspricht genau der Rechtssicherheit fuer die Europa bis vor dem Rettungsdesaster gestanden hat. Uebrigens: Die Nicht-Beistands-Klausel wird in der Schweiz und den USA exakt nach Gesetz gelebt! Diese Demokratien haben ein paar Jahre mehr auf dem Buckel, zudem existieren in der Schweiz Volksbefragungen genau zu solchen Sachverhalten. Moechten sie etwa behaupten das dies entgegen unserem Wertesystem steht?!

Beitrag melden
aender 23.02.2015, 11:38
158. Genügt das?

Zitat von vrs
Wo steht, dass die Osterweiterung der Nato irgendwelchen Absprachen widerspricht? Mir hat noch niemand den schriftlichen Beweis für diese Aussage vorgelegt. Ich glaube eher das ist eine Behauptung Russlands denen hier einige wieder einmal auf de Leim gehen.
"Ein zunächst geheimgehaltener und 2009 veröffentlichter Aktenvermerk über eine Äußerung Genschers vom 10. Februar 1990 zum sowjetischen Außenminister Eduard Schewardnadse lautet: „BM (Bundesminister): Uns sei bewusst, dass die Zugehörigkeit eines vereinten Deutschlands zur Nato komplizierte Fragen aufwerfe. Für uns stehe aber fest: Die NATO werde sich nicht nach Osten ausdehnen."

Beitrag melden
belexinfo 23.02.2015, 11:40
159. Härte ist....

ein bischen beschoenigender Ausdruck fuer 6 Jahre Subventionspolitik europaeischer Banken und privaten "Glauebigern" (Hedgefonds und Konsorten). Haerte hat Frau Merkel vor allem gegenueber den europaerischen, besonders deutschen und griechischen Buergern gezeigt. Seinen Buergern die Mehrwertsteuer erhoehen und griechischen Rentnern die Rente kuerzen und das Geld der Finanzindustrie in den Rachen schmeissen kann ich nur als feige bezeichnen. Haerte waere es die dt. Regierungdsdientsfahrzeuge zu verkaufen und den Erloes der Dt und Commerzbank zu schenken und dann in einem Trabbi beim Reichstag vorzufahren....

Beitrag melden
Seite 16 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!