Forum: Politik
Merkel-Herausforderer: Rückenwind für Schulz als SPD-Kanzlerkandidat
DPA

"Bloß nicht Gabriel": Weil der SPD-Chef in der K-Frage zaudert, wachsen in der Partei die Vorbehalte. Nach SPIEGEL-Informationen mehren sich die Stimmen, die EU-Parlamentspräsident Schulz favorisieren.

Seite 1 von 33
artifex-2 07.10.2016, 12:38
1. Das

macht die 8 % Partei schon richtig .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 07.10.2016, 12:39
2. Super

Ich finde das klasse. Solange die SPD nur zwischen Gabriel und Schulz als Kanzlerkandidaten schwankt, besteht keine Gefahr, dass einer von der SPD Kanzler werden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelzelt 07.10.2016, 12:40
3. Soll die SPD ihn halt aufstellen.

Dann aber bitte nicht über das Wahlergebnis wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-gonnermann 07.10.2016, 12:41
4. Guter Neuanfang!

Das würde ich sehr begrüßen. Und wenn die SPD noch klare Aussagen für die Zukunft vormuliert könnte ich sie endlich mal wieder wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moshpit 07.10.2016, 12:41
5. egal

Gabriel oder Schulz? Gut, über Gabriel müssen wir wohl schon lange nicht mehr reden. Schulz steht aber genau so wenig für eine andere Politik sondern ist voll auf neoliberaler Linie. Wenn man in Umfragen konstant bei jämmerlichen 20-22% kleben bleibt, liegt doch die Vermutung nahe, dass man mit einer Fortsetzung des Kurses mit anderem Personal keine wesentliche Besserung erreicht. Entweder die SPD wird wieder sozialdemokratisch oder sie verschwindet in der Bedeutungslosigkeit. Die Zeichen stehen auf schwarz-grün. Die CDU braucht die SPD nächstes Jahr nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrdhero 07.10.2016, 12:42
6. Hmmm

Also ich kann mir momentan kein besseren als Gabriel als Kanzler vorstellen... wenn man ihm jetzt vorwirft die k-frage zu stellen, dann frage ich mich jetzt was hier los ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirroroffline 07.10.2016, 12:43
7. Verbrennt ganz schnell den Gabriel

Mal ganz ehrlich: So blöd kann die SPD doch wohl nicht sein. Es gibt eine Chance auf Gewinn der Wahlen.
Es gibt gar keine bessere Möglichkeit, sich nun Gabriel zu entledigen. Der soll sich jetzt mal schön die Watsche holen für das Kroko-Disaster und sein ständig opportunes Umfallen und "roten Linien".
Dann kann sich vielleicht die Partei von ihrem "Basta"-Stil erholen und für die nächste Wahl, wenn Frau Merkel wirklich nicht mehr kandidieren wird einen Mann wie Schulz oder Scholz. Ins Rennen schicken. Die Zeit bis dahin kann die SPD dann ja nutzen, wieder ein eigenes Profil zu gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lazycat 07.10.2016, 12:46
8. Witz oder?

Gabriel ist doch tatsächlich noch zu toppen. Wie panisch muss denn die sPD sein um sich sowas einfallen zu lassen. Na dann, Prost Herr Schulz auf die nächsten hohen Stimmenabwanderungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kreklova 07.10.2016, 12:48
9. Wirtschaftslobbyistin SPD

Alles was man über die Taten von Herrn Schulz weiß, lässt befürchten, dass er die Traditon der Wirtschaftslobbyistin SPD, begründet von Gerd Schröder und Hans Eichel, auf die Spitze getrieben von Herrn Gabriel, nahtlos fortführen wird. Die Notwendigkeit einer radikalen Rückbesinnung auf die originären Werte und Ziele der ehemaligen SPD dürfte ihm fremd sein. Die Wahlniederlage somit garantiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 33