Forum: Politik
"Merkel muss weg" in Hamburg: 178 Rechte, vier Wasserwerfer, 10.000 Gegendemonstrante
DPA

Nach den Ausschreitungen in Chemnitz war die "Merkel muss weg"-Demo in Hamburg mit Spannung erwartet worden. Es kamen Tausende - allerdings zur Gegenveranstaltung.

Seite 3 von 7
j.w.pepper 05.09.2018, 21:35
20. Na und?

Zitat von C.Rainers
Gegen 178 Rechte? Bei uns auch schon beobachtet. Eine Handvoll Rechter meldet eine Demo an und ein Vielfaches an Gegendemonstranten aus Linke und Autonomen fliegt ein und verursacht mehr Behinderungen wie die eigentliche Demo. Die ticken alle nicht klar, links wie rechts.
Weiß man denn vorher, wie viele Nazis und Konsorten zu der rechten Demo kommen würden? Das Verhältnis zeigt doch nur, dass die "besorgten Bürger" massiv in der Minderheit sind und lediglich ein unverdientes Maß an Publizität bekommen. Dem wird durch solche Gegendemos eindrucksvoll begegnet.

Ich war nicht auf der Gegendemo (schon weil ich arbeiten musste und Demos eigentlich für einen Anachronismus halte), sondern wurde von ihr sogar davon abgehalten, zum vorgesehenen Zeitpunkt nach Hause fahren zu können, weil der Zug an meinem Büro vorbeiging (und eben ziemlich lang war). Und doch, ich habe mich gefreut. Die Truppe atmete Freundlichkeit, Humor, Lebensfreude. Es hat Spaß gemacht, vom Bürofenster aus zuzusehen, auch wenn ich nicht mitgelaufen und sicher eher rechts vom Durchschnitt der Teilnehmer einzuordnen bin (nämlich liberal, und meinetwegen auch "neoliberal"). Aber das Rassistenvolk stört mich in jeder Hinsicht mehr als linke (oder jedenfallss anti-rechte) Demonstranten, vor allem so friedlich-freundliche wie hier. Die tickten durchaus richtig.

Beitrag melden
Skyscanner 05.09.2018, 21:40
21. Geht es danach

wer die meisten Demonstranten auf die Strasse bringt hat Recht. Oder warum werden als Zahlen in den deutschen Medien erwähnt. Gemäß dem Motto, wir haben mehr Demonstranten, nein wir, wir haben Recht, nein wir haben Recht. Was für ein Kindertheater wird denn hier in den Medien inszeniert.

Da die sogenannten guten Gegendemonstranten (meist Mitglieder der Antifa), sollen nun die Stimme des Volkes sein. Na, da habe ich meine Zweifel, Sie sind derzeit einfach besser organisiert und sind dadurch in der Mehrheit. Damit ist aber noch lange nicht gesagt, das diese auch die Meinung der breiten Bevölkerung wieder spiegeln bzw. in der Sache Recht haben. Mal schauen was den nächsten LTW an Ergebnisse raus kommen, da sind wir alle schlauer.

Beitrag melden
recepcik 05.09.2018, 21:42
22. Allgemein geht die Polizei

In Ostdeutschland nur halbherzig gegen Rechte und Nazis vor oder schaut oft weg wenn Sie gewalttätig werden.

Beitrag melden
hausfeen 05.09.2018, 21:42
23. tja, das bestätigt meine Vermutung, dass in Chemnitz ...

... rechte Gruppen aus ganz Deutschland angereist sind, um einmal nur "mehr" zu erscheinen.

So ein Konzert gegen rechts sollte es mal bundesweit in jeder größeren Stadt geben. Zu so vielen Orten können die gar nicht gleichzeitig hinfahren. Dann müsste MP Kretschmer auch nicht schon wieder den Kotau machen. Rücktriitt, der Herr. Subito.

Beitrag melden
schmidt-post 05.09.2018, 21:43
24.

Zitat von Quercus pubescens
warum ist die Forderung, dass Merkel abtreten soll, rechts oder gar rechtsradikal?
Wo steht im Artikel "rechtsradikal"?

Beitrag melden
aggro_aggro 05.09.2018, 21:44
25. der Osten ist rechts

Der harte Kern aus Neonazis (Grenzen von '39 wiederherstellen) ist deutschlandweit gleich, rassistische Meinungen vor allem bei älteren Menschen auch ("die Zigeuner klauen doch").
Im Osten gibt es aber mehr Menschen, die in eine Kamera sagen können "ich bin kein Nazi, ich will nur meine Ruhe, ohne Ausländer".
Die meisten merken nicht, dass sie Nazi im Wortsinn (nationalistisch) sind. Sie halten "Nazi" oder die "rechte Ecke" für eine wertende Beleidigungen. Und ihre Meinung "Deutsche zuerst" für common sense. Sie merken nicht dass es das Gleiche ist.
Im Westen sind die, die das denken stiller. Weil sie ahnen, dass es nicht Mehrheitsmeinung ist.
Im Osten ist es Mehrheitsmeinung - 60% vielleicht.
Die AfD und Pegida sind das Neusprech, mit dem Nationalisten ihre Nazi-Meinung (natürlich ohne SS und Angriffskrieg) haben können ohne sich selbst als Nazis bezeichnen zu müssen.

Beitrag melden
landei23 05.09.2018, 21:46
26. Nachgezählt :-)

„Wir haben nachgezählt“. Witzig :-) :-) :-)

Beitrag melden
wokri 05.09.2018, 21:48
27. Hamburg

Ist eben cool. Danke HH :)

Beitrag melden
peter.di 05.09.2018, 21:50
28. "Merkel muss weg"

Früher stand Faschismus für Vernichtungskriege und millionenfachen Massenmord.

Angesichts dessen bin mir irgendwie nicht so ganz sicher, ob die, die sich gegen gegen eine "Merkel muss weg" Demo erheben wirklich für Antifaschismus stehen und nicht doch eher für Meinungshygiene.

So oder so, Merkel wird sich über ihre Unterstützer sicher freuen. Was ich von ihr halte, das behalte ich mal einfach für mich. Ist ja auch egal.

Beitrag melden
nesmo 05.09.2018, 21:51
29. Was bleibt vom Rechtsruck,

von Weimarer Verhältnissen und dem ganzen weltweit verbreitetem angeblichen faschistischen Bedrohunspotenzial? Laut dem MP von Sachsen gab es keine Hetzjagden und keine Progrome und es hatte die Polizei alles im Griff und in Hamburg demonstrieren 200 Rechte gegen 10,000 Linke. Fragt sich keiner, ob hier ein "kleinbißchen" übertrieben wurde, ob nicht ausländische Zeitungen recht haben, dass in Chemnitz ein ekelhafter Pöbel krakelte, aber mehr eben auch nicht?

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!