Forum: Politik
Merkel-Nachfolge: Erste SPD-Politiker schließen Wahl von Kramp-Karrenbauer aus
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Fliegender Wechsel? Niemals. Im SPIEGEL warnen führende Sozialdemokraten Kanzlerin Merkel davor, ihr Amt an CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu übergeben: "Das wird niemand in der SPD mitmachen."

Seite 17 von 43
macb 08.03.2019, 09:31
160. Ich habe es schon einmal gesagt,

AKK ist nun die Nahles der CDU - damit läßt sich kein Blumentopf gewinnen und erst recht nicht eine Wahl.Merz wäre es gewesen-aber wir haben ja noch andere Parteien!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parmenides2 08.03.2019, 09:32
161. Das spricht

FÜR Karrenbauer, kein so ein Pudding wie Merkel,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 08.03.2019, 09:32
162. Das wird nichts!

So sehr besonders von den Medien eine zukünftige Regierung zusammen mit den Christlichen und den Grünen herbei geschrieben wird: Von dem Wunsch-Denken sollte wir uns verabschieden. Frau Krampf-Karrenbauer hat niemals das notwendige Format für eine Bundeskanzlerin, und die Bezeichnung "Niete" ist absolut passend. Sie hat keinerlei Ausstrahlung, und eine Entschuldigung für ihren Karnevals-Auftritt wäre doch das Mindeste gewesen. Und über Frau Göring-Eckardt müssen wir nicht weiter reden, den Parteivorsitz haben andere inne. Liebe SPD: Macht weiter so, wehrt Euch, Ihr wart lange genug der Steigbügel für Merkels Schlafzimmer-Politik. Mittlerweile erkennt das auch der BILD-Wähler. Raus aus dieser Koalititon asp = as soon as possible!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kasper993 08.03.2019, 09:34
163. Ihr Wort in Gottes Ohren...

Zitat von ddcoe
lehnt AKK rundum ab - auch den Wählern der Grünen ist sie auf keinen Fall zu vermitteln. Damit ist das peinliche Thema AKK auch schon zu Ende. Klar, sie kann weiterhin versuchen im CDU Biotop die Uhren zurüzudrehen ins Vorgestern. Aber Kanzlerin wird sie nie und das ist eine gute Nachricht.
..... ich hoffe ja das Sie Recht haben, aber würden Sie mir erlauben ihren Beitrag bei der nächsten Bundestagswahl zu zitieren?
Ich persöhnlich befürchte ja das schlimmste, eine AKK für die nächsten 16 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 08.03.2019, 09:34
164. Berichtigung?

Zitat von gunpot
Nein Sir, der Souverän ist das Parlament, die Kanzlerin stellt die Exekutive. Sorry, das ich berichtigen musste.
Mitnichten; ich habe nichts anderes beschrieben. Das Parlament ist natürlich der repräsentative Souverän. Sorry, daß ich widerspreche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bananensalat 08.03.2019, 09:34
165. Nebensächlichkeiten?

Zitat von Rechtsrum
Noch jemand der bemerkt hat, dass es in diesem Land nur noch um Nebensächlichkeiten geht, um das Versagen bei den entscheidenden Dingen zu kaschieren.
In einer pluralistischen Gesellschaft und funktionierenden Demokratie ist die Gleichstellung aller Bürger keine Nebensächlichkeit, sondern sollte Voraussetzung sein. Als Verantwortungs-tragende Politikerin drehen sich ihre homophoben Äußerungen nicht nur um dümmliche Witze, die man so eigentlich nur von einem sehr niedrigen Bildungsniveau gewohnt ist, sondern auch um gesetzliche Debatten wie die der gleichgeschlechtlichen Ehe, wobei wir wieder bei der Gleichstellung aller Bürger in Deutschland sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 08.03.2019, 09:35
166. Endlich ne billige Gelegenheit, dem Zwangskoalitionspartner weh zu tun

Zitat von rz231
die Wackeldackel in der SPD werden natürlich wieder eine Güterabwägung durchführen und dann doch stillhalten.
Warum sollten sie? Was für "Güter"sollten sie gegeneinander abwägen, wo wäre ein Nutzen? Die Gelegenheit, so billig Kante zu zeigen, hatten die Genossen noch nie. Sie müssen einfach nur Nein zum fliegenden Kanzlerinnenwechsel sagen und das war's.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enfield 08.03.2019, 09:35
167. naja

Zitat von gunpot
gesagt, dass sie vor Ablauf dieser Legislaturperiode zurücktreten will? Falls nicht, dann verstehe ich die ganze von der SPD losgetretene Debatte nicht. Selbst wenn dem so wäre, müsste ein CDU-Parteitag erst einmal AKK als Kanzlerkandidatin bestätigen. D...
Die SPD muss zusehen, dass sie jetzt Land gewinnt und sich emanzipiert und vor allem profiliert. Das machen sie m.M.n. gerade erstaunlich gut und Große Koalition ist sicher nicht das Ziel für die nächste Legislatur....da wird man eher auf RotGrün oder sowas hoffen. Also ist jetzt eigentlich alles ideal für die SPD mit Merkel als Kanzlerin, die nicht mehr mehr kandidiert: Sie können sich direkt in der Regierung profilieren und haben noch keinen Wahlkampfstress. Also - auch wenn nicht viel dafür spricht (sie selbst auch nicht) dass Merkel vorzeitig in den Sack hauen sollte - ist es sicher ganz angebracht für die SPD mal die eine odere Ansage zu machen ;-) Abgesehen davon halte ich es auch nicht für gesetzt, dass AKK tatsächlich Kanzlerkandidaten werden wird...da gibt's immernoch Laschet, mit weit mehr Einfluss und Motivation als vielleicht an der Oberfläche sichtbar und vielleicht bäumt sich auch nochmal in dieser Zeit der relativen "Weakness" die CSU auf....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 08.03.2019, 09:36
168. Weil ich der Meinung bin,

Zitat von cabeza_cuadrada
wenn sie seit 50 Jahren Stammwähler der CDU sind wäre es interessant zu erfahren was sie gerade an AKK dermaßen stört dass sie sogar den Schritt zu den Grünen in Erwägung ziehen!
und das ist natürlich MEINE Meinung, dass eine AKK nie und nimmer ein Format wie Angela Merkel hat. Und, wenn ich in die Vergangenheit schaue, auch nicht wie ein Schmidt, Schröder oder Kohl. Das sehe ich durchaus parteiübergreifend. Sie wird weder innen- noch außenpolitisch die Akzeptanz erreichen, die für eine Kanzlerschaft erforderlich ist.

Und im Moment traue ich nur einem Habeck ein ähnliches Format zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 08.03.2019, 09:37
169. Das

Zitat von ausdersichtvon
wieder mal haben einige eine große klappe mit uns niemals da lach ich aber
ist wohl so. Ernst nehmen kann man diese SPD nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 43