Forum: Politik
Merkel-Nachfolge: Erste SPD-Politiker schließen Wahl von Kramp-Karrenbauer aus
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Fliegender Wechsel? Niemals. Im SPIEGEL warnen führende Sozialdemokraten Kanzlerin Merkel davor, ihr Amt an CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu übergeben: "Das wird niemand in der SPD mitmachen."

Seite 37 von 43
baba1 08.03.2019, 13:02
360. "Und in der SPD kann man vor lauter Nieten nicht das Blech sehen."

Zitat von habel
was liest man da, an diesem trüben Morgen? ...""Die CDU hatte die Auswahl zwischen drei möglichen Vorsitzenden, und sie hat die Niete gezogen. Das hat die Union jetzt davon.".... Entschuldigung, es waren drei Nieten im Topf. Das wäre auch nicht das Problem, da wir nun 14 Jahre eine Politik erleben durften, die-mir jedenfalls - zeigte, das eh völlig falsches Personal im BT sitzt. Und in der SPD kann man vor lauter Nieten nicht das Blech sehen. Hatte die Bundeskanzlerin gesagt, daß sie noch vier Jahre macht? "macht", DAS ist es nämlich, ihr ging es immer nur um die Macht. Inhalte egal, Wendungen in den politischen Richtungen, je nach Stimmungsbarometer... Nein, so geht es einfach nicht.. Irgendwie erinnere ich mich da an ein Interview, fernsehgerecht.vorbereitet, in dem sie ihre 4 Jahre durchziehen wolle..... Die Beliebtheit unserer Bundeskanzlerin läßt sich auch daran messen: Ihr Sicherheitspersonal wurde aufgestockt und ihr wurde empfohlen, nur noch in geschlossenen Räumen aufzutreten.
HERRLICH!!! Vielen herzlichen Dank! Schon lange habe ich nicht mehr so herzhaft lachen können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 08.03.2019, 13:04
361. Disqualifiziert

Durch die von AKK losgetretene Debatte um einen Zwangsdienst für junge Menschen, der wie bisher wahrscheinlich nur in einen Zwangsdienst für junge Männer führen dürfte, hat sich AKK sowieso für die Funktion der Regierungschefin disqualifiziert. Denn die Verfassung, einschließlich Gleichberechtigung und das Verbot der Zwangsarbeit, hat auch die Regierungschefin zu respektieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 08.03.2019, 13:08
362. Konsens der Demokraten ist ja schon schwierig genug

Zitat von Tschepalu
Wenn es die SPD ehrlich meinte würde sie sich mit der Linken und den Grünen gegen die CDU verbünden. Aber daran ist nicht im entferntesten zu denken,,gelle..
Wenn die SPD noch schlauer wäre, würde sie sich sogar mit den Grünen und der FDP verbünden. :-)

Die Linke ist aufgrund ihrer durchgeknallten außenpolitischen Positionen im Bund nicht koalitionsfähig und will es auch gar nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 08.03.2019, 13:08
363. Junge,Junge...

Zitat von bstendig
und wieso hängt dann Beemen am Länderfinanzausgleichs-Topf? Bezahlt in erster linie von Bayern, BW und Hessen? Hamburg kommt fast 0 auf 0 raus. Also wieso? Wenn das BIP angeblich "sooo gut" ist? Liegt vielleicht doch an den Sozen, die nur mit anderer Leute Geld gut umgehen können. Niemals mit eigenem.
das die CDUler immer noch mit dem Länderfinanzausgleich argumentieren.......

Bayern, BW und Hessen profitieren einfach davon, dass dort zukunftsträchtige Industrien angesiedelt worden sind, als es den anderen Ländern noch recht gut ging. Dass hat gar nichts mit der CDU oder CSU zu tun. Aber klar, das man sich gerne in diese Kleider hüllt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 08.03.2019, 13:10
364.

Zitat von adal_
Na toll. Im BIP-pro-Kopf-Städtevergleich stünde Hamburg auf Platz 18, Bremen auf Platz 44. [...]
FYI: Es geht hier nicht um Städte, sondern und Bundesländer. Und das ist - wenig überraschend - nicht dasselbe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 08.03.2019, 13:12
365. Abschließend

empfehle ich der Union dringend mit ihrer AKK als Kanzlerkandidatin anzutreten. Das verschafft uns die Sicherheit, das die Union mit Regieren nichts mehr zu tun hat und endlich der Trümmerhaufen der letzten 13 Jahre beseitigt werden kann. Damit ist Allen geholfen - die CDU bleibt ihrer neuen Heldin treu und das Land kann aufatmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 08.03.2019, 13:17
366. Also ganz klar hat die CDU die um Welten profilierteren K-Kandidaten..

Zitat von Tschepalu
da kommen doch tatsächlich einige mit Maaßen und den paar Mitstreitern in der Werteunion. Ein hoffnungsloser Haufen, der rein gar nichts zu melden hat, mit AKK als Chefin erst recht nicht.
Da wäre an der Spitze momentan wohl AKK als aussichtsreichtste Nachfolgerin, welche man nicht unterschätzen darf. M.E. ist sie stärker u. auf jeden Fall entschlossener als Merkel. Die Gretchenfrage ist, ob sie die 'harten, unangenehmen' Themen wie Asyl/Migration, innere Sicherheit, EU-Aussengrenzen, Wohnungsnot, Armutsrentenbewältigung uam...auch gewillt ist anzupacken, u. nicht bei eher Gedöns wie Quoten, Genderquoten, Frauenquoten, Homoquote in der Bundeswehr, Gendertoiletten, Sexualaufklärung ab 3 Jahren...uam. stehen bleibt. Merz ist ebenfalls nicht zu unterschätzen, ist trotz seiner wirts-neoliberaler Neigung mehr EU-Sozi als AKK. So z.B. fordert er kurioserweise eine EU-Arbeitslosenversicherung u. eine EU-Spareinlagenvergemeinschaftung ähnl. wie Martin Schulz, da werde einer noch schlau..

Und da gibt's noch einen Dritten. Nein, (noch) nicht Spahn, sondern ein wirts.-wert-konservativer, durchsetzungsfähiger CDU-Mann... Momentan noch im Hintergrund - aber mit reichlich bewiesenen, ausserordentlichen Steher- u. Nehmerqualitäten, als Merkel/Nahles-Schreck bekannt; ja und man kann Ihn als ein partei-politischer Stauffenberg der CDU, seit den vergangenen Zeiten eines Helmut Schmidt o vielleicht auch eines Oskar Lafontaine...bezeichnen; ...welcher nicht jeden schleimgespurten Irrweg um jeden Preis mitmacht: Hans-Georg Maassen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 08.03.2019, 13:17
367. Sie kennen vermutlich die Fakten nicht und liegen deshalb falsch

Zitat von mostly_harmless
Entgegen Ihrer Behauptung blockiert nicht die SPD den Entwurf, sondern die CDU.
Mit dem Entwurf meinen Sie doch bestimmt den Referentenentwurf von Gesundheitsminister Spahn (CDU) zur Abschaffung der Doppelverbeitragung bei den Betriebsrenten. Dieser beinhaltet auch einen Finanzierungsvorschlag, den Finanzminister Olaf Scholz (SPD) jedoch bisher ablehnt. Spahns Finanzierungsvorschlag sei „nicht überzeugend“, ließ er einen Sprecher mitteilen. Das Projekt sei im Koalitionsvertrag „nicht als prioritär hinterlegt“. Deshalb seien im Bundeshaushalt dafür keine zusätzlichen Mittel vorhanden.

Und warum soll jetzt die CDU der Blockierer sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wjb27 08.03.2019, 13:19
368.

Zitat von misterknowitall2
das die CDUler immer noch mit dem Länderfinanzausgleich argumentieren....... Bayern, BW und Hessen profitieren einfach davon, dass dort zukunftsträchtige Industrien angesiedelt worden sind, als es den anderen Ländern noch recht gut ging. Dass hat gar nichts mit der CDU oder CSU zu tun. Aber klar, das man sich gerne in diese Kleider hüllt.
Die Möglichkeiten hatten auch die roten Pleiteländer. Nein die SPD/Grüne Regierung Niedersachsens und Mitglied im Aufsichtsrat von VW haben zugesehen wie VW geschummelt hat und den Ärger haben jetzt Minister aus Bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 08.03.2019, 13:22
369.

Zitat von bstendig
und wieso hängt dann Beemen am Länderfinanzausgleichs-Topf? Bezahlt in erster linie von Bayern, BW und Hessen? Hamburg kommt fast 0 auf 0 raus. Also wieso? Wenn das BIP angeblich "sooo gut" ist? Liegt vielleicht doch an den Sozen, die nur mit anderer Leute Geld gut umgehen können. Niemals mit eigenem.
Bayern hat Jahrzehnte lang lang am Tropf des LFA gehangen. Sogar NACH der Einheit hat Bayern immer noch Geld aus dem LFA erhalten. Bezahlt hat das zu großen Teilen NRW. Und Hessen - ebnefalls Nettozahler - war die meiste Zeit SPD-regiert. Hamburg hat entgegen Ihren Behauptungen fast immer eingezahlt, und kommt keineswegs "auf Null raus". Und Bremen erhält nicht zuletzt deshalb Geld aus dem LFA, weil viele im Speckgürtel der Stadt auf niedersächsischem Gebiet wohnen.

Die letzten Steuersenkungen sind - wen (ausser Ihnen) sollte es überraschen - ebenfalls von den Sozen gemacht worden. Wohingegen die Schwatten - gemeinsam mit den Gelben - die Steuererhöhungsparteien schlechthin in diesem Land sind. Es dürfte Jahrzuehnte her sein, dass Schwarz oder Gelb die Steuern gesenkt haben. Ausser natürlich bei Milliardengeschenken an Möwenpick & Co. Wer hier nicht mit Geld umgehen kann, ist demnach wohl klar: die Schwatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 37 von 43