Forum: Politik
Merkel-Nachfolge: Erste SPD-Politiker schließen Wahl von Kramp-Karrenbauer aus
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Fliegender Wechsel? Niemals. Im SPIEGEL warnen führende Sozialdemokraten Kanzlerin Merkel davor, ihr Amt an CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu übergeben: "Das wird niemand in der SPD mitmachen."

Seite 4 von 43
gerhardrichter 08.03.2019, 07:42
31. Krudes Demokratieverstandniss

Selbstverständlich kann das Amt des Bundeskanzlers NICHT vererbt werden und es muss zwingend Neuwahlen geben, falls Dr Merkel zurücktreten sollte! Eigentlich doch logisch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomxxx 08.03.2019, 07:43
32. Die SPD...

regt sich über Nieten auf? Jetzt wird es echt lustig! Wer ist bei denen gerade noch Chefin?
Und wann es in Deutschland Neuwahlen gibt... einfach mal ins Grundgesetz schauen....
Und dann nochmal zur Erinnerung: die SPD ist pleite, das neue Gesetz zur Parteienfinanzierung hat der Kauder noch durchgepeitscht weil sonst die roten Lichter ausgehen... darum ist das mehr so ein gefühltes Zicken, als eine politische Option.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaunab_99 08.03.2019, 07:44
33. Es gibt kein "Drittes Geschlecht"

Sehr geehrte Redaktion,
bitte beachten Sie (auch in Zukunft), dass es kein "Drittes Geschlecht" gibt. Es gibt einen dritten "Geschlechtseintrag", der viele, wie der Name schon vermuten lässt, diverse Menschen zusammenfasst. Diese können sehr verschiedene Geschlechtsidentitäten haben.

Vielen Dank

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 08.03.2019, 07:45
34. AKK profiliert sich als ernstzunehmende Kanzlerkandidatin,

ansonsten würde die SPD nicht so nervös reagieren. AKK kommt mit ihrer frischen Art und ihren politischen Ansichten sehr gut beim Wahlvolk an und davor hat die SPD Angst, weil ihr solche Kandidatinnen fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
new#head 08.03.2019, 07:45
35.

Blockieren statt regieren. Keine Ideen, kein Personal, kein politisches Konzept.
Das Dilemma der SPD. Eine Minderheitsregierung wäre allemal besser gewesen, als sich mit dieser sinkenden Partei zu verbünden und ein Narr, wer geglaubt hat Frau Nahles und Co. wären in der Lage sich zu ändern.
Hoffentlich lernen die Wähler daraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hartmut Dresia 08.03.2019, 07:46
36. Die Niete gezogen

Man mag zu Johannes Kahrs stehen wie man will, in einem Punkt ist ihm allerdings unumschränkt zuzustimmen: "Die CDU hatte die Auswahl zwischen drei möglichen Vorsitzenden, und sie hat die Niete gezogen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 08.03.2019, 07:48
37. Mit der Headline konnte ich mich noch freuen.

Aber dann im Kleingedruckten bin ich schockiert. Die "Seeheimer" sind knatschig, weil es Merz bei der CDU nicht geworden ist? Arme SPD.
Irgendwie sind viele in der falschen Partei. Merz ist doch eigentlich in der FDP beheimatet, Amthor bei der AfD. Die Seeheimer gehören in den Arbeitgeberflügel der CDU. Kühnert in die Linke, Wagenknecht in die SPD. Dann wüsste der Wähler, wen er wählen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernstein9 08.03.2019, 07:50
38. ehm...

"Ich kann mir keine Situation vorstellen, in der meine Partei Frau Merkel zur Bundeskanzlerin wählt. Machen Sie sich da mal nix vor" Gerhard Schröder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bell412 08.03.2019, 07:50
39. Ach Gottchen..

..fragt überhaupt noch wer die SPD?
In alter Tradition machen die eh' wieder das alte Umfallspiel, "dran bleiben" ist das was zählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 43