Forum: Politik
Merkel-Nachfolge: Laschet warnt vor Rechtsruck unter neuer CDU-Führung
DPA

CDU-Parteivize Armin Laschet will verhindern, dass die Partei unter einem neuen Chef nach rechts rückt. Zudem kritisiert er in einem Interview indirekt die Äußerungen von Jens Spahn zur Flüchtlingspolitik.

Seite 2 von 16
K:F 02.11.2018, 06:10
10. C Partei

beschäftigt sich am liebsten mit sich selbst. Laschet will nicht Parteivorsitzender werde. NRW Ministerpräsident ist ja auch viel schöner. Wenn die Mehrheit der CDU für einen Kurs der Mitte wäre, so sollte es dann auch ein Kandidat der Mitte sein, der den Vorsitz erhält. Wieso da so ein Politik Clown nach 9 Jahren zum Vorsitz treibt, dürfte doch noch zu klären sein. Schon mal was von Bannon und seiner rechten Bewegung in Europa gehört? Wer sagt denn, das der die Finger nicht im Spiel hat? Und Merz sich benutzen lässt? Merz dürfte genug Netzwerk f?r so ein Schmierentheater haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micca221 02.11.2018, 06:17
11. Laschet

Naja, höchste Steuereinnahmen aller Zeiten, gleichzeitig höchste Steuern und Abgaben aller Zeiten. Dazu noch die zweit höchste Abgabenlast aller OECD Länder. Für mich erweckt es den Eindruck, als ob der Bürger heutzutage für den Staat da ist, und nicht mehr umgekehrt. Immer schön Steuern zahlen und bloss nicht aufmucken. Diese "Mittigkeit", die Laschet sich hier herbeiwünscht, kann ich nicht erkennen. Für mich ist die CDU deutlich auf die linke Seite des politischen Spektrums gerutscht. Und das hat das komplette Parteiengefüge in D aus dem Lot gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kika2012 02.11.2018, 06:27
12. Zustimmung

Da stimme ich Herrn Laschet zu. Mehr rechts brauchen wir nicht. Deshalb auch keinen Herrn Merz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fjodormichailowitsch 02.11.2018, 06:33
13. Der Herr Laschet......

was war die erste Amtshandlung des Herren Laschet ?
Richtig, die Abschaffung der kostenlosen Nahverkehrstickets für Arme.
Genau mit solchen Maßnahmen treibt man Wähler zur AfD.
Außerdem ist die AfD genau durch seine Chefin Erstakt, und tut es täglich aufs Neue wie wir bei den letzten beiden Wahlen beobachten konnten.
Ich weiß nicht warum dieser Mann die Fähigkeit haben sollte Kanzler zu werden, ist mir ein Rätsel wer das vorgeschlagen hat.
Kein Profil, keine Meinung als die die Merkel vorgibt, nichts Eigenes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PigRace 02.11.2018, 06:39
14. Gefangen in Uneinsichtigkeit

Mit nahezu jeder von Laschets Äußerungen zum Thema Migration ist zu spüren, wie unwillens er ist, einsehen zu wollen, daß er, Frau Merkel und alle, die die unsägliche Grenzöffnung von 2015 bis heute verteidigen, den daraus resultierenden Riss durch unsere Gesellschaft zu verantworten haben. Was bin ich froh, daß der Kelch, Armin Laschet zum Bundesvorsitzenden der CDU gewählt zu bekommen, an uns vorbeigeht. Friedrich Merz, bitte übernehmen Sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deb2011 02.11.2018, 06:51
15. "Mitte" - lachhaft

Laschets CDU ist mittlerweile so nach links gerückt, dass selbst Diskussionen über eine Koalition mit der SED/Linkspartei nicht abwegig erscheinen. Von daher sind die Äußerungen mehr als lächerlich, da die CDU eben vielfach gar nicht mehr diese Mitte anspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mgrevenstein 02.11.2018, 06:51
16. Laschet!

Sie würden uns allen einen Gefallen tun wenn Sie aufhören würden mit permanenter Desorientierung ständig gegen Vorstellungen anderer zu sticheln. Ihre ebenso überzogene Überheblichkeit in Sachen Hambacher Forst waren Wähler feindlich. Genau so, wie die Annäherung an den Bundesvorsitzenden der FDP der genau wie Sie seine Geltung in TV Diskussionen versucht auf ein anderes Level zu bringen. Dies jedoch funktioniert nur auf Basis fundierter Informationen und nicht aus dem zitieren von Artikeln der deutschen Boulevardpresse.
Diejenigen die es sich zur Aufgabe machen wollen eine Partei wieder als deutlichst stärkste zu rehabilitieren, sollte man auch die Freiheit geben ihre Vorstellungen zu äußern und nicht gleich wieder alles in Frage zu stellen. Die Zeit der Revolutionen ist vorbei... Armin. Genau so wie die Zeit der Leute die mit eventuellen Niederlagen nicht umgehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mtjf 02.11.2018, 06:52
17. SPD Vorsitzender, Herr Laschet...

...wäre doch auch was, wenn Sie nun ja doch nicht CDU Vorsitzender werden wollen. Das Amt wird sicher bald frei, mit Ihrer politischen Einstellung wären Sie dort gut aufgehoben- und Kanzlerkandidat könnten Sie auch werden.
Die CDU muss DRINGEND wieder nach rechts rücken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mtjf 02.11.2018, 07:07
18. Die ungeordnete männliche Migration, Herr Laschet...

...und die damit einhergehende Kriminalität, die in objektiven neutralen Quellen genannt wird, sowie auch die Clan-Kriminalität sind vielleicht nicht Thema Nr. 1, es sind aber Themen, die mögliche CDU Wähler sehr beschäftigen und zu anderen Parteien treiben. Diese möglichen CDU Wähler möchten ganz einfach, dass Recht, Gesetz und Ordnung wieder erkennbar durchgesetzt werden und Leistung und Bemühung sich lohnen (das gilt natürlich auch für Migranten, die sich anstrengen und integrieren wollen, die sind willkommen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
modemhamster 02.11.2018, 07:12
19. Ach was, Rechtsruck...

jetzt sind wieder konservative Ideen gefragt (https://www.welt.de/politik/article2433139/Friedrich-Merz-haelt-132-Euro-Hartz-IV-fuer-genug.html), die Gedanken der Initiative für neue Asoziale Marktwirtschaft werden vom Mitgründer höchstpersönlich in die Politik getragem, ein Aufsichtsrat der HBSC weiß nichts von deren CumEx-Betrügereien, und wahrscheinlich auch nichts davon, dass Blackrock Mietern die Wohnung verschimmeln lässt, damit sie endlich ausziehen und die Wohnungen teuer saniert werden können. Das ist genau die Zukunft, die ich mir für Deutschland wünsche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 16